https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Nach Wohnhausbrand: Anklage wegen Mordversuch
Nach Wohnhausbrand: Anklage wegen Mordversuch
19.10.2019 - 00:00 Uhr
Baden-Baden (hez) - Ein Brand in einem Mehrfamilienwohnhaus in der Lichtentaler Straße, bei dem im März mehrere Menschen verletzt wurden, hat nun ein Nachspiel vor Gericht. Dabei geht es unter anderem um eine Anklage wegen versuchten Mordes.

Ein 75-jähriger Rentner muss sich laut einer Mitteilung der Baden-Badener Staatsanwaltschaft am kommenden Montag, 21. Oktober, um 9 Uhr (mit fünf Fortsetzungsterminen bis zum 5. Dezember) vor dem Landgericht Baden-Baden (Schwurgerichtskammer) wegen versuchten Mordes in sieben tateinheitlichen Fällen, Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion, schwerer Brandstiftung, gefährlicher Körperverletzung in zwei Fällen und vorsätzlicher Körperverletzung verantworten.

Dem Angeklagten, der in der Vergangenheit bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten ist, so die Staatsanwaltschaft, wird vorgeworfen, am 18. März dieses Jahres in der ihm zur Nutzung überlassenen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus in der Lichtentaler Straße mehrere Haufen, bestehend aus Holzteilen, Möbelstücken, Pappordnern und anderen Gegenständen, gerichtet und dann mit Benzin übergossen zu haben.

Zusätzlich soll er dort weitere Benzinkanister in geöffnetem Zustand deponiert haben, um das aus Benzin und Luft entstehende Gemisch zu entzünden. Damit habe der Mann eine Rechtsanwältin töten wollen, die in Vertretung der Hauseigentümerin ihr Erscheinen angekündigt habe.

Kurz vor deren Eintreffen kam es zur Explosion des Gemisches und zum Entstehen eines verheerenden Brandes, der weite Teile des Gebäudes erfasste, dieses teilweise zerstörte und einen Sachschaden von rund 500 000 Euro verursachte.

Nach dem Ausbruch des Brandes spielten sich damals dramatische Szenen ab. Ein Bewohner versuchte, sich selbst aus einer Wohnung abzuseilen und zog sich beim Sprung auf den Boden Verletzungen zu.

Weitere Bewohner konnten durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr von einem Balkon des dritten Obergeschosses gerettet werden. Andere konnten noch rechtzeitig aus dem Haus laufen. Insgesamt wurden vier Personen, darunter auch ein Feuerwehrmann, verletzt.

Der Angeklagte wurde noch am gleichen Tag von der Polizei festgenommen und befindet sich seitdem in Untersuchungshaft.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Tiefenbronn
Mordanklage erhoben

15.10.2019
Mordanklage erhoben
Tiefenbronn (lsw) - Ein 61 Jahre alter Mann aus Tiefenbronn soll sich nach einer tödlichen Gewalttat gegen seine Familie wegen Mordes vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft erhob nach eigenen Angaben vom Dienstag Anklage beim Landgericht Karlsruhe (Symbolfoto: av). »-Mehr
Rastatt / Baden-Baden
Sexueller Missbrauch: Angeklagter beruft sich auf Erinnerungslücken

01.10.2019
Anklage: Sexueller Missbrauch
Rastatt/Baden-Baden (wf) - Am Landgericht Baden-Baden hat die Verhandlung gegen einen 34-Jährigen begonnen, der die siebenjährige Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin in Rastatt sexuell missbraucht haben soll. Der Mann ist nur teilgeständig und spricht von Erinnerungslücken (Foto: dpa). »-Mehr
Doha
Neuer Superstar gesucht

26.09.2019
Neuer Superstar gesucht
Doha (dpa) - Keine Faxen am Start, keine Show nach Siegen - und auch kein Weltrekord-Blitz im tosenden Stadion mehr: Seit Supersprinter Usain Bolt seine Sportlerrente genießt, fehlt der Leichtathletik die Lichtgestalt. Daher lautet das Motto bei der WM: Neuer Superstar gesucht (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl / Baden-Baden
Freiheitsstrafen

10.08.2019
Freiheitsstrafen ohne Bewährung
Bühl/Baden-Baden (bgt) - Im Rauschgiftprozess vor der 3. Großen Jugendkammer des Landgerichts Baden-Baden gab es drei von vier Urteile. Sie lauteten auf Freiheitsstrafen von einem Jahr und acht Monaten, einem Jahr und sechs Monaten sowie von fünf Monaten (Symbolfoto). »-Mehr
Bühl
Freispruch mangels Beweisen

09.08.2019
Freispruch mangels Beweisen
Bühl (bgt) - Zweiter Verhandlungstag in Sachen Geldwäsche vor dem Amtsgericht. Stein des Anstoßes war ein Range Rover, den ein 42-Jähriger einem Freund für 33 000 Euro verkauft hatte. Der Wagen soll gestohlen gewesen sein. Der Angeklagte wurde freigesprochen (Symbolfoto). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche möchte im Rentenalter zumindest noch einige Stunden pro Woche weiterarbeiten. Sie auch?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1