http://www.initiative-wertvolle-zukunft.org/wvz2016/erbschaft/
"Wenn Sand geht, geht auch Andermatt"
05.06.2018 - 00:00 Uhr
Von Franziska Kiedaisch

Bühl - Am Beginn der Reise standen ein Preisausschreiben, eine Liebe am Gardasee - und ganz viel Abenteuerlust. Nachdem Rolf-Stephan Vogt im vergangenen Jahr Glück hatte und eine Vespa gewann, wollte er diese zu seiner Lebensgefährtin nach Italien bringen. Aber wie sollte er das anstellen? Schließlich wagte er mit seinen Freunden Bastian Ecker und Alexander Kurz einen Roadtrip der ganz besonderen Art. Ganz nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel" fuhren sie mit drei Vespas in sechs Tagen von Bühl über die Alpen nach Salò am Gardasee.

Dabei hatten die drei Bühler bisher nicht viel mit Rollern zu tun. Er selbst sei zuletzt vor 30 Jahren auf einem solchen Gefährt gesessen, erzählt Vogt. Seine beiden Freunde hätten sich extra für die Tour zwei 50-Kubik-Maschinen besorgt, Kurz lieh sich eine, Ecker kaufte sich sogar eine Vespa. Seit ihrer Reise können sie sich nun zu den passionierten Roller-Fahrern zählen: Rund 840 Kilometer in weniger als einer Woche haben sie Ende Mai zurückgelegt - von Bühl ging es über die Schweiz bis nach Italien. "Das Schönste waren die Menschen, ihr Interesse an unserer Fahrt und natürlich die tolle Landschaft", fasst Vogt die Erlebnisse zusammen.

Von Bühl fuhren sie zunächst nach Rheinfelden, mit 190 Kilometern die längste Etappe der Reise. Danach ging es über Küsnacht nach Grappen. An Tag drei waren sie im rätoromanischen Gebiet unterwegs: "Hier haben wir durch das langsame Reisen auch die Sprachgrenzen viel bewusster wahrgenommen", meint der 55-Jährige.

Danach fuhren die drei über Bellinzona an den Lago Maggiore, und an Tag fünf ging es für sie über Como nach Bergamo. Die letzte Etappe der Reise war dann auch die kürzeste: Nur 60 Kilometer trennten sie noch von ihrem Zielort Salò am Gardasee.

Vor allem das Reisegefühl sei ein Besonderes gewesen: "Wenn man so langsam unterwegs ist, dann kommt man zu sich und entspannt", betont Vogt. Mit ihren Rollern konnten sie nicht schneller als 50 Stundenkilometer fahren. Gerade die bergigen Etappen - etwa jene über den 2046 Meter hohen Oberalppass - dauerten deshalb ihre Zeit.

Gefreut haben sich die drei Vespa-Fahrer auch über das Interesse, das ihnen überall entgegengebracht wurde. Unterwegs hätten sich viele Menschen für die Tour begeistern können. "Ich habe den Leuten dann immer gesagt: Das Erste, was sie machen können, ist, es selbst auszuprobieren", sagt Vogt.

Doch für eine solche Mammuttour, wie sie die drei Bühler meisterten, ist einiges an Vorbereitung notwendig. Wie Vogt betont, lag bei der Planung das Hauptaugenmerk zunächst auf der Reisestrecke. Da für Rollerfahrer beispielsweise Autobahnen wegen der geringen Motorisierung nicht erlaubt sind, haben Nebenstraßen bei der Routenplanung eine entscheidende Rolle gespielt. Zudem ist Vogt vor der Tour zwei Drittel der geplanten Strecke mit dem Auto abgefahren, um Straßenverhältnisse und erste Fixpunkte für die Reise kennenzulernen. Die Übernachtungsmöglichkeiten suchten sie sich erst unterwegs -"einfache, aber liebevoll geführte Hotels oder Pensionen".

Vor der Abfahrt stand allerdings noch die Bewährungsprobe für die Vespas an: Würden sie die Steigungen der Alpenpässe mitmachen? Mehrere Testfahrten durch den Schwarzwald brachten hier Zuversicht: "Wenn Sand geht, geht auch Andermatt", fasst Vogt das Ergebnis der Höhenprobe schmunzelnd zusammen.

Den Rest überließen die drei Freunde dann aber dem Zufall und dem Wetter - und hatten wieder einmal Glück.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Mit vollem Einsatz bei der Sache: Petruchio (Patrick Wudtke) und Katharina (Constanze Weinig) - am Ende sind aber beide lernfähig. Foto: Jochen Klenk

18.06.2018
Modernisierte "Zähmung"
Baden-Baden (red) - Ein flotter Flitzer und lose Sprüche sind Trümpfe bei der modernisierten Version der spaßigen Shakespeare-Komödie "Die Zähmung der zwei Widerspenstigen" des Theaters Baden-Baden. Regisseur Varesco bespielt damit virtuos den ganzen Marktplatz (Foto: Klenk). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1