https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Neues Schloss: Hotelprojekt im Siechtum
Neues Schloss: Hotelprojekt im Siechtum
07.10.2019 - 00:00 Uhr
Von Harald Holzmann

Baden-Baden - Stillstand, Frust und Zerfall: Die Pläne, das Neue Schloss in ein Luxushotel umzuwandeln, stecken seit Jahren in der Sackgasse. Die Lage ist kompliziert. Die Zusammenarbeit mit der kuwaitischen Besitzerin ist und bleibt schwierig. "So kann und wird es auf Dauer nicht weitergehen", sagt Baubürgermeister Alexander Uhlig.

Hintergrund

Die Baugenehmigung für das Projekt ist längst erloschen. Die von der Investorin vorgelegten Planungen finden seit Jahren keinen Anklang beim Landesdenkmalamt. Und politisch ist das Vorhaben, im Schlosspark neben dem Hotel ein luxuriöses Wohnhaus mit Eigentumswohnungen zu bauen, die für dauerhaftes Wohnen vermarktet werden sollen, ohnehin hoch umstritten. Nach der Kommunalwahl im Mai haben die Fraktionen, die dem Projekt skeptisch gegenüberstehen, mehr Sitze im Gemeinderat als vorher. Und so steht wohl auch die Aufhebung des seit 2013 gültigen Bebauungsplanes wieder im Raum.

Auf Antrag der Grünen wird die Verwaltung heute im Gemeinderat (ab 17 Uhr, Ratssaal) darüber berichten, wie es aus Sicht des Rathauses um das Vorhaben der kuwaitischen Immobilienbesitzerin steht. Anlass dafür, das Thema auf die Tagesordnung zu hieven, waren Äußerungen der Schlossherrin Fawzia Al-Hassawi im Juni im BT. Damals übte sie heftige Kritik an der Verwaltung, weil es immer noch keine Baugenehmigung gebe. Zudem kritisierte sie die Baden-Badener Öffentlichkeit und das BT, weil Bürger und Medien ihrem Projekt, das Neue Schloss in ein Luxushotel mit zuletzt 112 Zimmern umzuwandeln, nicht positiv genug gegenüberstünden (wir berichteten).

Im Frühsommer waren von Bürgermeister Alexander Uhlig bezüglich des Neuen Schlosses tatsächlich durchweg skeptische Worte gefallen. Die von Al-Hassawi vorgelegten Planentwürfe seien nicht detailliert genug, hieß es damals. Ungeklärt sei immer noch, wie Strom- und Wasseranschlüsse in die Hotelzimmer geführt werden könnten und wie eine Klimaanlage und Heizung in dem historischen Gemäuer umgesetzt werden soll. Auch der Brandschutz sei noch zu bearbeiten, genau wie Fragen der Barrierefreiheit.

Uhlig: "Entspricht nicht

unseren Vorstellungen"

Damals war von der Verwaltung angeregt worden, dass die Investorin beispielhaft Pläne für die Umgestaltung einzelner Räume im Schloss ausarbeiten lassen sollte, um die Machbarkeit des Projekts nachzuweisen. Erst dann könne man entscheiden, ob die Hotelpläne weiterverfolgt werden könnten oder nicht. Doch diese detaillierteren Pläne liegen dem Rathaus auch bis heute nicht vor. Der neue Objektmanager bemühe sich zwar und sei auch in Kontakt mit dem Denkmalschutz, erklärte Uhlig dieser Tage auf Anfrage des BT. "Aber die Herangehensweise entspricht nicht unseren Vorstellungen, sodass wir noch keine Freigabe für Bauunterhaltungsarbeiten geben konnten."

Diese sind aber dringend nötig, denn während jahrelang über das Projekt diskutiert wird, verfällt der herrschaftliche Gebäudekomplex über Baden-Baden zusehends. Im Juni haben Denkmalsch ützer bei einer Begehung festgestellt, dass der bauliche Zustand des Schlosses deutlich schlechter ist als erwartet. Im Hauptbau dringe an einer Stelle Feuchtigkeit ein, was an den Wänden klar zu sehen sei, hieß es. Vertreter des Landesdenkmalamtes hätten betont, "dass Handlungsbedarf gegeben ist". Für eine Schadensbeseitigung müsse schnell gesorgt werden, betonte auch Uhlig dieser Tage gegenüber dem BT.

