https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Zahl der angemeldeten Fahrzeuge gestiegen
Zahl der angemeldeten Fahrzeuge gestiegen
23.03.2019 - 00:00 Uhr
Von Janina Fortenbacher

Baden-Baden - Die Fehlerquote der Kfz-Zulassungsstelle Baden-Baden im Jahr 2018 liegt im Vergleich mit dem gesamten Bundesland unter dem Durchschnitt. Das geht aus einer aktuellen Auswertung des Kraftfahrbundesamts Flensburg hervor, die Manfred Schmalzbauer, Fachgebietsleiter Straßenverkehr, und Dirk Haldenwang von der Abteilung Kfz-Zulassung im Rahmen der Zulassungsstatistik vorstellten.

Laut einer Statistik des Kraftfahrbundesamts liegt die Kfz-Zulassungsbehörde Baden-Baden mit einer Fehlerquote von durchschnittliche 0,51 im ersten Halbjahr 2018 und 0,47 im zweiten Halbjahr 2018 stets unter dem Bundesdurchschnitt (erstes Halbjahr: 0,89; zweites Halbjahr: 1,74). "Damit schneiden wir sehr gut ab", sagte Schmalzbauer stolz. Mögliche Fehlerquellen bei der Zulassung eines Fahrzeugs seien etwa falsch übermittelte Fahrzeugdaten: "Das können beispielsweise Erfassungsfehler in der Briefnummer oder Zahlendreher sein", führte Haldenwang auf.

Abmeldungen und Wiederzulassungen von Fahrzeugen sind in Baden-Baden auch online möglich. Dieses Angebot stoße bisher allerdings noch nicht auf besonders großes Interesse, merkte Schmalzbauer an. Demnach seien im Jahr 2018 nur drei Fahrzeuge online abgemeldet worden. Online-Wiederzulassungen habe es keine gegeben. "Die geringen Zahlen liegen unter anderem auch daran, dass die Voraussetzungen für eine Online-Abmeldung oder -Wiederzulassung sehr hoch sind", mutmaßte Schmalzbauer. So benötige man dafür einen neuen Personalausweis mit aktivierten Onlinefunktionen sowie ein dafür vorgesehenes Lesegerät oder ein Android Smartphone, das über eine sogenannte Nahfeldkommunikation (NFC) mit einer Android-Ausweis-App verfügt. NFC ist ein internationaler Übertragungsstandard zum drahtlosen Austausch von Daten über kurze Distanzen.

"Das alles ist technisch noch nicht so ausgereift", gab Maximilian Lipp, Leiter des Fachbereichs Ordnung und Sicherheit, zu. Dennoch sollen ab Herbst 2019 alle Zulassungsarten möglich sein. Wie genau dies aussehen wird, könne derzeit aber noch nicht gesagt werden. Anhand einer weiteren Statistik ging Haldenwang auch auf die Zulassungsvorgänge im Jahr 2018 ein. Demnach seien insgesamt 25 803 Fahrzeuge zugelassen worden. "Davon waren 3 134 Fahrzeuge Neuzulassungen, 5 602 sind nach Baden-Baden umgeschrieben worden", fügte Haldenwang hinzu. 5 094 Fahrzeuge sind laut der Statistik abgemeldet worden.

Blickt man auf die Entwicklung des Fahrzeugbestands in Baden-Baden, so ist zu erkennen, dass die Anzahl der Verkehrsmittel von 1990 (30 189) bis 2018 (45 004, Stand 31. Januar) stetig angestiegen ist. "Diese Steigung wirkt sich aber nicht proportional auf den Straßenverkehr aus", sagte Lipp. "Das liegt daran, dass viele Familien mittlerweile mehrere Autos haben". "Bemerkbar werden die erhöhten Zulassungszahlen vor allem im ruhenden Verkehr", fügte Haldenwang hinzu.

Was die Zulassung von Hybrid- und E-Fahrzeugen angehe, sei in Baden-Baden noch Luft nach oben, sagte Schmalzbauer: "Stand 31. Dezember 2018 sind bei uns rund 340 E-Verkehrsmittel zugelassen". Dennoch sei die Kurstadt anderen Kommunen voraus: "Bei uns können E-Fahrzeuge mit einem E-Kennzeichen kostenfrei auf kostenpflichtigen Parkplätzen halten", betonte er. Damit wolle die Stadt weiter daran arbeiten, das Interesse für Elektro-Autos zu verstärken.

Ein Problem sei jedoch, dass viele Besitzer eines Elektro-Fahrzeugs bei der Zulassung kein E-Kennzeichen anfordern - und das, obwohl es nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden sei, so Haldenwang. "Wer allerdings kein E-Kennzeichen hat, muss mit einer Bußgeldstrafe rechnen, wenn sein Auto ohne Parkschein auf einem kostenpflichtigen Stellplatz steht", erklärte er weiter. "Deshalb wollen wir die Fahrzeughalter bei der Zulassung jetzt konkret auf das E-Kennzeichen hinweisen", meinte Lipp. Möglicherweise seien einige zu wenig darüber informiert. Dies solle sich in Zukunft ändern.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Schnelle Umstelllung auf E-Mobilität: Viele Jobs weg

18.03.2019
Jobverluste durch schnellen Wandel
Stuttgart (lsw) - Je schneller Elektroautos Erfolg haben, desto mehr Jobs könnten in Baden-Württemberg auf dem Spiel stehen. Zu dem Schluss kommt eine Analyse im Auftrag der Landesagentur e-mobil BW GmbH, die am Montag in Stuttgart vorgestellt wurde. (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
E-Mobilität: Ein Jobkiller?

17.03.2019
E-Mobilität: Ein Jobkiller?
Stuttgart (lsw) - Kostet die Umstellung hin zu mehr Elektromobilität Zehntausende Jobs oder bringt sie neue Wertschöpfung ins Land? Eine Studie über diese Frage soll Aufschluss geben. Der Verkehrsminister und die Wirtschaftsministerin stellen sie am Montag vor (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Umsatzsprung bei Porsche

12.03.2019
Porsche wächst weiter kräftig
Stuttgart (dpa) - Hohe Kosten unter anderem für den Einstieg in die Produktion von Elektroautos drücken bei Porsche auf die Profitabilität. Der Stuttgarter Sportwagenbauer wächst allerdings weiter kräftig und überspringt seine selbst gesetzte Zielmarke immer noch deutlich (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Herzogenaurach / Bühl
Schaeffler will Hunderte Jobs in Deutschland streichen

06.03.2019
Schaeffler will Jobs streichen
Herzogenaurach/Bühl (dpa) - Der Zulieferer Schaeffler will Hunderte Jobs in Deutschland streichen. In einem ersten Schritt will Schaeffler Einsparungen von 90 Millionen Euro erzielen. Insbesondere die Autozuliefersparte sei von einer Marktschwäche betroffen, so das Unternehmen (Foto: dpa). »-Mehr
Gernsbach
Klimaschutz erhält Vorfahrt gegenüber ´Oldtimer-Galerie´

26.02.2019
Autohaus Haitzler "Ort voller Energie"
Gernsbach (ham) - Das Autohaus Haitzler ist gestern in Gernsbach als "Ort voller Energie" ausgezeichnet worden (Foto: Metz). Umweltstaatssekretär Andre Baumann verlieh die Plakette, die Andreas Haitzler für sein Engagement beim Stromsparen und Klimaschutz erhielt. »-Mehr
Umfrage

Die SPD fordert Nachverhandlungen im Koalitionsvertrag. Glauben Sie, dass das Regierungsbündnis daran zerbricht?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1