https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
BKV-Chef: "Exzess" um Hochzeit war nicht vorhersehbar
BKV-Chef: 'Exzess' um Hochzeit war nicht vorhersehbar
12.04.2019 - 00:00 Uhr
Von Harald Holzmann

Baden-Baden - "Es tut uns leid. Das sind Dinge, die niemand will - insbesondere wir nicht." Steffen Ratzel, Geschäftsführer der Bäder- und Kurverwaltung (BKV), hat gestern nun doch öffentlich Stellung genommen zu Vorfällen während einer privaten Hochzeitsfeier mit über 600 Gästen am Sonntag im Kurhaus. Er sprach von einem "Exzess", den die Gäste verursacht und über den sich die Bürger verständlicherweise aufgeregt hätten.

Wie berichtet, war während des Festes ein Fahrzeugkorso in den Kurgarten gerollt. Mindestens 15 Autos wurden dauerhaft abgestellt und das Konzert der Philharmonie wurde durch laute Musik gestört. Zudem parkten viele Autos der Gäste wild im Zentrum, und in der Kaiserallee gab es Poserfahrten mit hochmotorisierten Wagen - offenbar bei zeitweise geöffnetem Poller. In den vergangenen Tagen war Kritik an der BKV laut geworden, die für die Vermietung des Kurhauses verantwortlich ist. SPD, CDU und FDP forderten, Ratzel müsse im Gemeinderat Fragen beantworten. Das hatte er am Mittwoch abgelehnt. Gestern nun erklärte er in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz, dass es bald eine Gesprächsrunde mit Polizei und Stadtverwaltung über die Chaos-Hochzeit geben wird. "Und wir werden auch einen Rahmen für einen Austausch im Gemeinderat finden", sagte er zu. Ziel müsse es sein, solche Probleme künftig zu vermeiden und sich im Vorfeld besser darauf einzustellen.

"Für alle Ethnien

und Nationen geöffnet"

Garantien gebe es aber keine, machte Ratzel klar. So etwas könne immer passieren. Die Kurhaus-Gastronomie sei von den Hochzeitsveranstaltern, zwei Großfamilien aus der Volksgruppe der Sinti und Roma, "in mehrfacher Hinsicht hinters Licht geführt worden", so Ratzel. Sämtliche Absprachen seien missachtet worden. So seien Vorgespräche immer mit den angeblichen Brautleuten geführt worden - "ein sympathisches Paar Mitte 30", so Ratzel. Das echte Brautpaar am Sonntag sei aber ein anderes gewesen - nach BT-Informationen waren es zwei Minderjährige. Zudem seien 450 Personen angemeldet gewesen. "In Wirklichkeit kamen mehr als 600 Gäste - und das auch noch eine Stunde früher als vereinbart", so Ratzel. Parkplätze und Sitzplätze im Bénazetsaal reichten nicht. Außerdem sei abgesprochen gewesen, dass fürs Hochzeitsfoto ausnahmsweise fünf Autos in den Kurgarten rollen dürfen. "Als sich das Rolltor öffnete, stand der gesamte Hochzeitskorso davor - der Konvoi hat sich selbst Zugang verschafft." Der Sicherheitsdienst sei nicht in der Lage gewesen, das zu verhindern, ohne sich in die Gefahr zu bringen, überrollt zu werden.

Etwa drei Wochen vor dem Hochzeitstermin habe man "eine leise Ahnung davon bekommen, was da auf uns zu kommen könnte", sagte der BKV-Chef. Deshalb sei die Polizei informiert worden. Dort sei man vorbereitet gewesen - aber nicht auf die Masse der Gäste. Die Einsatztaktik der Polizei wolle und könne er nicht bewerten, so Ratzel. Er lobte aber das "besonnene Verhalten der Sicherheitskräfte". Bei einem nachhaltigen Versuch, eine so große und derartige Gruppe mit Druck dazu zu bewegen, sich aus dem Kurgarten zu entfernen, hätte man eine Eskalation riskiert, meinte er.

