www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Flirrende, fast zirpende Töne entlockt
Flirrende, fast zirpende Töne entlockt
02.10.2019 - 00:00 Uhr
Von Fabian Sauter-Servaes

Baden-Baden - "Tides and Tunes" taufte das Blockflötenquartett "Pipelife" aus Baden sein neuestes Programm. Und tatsächlich führte das Ensemble durch Gezeiten und Melodien - mal stürmisch und keck, mal ruhig und klagend. Im Rahmen der Lichtentaler Klosterkonzerte spielten Andrea Bub und Margret Görner-Todt von der Musikwerkstatt Baden-Baden sowie Kirsten Christmann und Gritli Kohler-Nyvall auf historischen Instrumenten Werke der englischen Renaissance vom frühen 16. bis zum späten, barocken 17. Jahrhundert.

Mit "Da pacem Domine" von Arvo Pärt kontrastierten sie in der Mitte des Konzertes pointiert die moderne Rezeption mit der alten Musik. Zunächst machte aber die von Andrea Bub arrangierte traditionelle Flötenweise aus Wales die ganze Vielfalt der Holzblasinstrumente. Beginnend mit einer bezaubernd einfachen und natürlich-bukolisch anmutenden Melodie einer Flöte, setzt die Bassflöte dazu ein, die Mittelstimmen folgen, und immer kunstvoller wird das gemeinsame polyphone Spiel. Dies entwickelt sich so lange, bis die Musikerinnen ihren Instrumenten flirrende, fast zirpende Töne entlocken. Der Eindruck von Vogelgezwitscher entsteht, die Musik scheint sich vom Verkünstelten zur Natur zurückzubewegen.

So eingestimmt ging es für das kundige Publikum spannungsreich weiter. Weltliche und geistliche Werke folgten im Wechsel, Tänze und tiefe Gefühle wie ein "Lamento" von Thomas Morley wurden von John Redfords "Christe qui lux" oder Thomas Tallis' "Veni Redemptor" abgelöst. Immer wieder wechselten die vier Blockflötistinnen mit sichtlicher Spielfreude ihre Instrumente.

Margret Görner-Todt unterstützte durch den wunderbar dosierten Einsatz des Tambourins den originalen Sound - Gestalten aus Shakespeares Stücken tanzten vor dem geistigen Auge durch bukolische Landschaften. Beim letzten barocken Stück von Henry Purcell bewies das gut aufeinander eingespielte Ensemble obendrein, dass geradezu perkussives Flötenspiel verbunden mit rasend schnell gespielten, virtuosen Läufen unterhaltsam und schön zugleich ist. Das Publikum in der Klosterkirche dankte die vergnügliche Stunde mit lautem Applaus.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

Die Grippezeit hat begonnen. Ein kleiner Pikser kann davor schützen, krank zu werden. Lassen Sie sich gegen die Grippe impfen?

Ja.
Nein.
Weiß ich noch nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1