Für alles zuständig - außer für die Musik

Haut nicht selbst auf die Pauke, sorgt aber dafür, dass die Musiker der Philharmonie ideale Arbeitsbedingungen vorfinden: Der technische Leiter Ludwig Beideck. Foto: Borscheid

Von Heiko Borscheid

Baden-Baden - Er stellte schon die Bühnen für die Toten Hosen, die Red Hot Chilli Peppers und für Helene Fischer - seit September ist er für die Arbeitsbedingungen der Berufsmusiker der Baden-Badener Philharmonie zuständig: Ludwig Beideck ist der neue technische Leiter dieses Ensembles und dabei auch ein wenig das berühmte "Mädchen für alles".

Am 1. September begann der gebürtige Karlsruher seinen Dienst in der Kurstadt. Davor hatte der heute 53-Jährige schon über 30 Jahre lang Erfahrung im Musikgeschäft gesammelt.

Begonnen hat der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann mit dem Verleih von Veranstaltungstechnik. In seiner Freizeit - nach Feierabend und an Wochenenden - war er unterwegs, um Scheinwerfer und Boxen richtig zu platzieren. 1999 machte er sich mit einem Partner selbstständig und stellte fortan große Bühnen für Festivals und Konzerte her. "Bundesweit" seien sie engagiert gewesen, erzählt er. "Wir waren damals die Ersten, die mit mobilen, TÜV-geprüften Bühnen unterwegs waren." Nach seiner Zeit als Bühnenbauer und der Trennung von seinem Geschäftspartner war Beideck im Messebau tätig und somit kaum eine Woche am Stück zu Hause. Das wollte er ändern. Als Mitte 2017 die Stelle als technischer Leiter der Baden-Badener Philharmonie ausgeschrieben war, bewarb er sich und bekam den Zuschlag.

Sein Aufgabenfeld ist vielseitig. "Ich bin für alles zuständig - außer fürs Musikmachen", sagt er auf die Frage nach seinen Schwerpunkten und schmunzelt. Mit ihm bilden drei Orchesterwarte ein Team. Die Tätigkeiten reichen vom Auf- und Abbau der kompletten Bühne im Weinbrennersaal bis zu vermeintlichen Kleinigkeiten wie beispielsweise ein zusammengebrochener Stuhl. "Was sich witzig anhört, ist für den betroffenen Musiker gar nicht lustig. Hier arbeiten ausschließlich Berufsmusiker, also Profis, dementsprechend sollten auch die Rahmenbedingungen sein", nimmt Beideck seinen Job ernst. Daher ist bei den Proben immer mindestens einer seiner Mitarbeiter anwesend. Bei Auftritten des Ensembles versteht sich das von selbst.

Beideck sorgt mit seinem Team auch dafür, dass die Stühle entsprechend den Wünschen der Musiker vorbereitet sind, das heißt, dass die Höhe und der Sitzwinkel den Bedürfnissen jedes Einzelnen angepasst sind. "Man lernt schnell, wie jeder seinen Stuhl eingestellt haben möchte", sagt er. Die Notenpulte müssten ebenso präzise stehen, wie für bestimmte Instrumentengruppen die Ablage für Flöte oder Bogen. Für Cellisten müsse das Cellobrett am Boden angebracht werden.

Neben Verwaltungs- und Bürotätigkeiten ist Beideck in seiner Funktion als technischer Leiter auch für die Organisation der zahlreichen Gastautritte des Orchesters verantwortlich. "Das reicht von der Buchung des Busses für die Musiker und des Fahrzeugs für die Instrumente und das Equipment bis hin zur Abnahme der dortigen Bühne." Kein Wunder, dass er seinen Job als "sehr, sehr spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit" bezeichnet.

zurück
1