https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Kein "Eiffelturm" mehr in der Cité?
07.06.2019 - 00:00 Uhr
Von Harald Holzmann

Baden-Baden - Wird es auch künftig noch einen Eiffelturm in der Kurstadt geben? Im Osten des Stadtteils Cité in der Wohnsiedlung Paris steht seit 2006 ein zwölf Meter hohes Spielgerät, das das Wahrzeichen der französischen Hauptstadt darstellt. Doch der Aufstieg auf den Baden-Badener Eiffelturm ist seit dem Herbst vergangenen Jahres nicht mehr möglich.

Wegen statischer Probleme an den tragenden Holzbauteilen ist der Baden-Badener Eiffelturm nun seit mittlerweile mehr als sechs Monaten mit Gittern abgesperrt. Ein Schild informiert die kleinen und großen Besucher des Spielplatzes im St.-Exupery-Weg, wo das Klettergerät steht, über die Probleme. Ursprünglich war eine Reparatur des Spielgeräts geplant - diese sollte auch bereits im Frühjahr abgeschlossen sein. Doch das Spielgerät, das auch ein Wahrzeichen des nach dem Abzug der französischen Truppen aus Baden-Baden auf deren ehemaligem Areal neu gegründeten Stadtteils sein soll, ist immer noch rundum abgesperrt.

In der Stadtverwaltung gibt es tatsächlich auch noch keine Entscheidung darüber, ob das Spielgerät überhaupt repariert wird. "Der Turm ist kein Spielgerät von der Stange. Da wird eine Sanierung teuer", sagt der zuständige Fachgebietsleiter Markus Brunsing. Die Kosten für eine Reparatur liegen laut Brunsing jedenfalls deutlich über 10 000 Euro. Deshalb wird nun geprüft, was ein kompletter Abbau und Neubau des Turms kosten würde oder ob sogar ein komplett anderes Spielgerät angeschafft werden soll. Bis Ende Juni soll darüber eine Entscheidung fallen. Da die Lieferzeit für ein neues Gerät und die Vorlaufzeit für Handwerker groß ist, rechnet Brunsing aber nicht damit, dass sich vor Herbst auf dem Spielplatz baulich was tut. "Das tut uns leid für die Kinder in der Cité", sagt er. In diesem Sommer werde es aber auf keinen Fall klappen.

Klettern nur bis



auf drei Meter Höhe

Bei der Frage, ob der Eiffelturm in der Cité bleibt oder durch ein anderes Gerät ersetzt werden soll, spielten nicht nur die Kosten für das Gerät eine Rolle, sondern auch sein Symbolwert. "Das ist ja auch schon ein kleines Wahrzeichen in der Cité", meint Brunsing. Außerdem wird die Frage nach dem Spielwert am Baden-Badener Eiffelturm gestellt. Dieser ist relativ eingeschränkt. Geklettert werden kann an dem zwölf Meter hohen Turm auf verschiedenen Routen nämlich aus Sicherheitsgründen nur im unteren Bereich des Turms, und zwar bis zur Plattform in gerade mal drei Meter Höhe, von der aus eine kleine Rutsche in die Tiefe führt.

Der Baden-Badener Eiffelturm war im Jahr 2006 aufgestellt worden und kostete damals etwa 20 000 Euro. Er ist der besondere Blickfang des ungefähr 600 Quadratmeter großen von der städtischen Baugesellschaft GSE angelegten Spielplatzes im östlichen Bereich der Cité.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Von Ungeziefer, Aas und Trichinen

07.06.2019
Von Ungeziefer, Aas und Trichinen
Bühl (ub) - Was der Historiker Volker Ilgen (Foto: ub) über den Bühler Bürgersohn und Namensgeber der Alban-Stolz-Straße zu berichten wusste, war schlichtweg ungeheuerlich. Wegen antisemitischer Hetze in den Publikationen von Stolz wird eine Straßenumbenennung diskutiert. »-Mehr
Lyon
In der Wahlheimat Frankreich ein Star

07.06.2019
In Frankreich ein Star
Lyon (red) - Seit drei Jahren spielt die begnadete Technikerin Dzsenifer Marozsan bei Olympique Lyon - und würde mit der DFB-Auswahl Anfang Juli zu gerne dorthin zurückkehren. Dann finden in Frankreichs Frauenfußball-Hauptstadt die Halbfinals und das Endspiel statt (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Bratwurst vom Sternekoch und Dehoga-Protest gegen BBE

07.06.2019
Fest-Planung: Es geht um die Wurst
Baden-Baden (hol) - Bratwurst gibt es bei den Sommernächten im Kurgarten (Foto: BBE) künftig vom Sternekoch - und ohne qualmenden Holzkohlegrill. An den Planungen der städtischen Gesellschaft, die künftig nicht mehr nur die kurstädtische Gastronomie berücksichtigt, gibt es Kritik. »-Mehr
Freier Eintritt: Eine Idee für Museen Stuttgart
´Kein pauschal geeignetes Mittel´

07.06.2019
Freier Eintritt: Eine Idee für Museen?
Freier Eintritt: Eine Idee für Museen? Stuttgart (red) - Zieht freier Eintritt neue Besuchergruppen in Museen? Mit der Frage beschäftigt sich eine Studie des Landeskunstministeriums, die in vier Landesmuseen und im ZKM Karlsruhe durchgeführt wurde - das Ergebnis: Jüngere lassen sich durchaus auf diese Weise anlocken (Foto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Pflegeberatung wird ausgebaut

06.06.2019
Pflegeberatung wird ausgebaut
Rastatt (sl/red) - Wer Pflege organisieren muss, ist auf guten Rat angewiesen. Auch in Mittelbaden ist der Beratungsbedarf sehr hoch. Der Pflegestützpunkt des Landkreises Rastatt ist mit mehreren Außenstellen aktiv. Jetzt fiel die Entscheidung, diesen aufzustocken (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Umfrage

Geldinstitute dürfen von ihren Kunden für Ein- und Auszahlungen am Schalter die dabei entstehenden Kosten als Extra-Gebühr berechnen, entschied der Bundesgerichtshof. Gehen Sie dafür noch an den Schalter?

Ja, immer.
Manchmal.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1