http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Ab sofort mit nur einem Klick online
Das WLAN deckt auch den Johannesplatz ab. Hier beträgt die Geschwindigkeit rund 31 Mbit pro Sekunde.
28.08.2018 - 00:00 Uhr
Von Holger Siebnich

Bühl - Die Bühler Innenstadt ist wieder online. Vor rund einem Monat hatten die Stadtwerke das öffentliche WLAN aufgrund von Kritik am Datenschutz abgeschaltet. Nach eingehender Prüfung sind sich die Verantwortlichen sicher: Die bisherige Praxis zur Einwahl in das Netz sei nicht zu beanstanden gewesen. Trotzdem wurde das Prozedere überarbeitet, so dass Nutzer das Angebot nun einfacher nutzen können.

Die Stadtwerke hatten das WLAN Ende November 2016 in Betrieb genommen. Seitdem gab es immer wieder Kritik daran. So kam das Thema mehrmals im Gemeinderat aufs Tapet, wo unter anderem GAL-Stadtrat Peter Teichmann von einer zu geringen Datenübertragung berichtete.

Als unkomfortabel empfanden viele Nutzer auch den Anmeldevorgang. Die Betreiber verlangten die Eingabe einer Telefonnummer. Die Freischaltung erfolgte nämlich erst nach Eingabe eines Codes, der per SMS übermittelt wurde. Diese Technik zog darüber hinaus Kritik wegen möglicher Mängel beim Datenschutz nach sich.

Die Stadtwerke erklären zu diesem Punkt in einer Pressemitteilung: "Eine umgehende und sorgfältige Prüfung hat ergeben, dass zu keiner Zeit eine Verletzung von datenschutzrechtlichen Vorgaben vorlag und auch nie personenbezogene Daten verarbeitet, gespeichert oder an Dritte weitergegeben wurden." Nichtsdestotrotz hat das Unternehmen die Offlinezeit genutzt, um das Prozedere zu überarbeiten. Dieses ist nun denkbar einfach gestaltet. Nachdem man das WLAN mit der Bezeichnung "sw-buehl.net" in seinem Gerät ausgewählt hat, erfolgt eine automatische Weiterleitung auf eine Startseite. Dort muss sich der Nutzer mit den allgemeinen Geschäftsbedingungen einverstanden erklären. Anschließend kann er kostenlos lossurfen - ganz ohne die Eingabe persönlicher Daten wie Name, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Dieses Vorgehen sollte nach Ansicht der Stadtwerke "Restzweifel an der datenschutzrechtlichen Konformität beseitigen".

Sämtliche Leistungen des WLAN-Betriebs würden nun außerdem komplett von den Stadtwerken selbst erbracht - ohne die Inanspruchnahme von Dienstleistern oder externen Servern. Die Geschäftsführer Rüdiger Höche und Reiner Liebich werden in der Mitteilung mit den Worten zitiert: "Es ist uns wichtig zu betonen, dass auch die frühere Praxis jederzeit den neuesten datenschutzrechtlichen Vorschriften entsprach."

Das Unternehmen verspricht innerhalb des Netzes flächendeckende Übertragungsraten von bis zu 50 Mbit pro Sekunde. Das entspricht den Standardgeschwindigkeiten eines modernen VDSL-Anschlusses, wie sie in Privathaushalten mittlerweile weit verbreitet sind. In einem kurzen Test des BT schwankten die erreichten Werte in der Innenstadt trotz durchweg gutem WLAN-Empfang aber teilweise deutlich. Während am Kirchplatz lediglich 14 Mbit/s erreicht wurden, sah es am Rathauskreisel mit 26 und in der Schwanenstraße mit 34 Mbit/s deutlich besser aus. Auch am Johannesplatz standen rund 31 Megabit zur Verfügung. Maximaltempo gab es in der Eisenbahnstraße in Höhe der Sparkasse mit mehr als 45 Mbit/s.

Die Stadtwerke hegen keinen Zweifel, dass es grundsätzlichen Bedarf nach dem Angebot gibt: "Die Bereitstellung eines frei zugänglichen WLANs ist ein zunehmend wichtiger Service für die Bürgerinnen und Bürger von Bühl sowie für alle Gäste. Daher sehen wir uns als Stadtwerke in der Pflicht, dieses Angebot zur Verfügung zu stellen und in der Zukunft weiter auszubauen."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Schüler des Intensivsprachkurses des humanistischen Gymnasiums von Sankt Petersburg mit OB Mergen, Lehrerinnen und Soroptimistinnen.  Foto: Huber

01.08.2018
Russische Schüler zu Gast
Baden-Baden (lh) - Schüler der humanistischen Gymnasien von Sankt Petersburg und Nischni Nowgorod vertiefen zurzeit ihre Deutschkenntnisse in Baden-Baden (Foto: Huber). Sie wohnen im Pädagogium, lernen in der Stadtbücherei und wurden von OB Margret Mergen empfangen. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Hans-Georg Maaßen ist nach massiver Kritik an seiner Arbeit nicht mehr Verfassungsschutz-Präsident, sondern wird zum Staatssekretär im Innenministerium befördert. Finden Sie diese Entscheidung gut?

Ja.
Nein.
Das ist eine Frechheit.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1