http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Heikle Fragen beim Grindenfest
20.08.2018 - 00:00 Uhr
Schwarzwaldhochstraße (gat) - Die Grindenbeweider, der Nationalpark und das Nationalpark-Hotel Schliffkopf richteten am Samstag und Sonntag wieder das Grindenfest aus. Die Besucher erfreuten sich an einem vielseitigen Bauernmarkt und einem reichhaltigen Programm.

Das Grindenfest bot Führungen zu den Bergweiden am Schliffkopf, je nach Örtlichkeit weiden dort Hinterwälder Rinder, Schafe, Heidschnucken und Ziegen. Nationalpark-Ranger Arne Kolb bot am Samstagnachmittag eine der Führungen an, ging an ausgesuchten Stellen auf Fauna und Flora ein und vermittelte, dass die Bergheiden im 14. Jahrhundert durch Beweidung geschaffen wurden. Vor 70 Jahren aber drohten sie zuzuwachsen, weil Beweidung und Mahd sich nicht mehr lohnten.

Schliffkopfaktionen Freiwilliger hätten seit den 1960ern das Zuwachsen der Bergheiden verhindert. Seit 1995 unterstütze die Wiederaufnahme der Beweidung den Erhalt der Bergheiden, allerdings nur noch auf einem Zehntel der einst 2000 Hektar.

"Die Arbeit hier oben ist für die Weidebetriebe hart: raues Klima, derbes Futter und teilweise viel Verkehr auf der Schwarzwaldhochstraße", erklärte Kolbe. Schäferin Ute Svensson, zu deren Herde Kolb seine Gruppe führte, bestätigte das. Rund 600 Schafe mit Jungtieren, Pommersche Wollschafe, Coburger Füchse und Jura-Schafe weideten oberhalb der B 500 nahe des Schliffkopfhotels.

Obwohl an ihrer Seite Jungschäferin Eike Hartlaub stand, deren drittes Ausbildungsjahr zu Ende geht, machte Svensson deutlich: "Es ist fraglich, ob sich der Beruf des Schäfers hält, denn die Unterhaltung einer Herde ist besonders im Winter eine große Herausforderung, wenn es an Weideland fehlt und Winterfutter zu finanzieren ist." Und im Sommer sei der Arbeitstag lang, von 7.30 bis 23 Uhr. "Wenn dann noch ein Anruf kommt, dass ein Schaf allein gesehen wurde, muss ich nochmal ran."

Svensson wurde auch zum Wiederauftauchen des Wolfs befragt. "Wie wir damit umgehen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe." Viele Fragen seien offen. Wer trage etwa die Schuld, wenn trotz sachgerechtem Zaun ein Wolf eindringt, Schafe ausbrechen und auf der B 500 einen Unfall verursachen? "Trage ich als Schäferin dann alle Schuld?", stellte sie in den Raum.

Auf dem Bauernmarkt beim Schliffkopfhotel stellten sich solch heikle Fragen nicht. Dort gab es handwerkliche Produkte und regionale Spezialitäten. Michael Hess demonstrierte seine Holzkunst mit der Kettensäge. Schwarzwald-Guides führten Kräuterwanderungen, im Ökomobil des Regierungspräsidiums Karlsruhe ermöglichte es Ralf Gramlich, Pflanzen und Kleintiere unter dem Binokular näher zu betrachten.

An seiner Seite wirkte die Französin Marina Bezin. Die Germanistikstudentin verbringt hier ein Freiwilliges Ökologisches Jahr, das es in Frankreich nicht gibt. Sie bedauert, dass ihr FÖJ im September zu Ende geht, da sie gerne vor allem Kinder dazu ermutigt habe, auch mal ein Insekt über die Hand krabbeln zu lassen.

Kinder konnten beim Stand des Nationalparks in die Fühlbox greifen, Tiermasken basteln und Tierspuren in Sand und Knet drücken. Im Zelt gab es feine Gerichte vom Weiderind und Grindenlamm. Hüttenorgler Roland Epting lieferte die "zünftige Musi" dazu.

Der zweite Festtag am Sonntag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst auf dem Schliffkopfgipfel und am Nachmittag führte Ute Svensson vor, wie Schafe geschoren werden.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzwaldhochstraße
Grindenfest auf dem Schliffkopf

18.08.2018
Grindenfest auf dem Schliffkopf
Schwarzwaldhochstraße (red) - Intensiver kann man die heimische Natur kaum erleben als beim traditionellen Grindenfest auf dem Schliffkopf, das an diesem Wochenende stattfindet. Auf dem Programm stehen unter anderem Weideführungen und ein uriger Grindenmarkt (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die CDU Baden-Württemberg hat sich für ein generelles Burkaverbot ausgesprochen. Halten Sie das für richtig?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1