Ab November Baustelle in der Luisenstraße

Die Luisenstraße wird im weiteren Verlauf wie später auch die Inselstraße asphaltiert.  Foto: Zeindler-Efler

Von Nina Ernst

Baden-Baden - "Der Leo liegt in den letzten Zügen, aber in der Innenstadt hören wir nicht auf zu bauen", brachte es gestern Bürgermeister Alexander Uhlig auf den Punkt. Die Rede ist von der anstehenden Sanierung der Luisen- und Inselstraße. Anfang November geht es dort los, eine Bauzeit von zehn Monaten ist angepeilt.

Die Maßnahme kostet rund zwei Millionen Euro. Laut Uhlig ist das eine kostenmäßige Punktlandung. Der Bürgermeister sprach von einer komplexen Sache, da die Erneuerung der beiden Straßen mit den Arbeiten am Hotel Europäischer Hof (Europ) einhergeht.

Luisenstraße: Die Straße wird zwischen der Inselstraße und der Sternstraße saniert Der Abschnitt zwischen Leopoldsplatz und Inselstraße ist bereits fertiggestellt worden. Ab 5. oder 12. November werde die Baustelle eingerichtet, erläuterte gestern Projektleiter Markus Selig. Die Fahrbahnbreite werde nach der Sanierung 6,5 Meter betragen. Der nördlich gelegene Gehweg bleibe unverändert, der südliche (vor dem Europ) werde bis zu 4,50 Meter breit. Selig: "Die Fahrbahn wird ganz profan asphaltiert." Und die Gehwege erhielten kleine Platten. Laut dem Projektleiter wird zudem die Bushaltestelle barrierefrei ausgebaut, und es werden auch wieder ein Behindertenparkplatz und eine Ladezone eingerichtet. Außerdem ist die Erneuerung der Ver- und Entsorgungsleitungen (Kanal, Strom, teilweise Hausanschlüsse) und der Beleuchtung vorgesehen. Aufgrund des Baugerüsts des Europäischen Hofs kann der südliche Gehweg wohl erst ab Sommer 2019 gestaltet werden. Nachdem der komplette nördliche Gehweg abgeräumt wurde, inklusive der Fällung dreier Bäume, soll es Ersatzpflanzungen geben.

Inselstraße: Wenn die Luisenstraße fertig ist, kommt voraussichtlich ab Februar 2019 die Inselstraße dran. Analog zur Luisenstraße wird die Fahrbahn asphaltiert, Beleuchtung, Kanäle, Strom- und Hausanschlüsse werden auch hier erneuert und die Gehwege mit kleinen Platten ausgelegt. In Lage und Breite bleiben Gehwege und Fahrbahn hier allerdings unverändert. Die Längsparkplätze, inklusive die der Polizei, werden auf drei Stück reduziert. Die Sanierung der Inselstraße geht mit einer Vollsperrung einher, so Markus Selig.

Europäischer Hof: Es sei sinnvoll, die Arbeiten am Hotel und an den beiden Straßen parallel zu machen, sagte auch Peter Kruse, leitender Architekt des Hotel-Projekts. Andernfalls wäre das Sternehotel eröffnet worden und hätte gleich eine Baustelle direkt vor der Haustüre gehabt. Nun werden voraussichtlich die Luisen- und die Inselstraße noch vor Fertigstellung des Europ aufgehübscht sein. Kruse führte aus, dass sich die Hotel-Arbeiten bis Mitte 2020 hinziehen werden. Geplant war eigentlich ein Bauende Ende 2019. Begründung: Gerade im Altbau habe sich herausgestellt, dass einige Dinge nicht so in Ordnung waren, wie ursprünglich angenommen. Und diese mussten über Monate hergerichtet werden.

Busse: Martin Zoller von den städtischen Verkehrsbetrieben erläuterte, dass aufgrund der dichten Busfrequenzen (38 Busse pro Stunde) in der Luisenstraße der aktuelle Umleitungsfahrplan auch nach der Fertigstellung des Leos im Grunde bestehen bleibt. Mit Freigabe des Leopoldsplatzes werden nur die Linien 204 und 214 auf ihre reguläre Fahrstrecke über Lichtentaler Straße und Augustaplatz zurückverlegt. Dagegen bedienen die Linien 201 und 216 in der Lichtentaler Allee weiterhin die dortigen Haltestellen. In der Luisenstraße wird eine Einbahnregelung in Richtung Festspielhaus eingerichtet. 205er und 244er fahren also vom Festspielhaus kommend über Kaiserallee und Inselstraße zur Haltestelle Leopoldsplatz/Luisenstraße. Ab dieser Haltestelle verkehren die Linien mit Start- und Endpunkt Stadtmitte unverändert, führte Zoller aus. Wie genau es für die Linie 208 kommen wird, werde zurzeit noch geprüft, hieß es gestern. Ebenso die genaue Linienführung der Busse, wenn dann die Inselstraße voll gesperrt ist.

Kommentar

zurück
1