https://www.badisches-tagblatt.de/spielerwahl/index.html
Verkehrsschau an Unglücksstelle geplant
Verkehrsschau an Unglücksstelle geplant
09.01.2020 - 00:00 Uhr
Von Marvin Lauser

Baden-Baden - Nach dem tödlichen Unfall auf der L 79 a (Schlossbergtangente) am Freitag, 27. Dezember, sei die kurstädtische Straßenverkehrsbehörde in Kontakt mit der Polizei, teilte die Stadtpressestelle auf BT-Nachfrage mit. Über die Unfallursache, über die auch in den Sozialen Netzwerken viel gemutmaßt wurde, könne die Polizei "noch nichts sagen", man warte erst das Ergebnis eines Gutachtens ab. Bis dieses feststehe, könne es Mitte bis Ende Januar werden, so die Polizeipressestelle.

In etwa einer Woche werden beide, gemeinsam mit dem städtischen Tiefbauamt, im Rahmen einer Verkehrsschau den Unfallort besichtigen, sagte Sibylle Hurst von der Stadtpressestelle.

Aus Sicht der Stadt - so der aktuelle Stand - sei die Beschilderung mit insgesamt vier verschiedenen Hinweisschildern ausreichend. Unmittelbar vor der Unfallstelle ist die Straße mit dem Verkehrszeichen 114 beschildert, das vor "Schleudergefahr bei Nässe oder Schmutz" warnen soll. Dieses ist zudem mit dem Zusatz "auf einer Länge von 100 Metern" versehen. Diese beiden Schilder wurden im Zuge der letzten Sanierungsmaßnahmen aufgestellt, das BT berichtete im Dezember 2009 darüber. Vom Schlossbergtunnel kommend stehen zuvor bereits drei andere Schilder. Vor der Abfahrt "Alter Schloßweg" gilt Tempo 50, anschließend wird auf zehn Prozent Gefälle hingewiesen. Für Schwer- und Gefahrenguttransporte gelte außerdem auf einer Länge von 1,1 Kilometern Tempo 30.

Keine Erneuerung

des Asphalts geplant

Damit ist der Bereich aus Sicht der Stadt ausreichend beschildert. Auf die Frage, ob ein Blitzer Gefahren an dieser Stelle verringern könnte, entgegnete die Stadtpressestelle: "Ob Blitzer dort sinnvoll und in der Kurve überhaupt möglich sind, muss erst noch überprüft werden". Die Untersuchung einer Unfallkommission hat laut Hurst ergeben, dass es in den vergangenen drei Jahren auf der L 79/Rotenbachtalstraße vier Unfälle gegeben hat, zwei im Jahr 2017, einen 2018 und jüngst eben diesen schweren Unfall. Man spreche für den gesamten Straßenzug von einer "Unfallhäufungslinie", so die Stadtpressestelle weiter.

Laut Polizei hat es in den zurückliegenden fünf Jahren mit dem tödlichen Unfall vom 27. Dezember drei Unfälle auf der L 79 a gegeben. "Für uns ist das kein Unfallschwerpunkt", sagte Polizei-Pressesprecherin Karen Stürzel auf BT-Nachfrage.

Vor elf Jahren klang das noch ganz anders: Die kurstädtische Polizei bezeichnete den Bereich damals als Unfallschwerpunkt. Vor allem bei Nässe sei der Asphaltbelag nicht griffig genug gewesen. Deshalb hat es von 2006 bis 2008 etliche Unfälle gegeben. Alle Unfälle geschahen bei "nassem Wetter", zitierte das BT 2009 den damals zuständigen Ersten Polizeikommissar. Bereits in diesem Artikel ist auf eine ähnliche Problematik um die Jahrtausendwende hingewiesen worden.

Laut Rosa Flaig, der stellvertretenden Pressesprecherin des Regierungspräsidiums Karlsruhe, sind aktuell aber keine Asphalterneuerungen oder andere Erhaltungsmaßnahmen im Bereich der L 79 a geplant, beziehungsweise nötig. Bei einer landesweiten Zustandserfassung im Jahr 2016 seien "keine Auffälligkeiten" erfasst worden. Da die Straße 2011 zuletzt saniert worden ist, wäre dies "sehr ungewöhnlich", so Flaig.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Steinmauern
Lärmaktionsplan soll Kieslaster ausbremsen

21.12.2019
Nachtfahrverbot abgelehnt
Steinmauern (HH) - Kein Nachtfahrverbot für Kieslaster in der Steinmauerner Rheinstraße, die sich in aller Frühe zum Kieswerk am Goldkanal aufmachen: Die Behörden haben das Ansinnen der Gemeinde abgelehnt. Die Gemeinde will nun einen Lärmaktionsplan auflegen (Foto: HH). »-Mehr
Baden-Baden
CDU: ´Gebäude gammelt vor sich hin´

04.12.2019
Diskussion über "Fremersberg"
Baden-Baden (cn) - Die Zukunft der ehemaligen Gaststätte "Fremersberg" ist eng verknüpft mit einem durchdachten Verkehrskonzept für die Landesstraße 84a. Zu dieser Erkenntnis gelangte das Gremium des Rebland-Ortschaftsrates bei seiner letzten Sitzung in diesem Jahr (Foto: cn). »-Mehr
Sinzheim
Tempo 30 für Leiberstung

15.11.2019
Tempo 30 für Leiberstung
Sinzheim (nie) - Die Sinzheimer Verwaltung beantragt für die L 80 im Abschnitt der Ortsdurchfahrt Leiberstung (Leiboldstraße) eine Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer. Zwischen Sportplatz und Ortseingang sollen höchstens 70 km/h gelten (Symbolfoto: red). »-Mehr
Steinmauern
Ruf nach Tempo 30 auf der Hauptstraße

26.09.2019
Diskussion über Hauptstraße
Steinmauern (HH) - Zu einem Musterbeispiel kommunalpolitischer Komplexität entwickelte sich die Diskussion im Steinmauerner Gemeinderat über die Sanierung eines Teils der Hauptstraße. Jetzt will man zunächst eine Verkehrsschau abwarten, um die Situation neu zu bewerten (Foto: HH). »-Mehr
Umfrage

Aus Protest gegenüber der Agrarpolitik legen Bauern in mehreren Landeshauptstädten mit Traktoren den Verkehr lahm. Halten Sie ein solches Vorgehen für angemessen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1