Wird Bebauungsplan nun doch aufgehoben?

Anderenfalls könnten Rathaus und Gemeinderat dem Projekt nach langem Siechtum den Gnadenschuss geben. Im Raum steht nämlich immer noch die Forderung der Freien Bürger (FBB), den Bebauungsplan aufzuheben, der die Umwandlung des denkmalgeschützten Gebäudes in ein Luxushotel vorsieht. 2018 war ein entsprechender Antrag der FBB mehrheitlich abgelehnt worden. Möglicherweise ist nun aber, ein Jahr später, in dem sich nichts getan hat, die Zeit reif für diesen Schritt.

Wie es dann weitergehen könnte, hatte Oberbürgermeisterin Margret Mergen schon 2017 in einem Pressegespräch deutlich gemacht. Dann sei das Projekt gestorben und Al-Hassawi verfüge eben nur "über ein großes Einfamilienhaus, in dem herrschaftliches Wohnen möglich ist". Sie könne sich dann Gedanken machen, ob eventuell eine Teilnutzung für die Öffentlichkeit möglich wäre, "beispielsweise der Park geöffnet oder in der Orangerie ein Café eingerichtet werden könnte".

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Eintauchen in die Welt sphärischer Klänge

07.10.2019
Ungewöhnliches Konzert
Baden-Baden (vr) - Der sibirische Multiinstrumentalist, Komponist und Sounddesigner Nadishana gilt zu Recht als einer der besten Handpanspieler der Welt. Das stellte er mit einem außergewöhnlichen Konzert in der Spitalkirche in Baden-Baden mal wieder unter Beweis (Foto: Rechel). »-Mehr
Bühl
Winzer befürchten Enteignung

05.10.2019
Podium zum Bienensterben
Bühl (gero) - Das Bienensterben hat nun auch den Bühler Gemeinderat erreicht. Dafür sorgte Barbara Becker (SPD) am Ende der jüngsten Ratssitzung und regte zu diesem Thema eine Informationsveranstaltung im Bürgerhaus an. OB Schnurr sagte eine solche zu (Foto: Walter). »-Mehr
Bühl
Moderne Lerninhalte und Visionen für die Zukunft

04.10.2019
Breit gefächertes Bildungsangebot
Bühl (sre/naf) - Insgesamt mehr als 1 200 Schüler und ein breites Bildungsangebot: Die beiden kreiseigenen Schulen in Bühl haben viel zu bieten. Am Dienstag hat sich der Kreis-Ausschuss für Schulen und Kultur ein Bild von der Rheintalschule und der Gewerbeschule gemacht (Foto: naf). »-Mehr
Weisenbach
Mit dem Badner Lied auf den Lippen

04.10.2019
Viel Applaus zum Amtsantritt
Weisenbach (mm) - Seit Dienstag hat Weisenbach wieder einen Bürgermeister. Bei der Amtseinführung von Daniel Retsch in der voll besetzten Festhalle gab es viel Applaus für den neuen Chef. Retsch passt in das Bürgermeisterteam des Landkreises, sagte Landrat Toni Huber (Foto: mm). »-Mehr
Muggensturm
Rund um den Bahnhof wird bald gebaut

02.10.2019
Neues Gesicht fürs Bahnhofsumfeld
Muggensturm (sl) - Das Muggensturmer Bahnhofsumfeld soll ein neues Gesicht bekommen. Ab Frühjahr sollen entlang dem Bahnhofplatz gut 30 neue Parkplätze entstehen. Später sind Entwicklungsmaßnahmen auch in der Bahnhof-, Beethoven- und Vogesenstraße geplant (Foto: sl). »-Mehr
Umfrage

Jeder vierte Deutsche hat ein E-Book, gedruckte Bücher lesen hingegen acht von zehn Bürgern – so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Und wie lesen Sie?

Auf Papier.
Digital.
Sowohl als auch.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1