Neues Zuhause immer schwieriger zu finden

Neues Zuhause immer schwieriger zu finden

Von Christa Hoffmann

Sinzheim - Ein Kommen und Gehen von Hund und Katz ist im vergangenen Jahr auf dem Buchtunger Tierhof im Sinzheimer Ortsteil Kartung gewesen. Fast 180 Tiere sind vermittelt worden. Das freut die Leiterin Jacqueline Grimm. Zu ihrer Bilanz gehört aber auch die Feststellung, dass es "immer schwieriger" werde, ein passendes Zuhause für ihre Schützlinge zu finden.

60 Hunde, 98 Katzen und 20 Kleintiere wie Meerschweinchen und Kaninchen haben 2018 den Besitzer gewechselt. Insgesamt seien 227 Vierbeiner aufgenommen worden.

Die Ansprüche der Interessenten seien in der Vergangenheit immer höher geworden, klagt Jaqueline Grimm. Die Hunde sollten beispielsweise kinderlieb, katzenverträglich, leinenführig, stubenrein und mit Artgenossen verträglich sein, nicht zu viel bellen und überhaupt die Grundkommandos beherrschen. Bei Katzen sehe es ähnlich aus. "Sie sollen total verschmust und anhänglich sein", berichtet Jacqueline Grimm, "sonst haben sie es schwer." Am besten vermittelten sich Katzenbabys.

Es gebe aber vor allem bei Hunden die verschiedensten Gründe, warum sie im Tierheim landeten: Weil sie beispielsweise alt geworden oder sehr ängstlich seien. Aber an Letzterem könne man ja arbeiten, erklärt die Tierhofleiterin. Solche "Angsthasen" werden teilweise von den Mitarbeitern zum Eingewöhnen in den Alltag eines Haushalts mit nach Hause genommen oder von einer Tiertrainerin betreut. Außerdem übt das Personal auf dem Hof, der dem Verein Neue Tierhilfe gehört, jeden Tag mit den Bellos, so dass sich deren Chancen erhöhen, ein neues Zuhause zu finden.

Alle sechs Wochen könne sie zwar in der SWR-Sendung "Kaffee oder Tee" ihre Schützlinge vorstellen. Aber das reiche nicht, und inzwischen schalte sie auch Anzeigen in Tageszeitungen, die über die Region hinausgehen, um neue Herrchen oder Frauchen für ihre Hofbewohner zu finden, und werbe auch bei Facebook um Interessenten. Aber egal, wie weit die neue Heimat von Sinzheim entfernt sei, es gebe auf jeden Fall Platzkontrollen, beton die Tierhofleiterin.

So sei dem Tierhof im vergangenen Jahr so manche Vermittlung auch von nicht ganz einfachen Tieren gelungen, freut sich Jaqueline Grimm, wie beispielsweise bei Kevin und Tessa. Der acht Jahre alte amerikanische Staffordshire-Mix Kevin, war seit Mai 2018 in Kartung untergebracht und hat demnach in der Zeit erfolgreiche den Wesenstest bestanden. Und die fünf Jahre junge Mischlingshündin Tessa, die Fremden gegenüber etwas skeptisch ist, hat auch einen Hundeliebhaber gefunden, deren Herz sie erwärmt hat.

Noch zu haben ist die zwei Jahre alte Maremmano-Hündin Bianca, die ihre Vorbesitzer aus dem Urlaub mitgebracht hatten, dann aber überfordert gewesen seien. Das Tier ist laut Jacqueline Grimm sehr aufgeschlossen und offen, sehr aktiv und kraftvoll. Es müsse aber das Hunde-Einmaleins noch von seinem neuen Frauchen und/oder Herrchen lernen.

Ganz dringend sucht der Tierhof für Ginger Menschen mit Hundeerfahrung. Ginger ist eine etwa zwei Jahre junge Schäferhund-Malinois-Mischlingshündin. Sie sei sehr menschenbezogen, verschmust und mit anderen Hunden verträglich. "Rassetypisch steckt sie voller Ideen und Energie und sucht sich ihre Aufgaben selbst, wenn man ihr keine gibt", berichtet die Tierhofleiterin. "Ginger sucht Menschen, die sie vom Kopf her beschäftigen können. Der Tierheimalltag habe die Hündin sehr gestresst, sie habe stark abgenommen und sei immer überdreht gewesen. Deshalb befinde sie sich momentan auf einer Pflegestelle, doch das sei keine Dauerlösung. Termine zum Kennenlernen gibt es über das Tierheim.

Unter den insgesamt zehn Hunden, die auf ein neues Körbchen warten, ist auch Rico, ein etwa zwei Jahre junger griechischer Schäferhund (Herdenschutzhund). Mit der richtigen Führung sei er ein "absoluter Schmusebär und Quatschkopf", beschreiben ihn die Tierfreunde. Doch der junge Rüde "kann rassebedingt auch sehr dominant und sturköpfig sein".

Abgesehen von der Versorgung von Hunden, Katzen und Kleintieren kümmern sich die Mitarbeiter auch um die Gnadenhof-Schützlinge. Unabhängig von den Öffnungszeiten werden dort Besuche für Schülergruppen und Menschen mit Beeinträchtigungen angeboten sowie auch Schülerpraktika. Kontakt: Tierheim, (0 72 21) 27 62 61

zurück
1