http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mit Lichthupe genötigt
Mit Lichthupe  genötigt
07.07.2018 - 00:00 Uhr
Bühl (bgt) - Ein 50-jähriger Familienvater stand wegen Nötigung vor Gericht. Er soll, so lautete die Anklage der Staatsanwaltschaft, auf einer dreispurigen Autobahn in hohem Tempo auf der linken Fahrspur nach mehrmaligem Betätigen der Lichthupe so dicht auf seinen Vordermann aufgefahren sein, dass dieser im Rückspiegel dessen Nummernschild nicht mehr sehen konnte.

Dann soll er den Wagen auf der Mittelspur rechts überholt haben, dann wiederum auf die linke Spur zurückgefahren und unmittelbar vom Gas gegangen sein, um den Fahrer auszubremsen. Weiterhin soll er ihn dann, noch immer vor ihm herfahrend, durch mehrmaligen Fahrspurwechsel genötigt haben, langsamer zu fahren.

"Nein, so war das alles nicht gewesen", beteuerte der Angeklagte Richter Hannes Schrägle am Amtsgericht in Bühl. Er hatte gegen den Strafbefehl - ein einmonatiges Fahrverbot und eine hohe Geldstrafe - Einspruch eingelegt und war nun bestrebt, seine Version des Tathergangs zu schildern. Er bestritt, sowohl die Lichthupe betätigt, als auch zu dicht aufgefahren zu sein. Sein Abstand zum Vordermann habe mindestens drei Wagenlängen (zirka 15 Meter) betragen, als er aus heiterem Himmel dessen Rückleuchten habe aufblinken sehen. Um keinen Auffahrunfall zu verursachen, sei er dann blitzschnell auf die Mittelspur gewechselt und habe den automatisch langsamer werdenden Wagen dann rechts überholt. Dann sei er wieder auf die linke Fahrspur zurück und habe dann seine Fahrt auf der freien Autobahn fortgesetzt.

"Warum sind Sie denn wieder nach links gefahren, wo doch die Autobahn vor Ihnen frei war?", wollte der Richter wissen. Das vermochte der Angeklagte nicht schlüssig zu beantworten, jedenfalls habe er dann die Autobahn bei der nächsten Raststätte verlassen, um sich "von dem Schock zu erholen". Dort hatte ihn dann schon die Polizei erwartet, die vom sich genötigt gefühlten Fahrer über Notruf verständigt worden war.

Der Kläger schilderte im Zeugenstand, dass er einfach nur wegen eines notorischen Mittelspurfahrers auf die linke Fahrspur zum Überholen gewechselt sei, als er ganz plötzlich hinter ihm einen Wagen mit rasender Geschwindigkeit und wild blinkend auf ihn habe zufahren sehen. Möglicherweise sei er da vor Schreck vom Gas gegangen. Da habe ihn der Angeklagte rechts überholt und sich daraufhin - wahrscheinlich aus Verärgerung, dass er hatte abbremsen müssen - wieder vor ihn gesetzt. Im Folgenden sei er dann beständig vor ihm hergefahren und habe ihn, immer langsamer werdend, mehrmals genötigt, die Spur zu wechseln.

Der Richter neigte ganz offensichtlich dazu, mehr dem Zeugen Glauben zu schenken und empfahl dem Verteidiger, sich mit seinem Mandanten zu beraten, damit der gegebenenfalls seinen Einspruch zurückziehen könne. Es hatte sich nämlich aufgrund der Verdienstangabe des Angeklagten herausgestellt, dass bei einem wahrscheinlichen Schuldspruch die Geldstrafe doppelt so hoch ausfallen würde wie im Strafbefehl angesetzt. Es bedurfte keiner allzu großen Überzeugungskraft des Verteidigers, um seinen Mandanten zu überreden, das freundliche Angebot des Richters anzunehmen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gernsbach
Strafsache im Graubereich

04.07.2018
Strafsache im Graubereich
Gernsbach (stj) - Eine Verhandlung am Amtsgericht hat am Dienstag einen Graubereich in den Fokus gerückt, der immer dann entstehen kann, wenn öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden und private Ordnungsdienste für die Sicherheit sorgen sollen (Foto: av). »-Mehr
Karlsruhe
Zusätzliche Lkw-Fahrverbote in der Ferienreisezeit

08.06.2018
Lkw-Fahrverbote in der Ferienreisezeit
Karlsruhe (red) - Während der Ferienreisezeit (1. Juli bis 31. August) dürfen schwere Lkw samstags bestimmte Autobahnen nicht befahren. Im Regierungsbezirk Karlsruhe sind davon die Autobahnen 8 und 61 sowie abschnittsweise die A 5 und 6 betroffen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Ampelmast geprallt

01.06.2018
Autofahrer prallt gegen Ampelmast
Bühl (red ) - Ein junger Mann ist in der Nacht auf Freitag in Bühl von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Ampelmast geprallt. Der 21-Jährige wurde verletzt. Wie sich später herausstellte, war der Audi-Fahrer deutlich alkoholisiert gewesen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Biker über 40 km/h zu schnell

10.05.2018
Biker über 40 km/h zu schnell
Gaggenau (red) - Mit 113 Kilometer pro Stunde - und damit deutlich schneller als erlaubt - wurde ein Motorradfahrer bei einer Verkehrskontrolle der Polizei gestoppt. Unter den 66 Fahrzeugen, die zu schnell waren, befanden sich laut Polizei neun Motorräder (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Fahrverbote für drei Raser

17.04.2018
Fahrverbote für drei Raser
Baden-Baden (red) - Bei Kontrollen der Baden-Badener Stadtverwaltung an der Schwarzwaldhochstraße sind am Wochenende drei Fahrverbote, 57 Anzeigen und 139 Verwarnungen wegen zu schnellen Fahrens ausgesprochen worden (Symbolfoto: sre). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1