Grundstückstausch ermöglicht Erweiterung

Grundstückstausch ermöglicht Erweiterung

Von Christa Hoffmann

Sinzheim - Es ist ein langer und steiniger Weg gewesen, doch nun ist das Ziel endlich in Sicht. Ein Grundstückstausch scheint die Erweiterung des Seniorenzentrums in Sinzheim endlich möglich zu machen. Heute, 15. Mai, sollen in der Gemeinderatssitzung (Beginn: 18 Uhr) im Bürgersaal des Rathauses der aktuelle Verfahrensstand besprochen und die Verwaltung beauftragt werden, die weiteren Schritte zur Umsetzung der Planung vorzunehmen. Ganz neu ist: Es ist ein weiteres, viergeschossiges Gebäude für betreutes Wohnen geplant.

Im Mai 2016 hatte der Gemeinderat bereits dem Vorentwurf für die geplante Erweiterung in Richtung Norden im Baugebiet "Im südlichen Niederfeld" zugestimmt. Nachdem aber nicht alle für den Neubau notwendigen Flächen von der Gemeinde erworben werden konnten, musste im Herbst vergangenen Jahres eine neue Strategie her. Denn die geplante Enteignung eines Grundstücksbesitzers ließ sich nicht umsetzen, da das Regierungspräsidium Karlsruhe sein Veto eingelegt hatte. Hauptgrund war, wie damals verlautete, dass die Einrichtung nicht von öffentlicher Hand betrieben würde.

Nun hat sich die Suche nach "pragmatischen Lösungen", wie es Bürgermeister Erik Ernst im März im BT-Gespräch bei der Nachfrage nach dem Stand der Dinge ausgedrückt hatte, anscheinend ausgezahlt. Mit dem Grundstücksbesitzer sei ein "wertgleicher Bauplatz mit einer Aufzahlung" getauscht worden, teilte der stellvertretende Bauamtsleiter Eberhard Gschwender auf BT-Anfrage mit. Einer vereinfachten Umlegung "Im südlichen Niederfeld" steht somit nichts mehr im Wege. Dieses Tauschgrundstück befindet sich auch im Areal der bisherigen Erweiterungsfläche für das Seniorenzentrum, die nun aber um diese rund 700 Quadratmeter kleiner wird. Das Restgrundstück sei aber groß genug für den geplanten Neubau, versicherte Gschwender. Außerhalb dieses Baugebiets habe man kein passendes Stück Land zur Verfügung gehabt. Auf dem nun getauschten Grundstück soll zudem ein Gebäude mit 14 betreuten Wohnungen errichtet werden. Dem Vernehmen nach ist der neue Eigentümer ein Investor in Sozialimmobilien.

Im Erweiterungsbau des bestehenden Heims sind aktuell 70 stationäre Pflegeplätze und 20 betreute Wohnungen vorgesehen. Neu ist, dass eine Tiefgarage mit 40 Stellplätzen gebaut werden soll. Im Altbau wird es in Zukunft noch 45 Pflegeplätze (bisher 78) geben, teilt die Verwaltung in der Vorlage für die Gemeinderäte mit. Außerdem plant der Betreiber des Seniorenzentrums, die Curatio Alten- und Pflegeheime GmbH, die Verwaltung der von ihnen betriebenen Senioreneinrichtungen in den Erweiterungsbau in der Stabsgemeinde zu verlegen.

Ein nächster Schritt ist, dass die Gemeinde das Grundstück für den Erweiterungsbau an einen Bauträger verkauft, der mit der Errichtung von Seniorenwohnanlagen Erfahrung hat. Vor Abschluss des Kaufvertrags ist allerdings zwischen Curatio und den neuen Eigentümern ein Vertrag zum weiteren Betrieb der beiden Häuser abzuschließen. Entsprechend den Festsetzungen im Bebauungsplan soll hier ein viergeschossiges Gebäude mit teilweise Dachgeschoss in einer Art Baukastensystem in kurzer Zeit und mit Preisgarantie entstehen, heißt es in der Sitzungsvorlage weiter. Die Fläche soll in Wohn- beziehungsweise Teileigentum aufgeteilt und an private Kapitalanleger veräußert werden. "Damit besteht auch für die Sinzheimer Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich finanziell zu engagieren", so die Verwaltung. Hierdurch entstehe eine Verbundenheit der Sinzheimer Bevölkerung mit der Pflegeeinrichtung. Gleichzeitig werde der Bestand des bestehenden Seniorenzentrums gesichert.

Mit den Neubauten kann nach der Fertigstellung des Pfarrer-Kiefer-Wegs Anfang 2020 begonnen werden.

zurück
1