Vorhersehen könne man solche Probleme nie. "Wir durchleuchten die Leute, die bei uns feiern wollen, schließlich nicht vorab erkennungsdienstlich. Und wir glauben Gästen auch erst einmal immer, dass es stimmt, was sie uns sagen." So könne man aus den Vorfällen auch kaum Konsequenzen ziehen. "Wir sind ein öffentliches Haus, wir werden auch künftig für alle Ethnien und Nationen geöffnet sein", erteilte er der an ihn herangetragenen Idee eine Absage, nicht mehr an Sinti und Roma zu vermieten. "Das werden wir nicht tun - zumal wir schon oft Veranstaltungen dieser Art und für gewöhnlich nie Probleme hatten", betonte Ratzel. Feiern in diesem Kulturbereich liefen ohne Alkohol ab und seien vor Mitternacht vorbei. So war es übrigens auch am Sonntag. Im Haus selbst gab es keine Probleme.

Auch eine Sperrung des Kurgartens für Hochzeitsautos als Fotomotiv wolle er nicht. "Damit bestraft man doch nur die Hochzeitspaare, für die es ein großer Traum ist, sich mit einem schön geschmückten Auto vor dem Kurhaus fotografieren zu lassen und die sich immer streng an die Vorgaben halten." Dass sich das Hochzeits-Chaos nicht wiederholen dürfe, sei einfach gesagt, meinte Ratzel mit Blick auf die Kritik aus der Kommunalpolitik. Wichtig sei, auf welche Weise man das erreichen könne. "Wer Tipps hat, ist herzlich eingeladen", so der BKV-Chef.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Vorösterliche Zukunftsfragen

12.04.2019
Salzburger Spekulationen
Baden-Baden (cl) - Zeitgleich mit Baden-Baden starten am Samstag die Osterfestspiele in Salzburg. Dort wird Christian Thielemann die "Meistersinger" dirigieren. Nun keimen an der Salzach Spekulationen auf, ob die Berliner Philharmoniker nach 2022 zurückkehren (Foto: dpa)? »-Mehr
Baden-Baden
Nun weniger Leerfahrten durch die Stadt

12.04.2019
Neues Busdepot in Oos eröffnet
Baden-Baden (hez) - Die Baden-Badener Verkehrsbetriebe haben nun einen weiteren Standort im Stadtgebiet: Nach erfolgreich verlaufener Testphase wurde am Donnerstag das neue Busdepot in Bahnhofsnähe eröffnet, das künftig so manche Leerfahrt erspart (Foto: Zorn). »-Mehr
Baden-Baden
Nach Chaos-Hochzeit: Kritik an der BKV

11.04.2019
Chaos-Hochzeit: Kritik an BKV
Baden-Baden (nie/hol) - Die Auswüchse einer Großhochzeit, bei der unter anderem der Kurpark als Abstellplatz für Autos missbraucht wurde (Foto: Henn), ziehen politisch Kreise. Im Zentrum der Kritik: die Bäder- und Kurverwaltung (BKV) und ihr Chef Steffen Ratzel. »-Mehr
Forbach
Ein Hauch von Vierschanzentournee auf dem Mehliskopf

11.04.2019
"Sportalm" auf dem Mehliskopf
Forbach (ham) - Die von der Vierschanzentournee in Oberstdorf bekannte Skihütte wird dort abgebaut und kommt im Herbst auf den Mehliskopf (Foto: BT-Archiv/Margull). Im Murgtal soll sie als "Sportalm" zu Spitzenzeiten eine bessere und schnellere gastronomische Versorgung garantieren. »-Mehr
Baden-Baden
´Das Kino braucht unsere Unterstützung´

09.04.2019
Mit Events gegen Kinokrise
Baden-Baden (cl) - Mit Visionen gegen die Kinokrise: Der Baden-Badener Kino-Kongress will vom 9. bis 12. April Strategien für das Kino der Zukunft verhandeln. Mit Events und Premieren könnten mehr Besucher gelockt werden, sagt MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen (Foto: Viering). »-Mehr
Umfrage

Es ist wieder soweit: Die ersten unter Folien angebauten Erdbeeren aus der Region kommen auf den Markt. Greifen Sie gleich zu?

Ja.
Nein, ich warte noch ab.
Ich esse keine Erdbeeren.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1