"Diamantene" Ausgabe der Neusatzer Heimatgrüße
'Diamantene' Ausgabe der Neusatzer Heimatgrüße
Bühl (hes) - Die 60. Ausgabe der "Neusatzer Heimatgrüße" liegt vor. Die in ehrenamtlicher Arbeit erstellte und auf Spendenbasis finanzierte Broschüre (Auflage: 2000) wird in den kommenden Tagen interessierten Lesern in Neusatz und Waldmatt zugestellt. Ein Großteil der Exemplare geht an auswärts wohnende ehemalige Neusatzer bis nach China, Australien und Kanada.

Macher dieser "diamantenen" Ausgabe, zugleich Urgesteine und Mitglieder des Heimatvereins als Herausgeber, sind der Initiator und langjährige Schriftleiter Karl Heinz Jutz und Verlagshersteller Wolfgang Hörth. Die redaktionelle Leitung hat Gisela Kist-Eckert. Als Autor ist wieder Hubert Schulz beteiligt.

Nach den Grußworten - so des Vorsitzenden des Heimatvereins, Wolfgang Weber, Ortsvorsteher Wolfgang Bohnert und OB Hubert Schnurr - schildert Gisela Kist-Eckert Entstehungsgeschichte und Werdegang der "Heimatgrüße". Die erste Ausgabe war 1967 auf Initiative von Karl Heinz Jutz, Lehrer an der Grund- und Hauptschule, mit tatkräftiger Unterstützung seiner Ehefrau Hildegard erschienen. Der Heimat- und Verkehrsverein hatte beschlossen, den auswärts wohnenden Neusatzern, zwei- bis dreimal im Jahr (ab 1974 im Jahresrhythmus) einen Heimatgruß zu senden, um über Ereignisse und Geschehnisse im Dorf zu informieren. Die Verbindung zur alten Heimat sollte nicht abreißen.

Stellvertretend für die zahlreichen engagierten Mitarbeiter wird die langjährige BT-Mitarbeiterin Doris Hirsch genannt. Im Kreise der Autoren, Fotografen und Lektoren findet der Einsatz des ehemaligen Schriftsetzermeisters und Mediengestalters Wolfgang Hörth besondere Würdigung: Seit nunmehr 40 Jahren kümmert er sich um Layout, Titelgestaltung, Umbruch, Drucklegung und Auslieferung. Die mit vielen Fotos gestalteten "Heimatgrüße 2018", 112 Seiten umfassend, sind ein Gemeinschaftswerk.

Die Rubrik "Neusatzer Dorfgeschehen - gestern und heute" thematisiert die Kriegsjahre 1917 und 1918 im Kontrast zu den Jahren 2017 und 2018, dokumentiert durch historische und aktuelle Fotos. Themen wie die Entstehungsgeschichte des Ersten Weltkriegs, 50 Jahre Lourdesgrotte Waldmatt, die Bildung der Volksrepublik Baden oder die Rolle des Kardinals Bea als Wegbereiter der Ökumene sind ausgeführt. Ein Zeugnisheft aus dem Jahr 1896 gibt Aufschluss über das Verhalten damaliger Erstklässler.

Seinen interessanten Fund von Plänen der Neusatzer Kapelle aus dem Jahr 1783 (Standort Kirchplatz, beim heutigen Rathaus) schildert Wolfgang Hörth. Es folgen Berichte der politischen Gemeinde, danach geht es um "Verdienste um den Ort". Nach der Rubrik "Mit den Vereinen durchs Jahr" ist eine Seite dem Waldmatter Glöcklein gewidmet.

Kirche, Kloster, Kindergarten und Schule schildern das Jahr jeweils aus ihrer Sicht. Außerdem werden die Verdienste des gebürtigen Neusatzers Hansjörg Willig gewürdigt. Kindheitserinnerungen des 91-jährigen Reinhard Kraus sind ebenfalls Thema der liebevoll zusammengestellten "Neusatzer Heimatgrüße". Zu guter Letzt findet sich eine stattliche Liste der treuen finanziellen Unterstützer im Heft .

Impressum - Nutzungsbedingungen - Datenschutz
1