http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
In der vierten Klasse gab es nur Stehplätze
02.10.2018 - 00:00 Uhr
Von Udo Barth

Bühl - Keinesfalls auf Schmalspur-Niveau geriet der Vortrag von Thomas Kohler und Thomas Gries vom Modellclub 1:87 Lichtenau im großen Saal des Bürgerhauses auf Einladung des Historischen Vereins Bühl. Angedacht war eigentlich der Rechtecksaal des Kulturtempels, schnell stellte sich jedoch heraus, dass das "Nebengleis" aufgrund des großen Besucherinteresses nicht ausreichen würde.

Mit großer Leinwand gab es also Zeugnisse fotografischer Art aus fast 175 Jahren Eisenbahngeschichte zu bestaunen. Einen weiten Bogen spannten die beiden Referenten, angefangen vom Eisenbahn-Pionier Friedrich List und der Badischen Staatseisenbahn, bis zur Gegenwart des Karlsruher Verkehrsverbunds. Schon 1835 veröffentlichte List sein berühmtes "Memoire, die Eisenbahn von Mannheim nach Basel betreffend", in der er, so wörtlich "auf die Vorteile der Eisenbahnen im Allgemeinen und die Förderung von Ackerbau und Weinbau im Besonderen" eingeht. Aber es vergingen noch einige Jahre, bis Bühl auf dem Schienenweg ans Großherzoglich Badische Netz angeschlossen war. Das Ereignis fand am 1. Juni 1844 statt.

Der heutige Reisende, der in Bühl seinen Zug besteigt und ihn nach weniger als fünf Stunden in Hamburg wieder verlässt, wird sich kaum Gedanken machen, wie das mit der Eisenbahn mal begann. In den ersten Jahren gab es im Wagen nicht einmal Beleuchtung - die Züge verkehrten sowieso nur am Tage. Und waren nicht anders als Postkutschen gestaltet. Die Wagen der vierten Klasse hatten gar nur Stehplätze. Versöhnlicher stimmen da schon die Sonderzüge, die mittels Bühlertalbahn Freizeitsportler in die Höhengebiete katapultierten.

Zum Schwitzen kommt der Betrachter bei der Aufnahme des mechanischen Stellwerks. Da wurden noch unter großem Kraftaufwand Hebel in Bewegung gesetzt, um für die 1957 elektrifizierte Rheintalbahn die Weichen zu stellen.

Die beiden bahnbegeisterten Referenten stellten neben dem "Entenköpfer" der schmalspurigen Mittelbadischen Eisengesellschaft (MEG) und der normalspurigen Bühlertalbahn Historie pur dar. Zum Zeitpunkt, da die erste deutsche Eisenbahn am 7. Dezember 1835 von Nürnberg nach Fürth dampfte, waren in anderen Ländern, wie etwa in den USA, schon 1500 Kilometer Bahnstrecke in Betrieb. Es war daher nur logisch, dass die deutschen Staaten bei der Einführung der neuen Dampfrösser nicht länger abseits stehen wollten.

Die letzte Fahrt des Großherzogs

Ganz mulmig wird es einem bei den Schilderungen der letzten Reise des frisch verschiedenen Großherzogs von Baden, die vom Bodensee nach Karlsruhe führte. Die Bevölkerung strömte in die Bahnhöfe, um Abschied zu nehmen. Besonders schlimm wird es aber bei Gurs, dem tödlichen Zielbahnhof für jüdische Mitbürger in Zeiten des Faschismus, von wo sie in die Vernichtungslager geschickt wurden. Ausgespart wird dieses dunkle Kapitel nicht, und das ist gut so.

An Stellwänden wird wiederum die Historie der Schmal- und Breitspur aufgeblättert. Historische Fahrpläne sind da zu studieren. Und: Nostalgie pur wird verbreitet, etwa wenn der imposante Schnelltriebwagen SVT 137 durch Bühl braust. Auch der "Trans-Europa-Express", kurz TEE, ist längst Geschichte, wie auch der "Rheingold". Am 15. Mai 1928 war dieser Luxuszug erstmals entlang des Rheins gefahren. Der als FFD 101/102 bezeichnete Zug verkehrte von Amsterdam (Hoek van Holland) nach Basel und rollte auch durch Bühl. Damals noch mit der dampfenden Schwerarbeit der Schlepptender-Baureihe 01 und den hübschen Salonwagen im Anhang. Heute darf man in Bühl allenfalls bestaunen, dass auf der SWEG-Strecke Kesselwagen für die chemische Industrie nach Greffern rollen.

Vor Jahrzehnten "reisten" noch andere Güter aus Bühl in die Ferne. Umweltfreundlich wurden die Frühzwetschgen einst auf der Schiene verfrachtet - bis ins ehemals deutsche Königsberg (heute Kaliningrad) und das binnen von nur 24 Stunden. Thomas Gries nannte imponierende Zahlen: Allein am 17. August 1932, dem Rekordtag jenes Jahres, hatten 195 (!) Güterwaggons mit der blauen Frucht den Bühler Bahnhof verlassen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Unbekannter Mann greift Frau von hinten an

01.10.2018
Unbekannter packt Frau an Haaren
Gaggenau (red) - Ein noch unbekannter Mann hat am Sonntagabend eine Frau in Gaggenau angegriffen und sie an den Haaren gepackt. Die Hintergründe des Angriffs in der Lessingstraße sind laut Polizei noch unklar. Eine sexuell motivierte Tat wird derzeit ausgeschlossen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Rastatt
Auffahrunfall: 40.000 Euro Schaden

01.10.2018
Auffahrunfall: 40.000 Euro Schaden
Rastatt (red) - Bei einem Unfall in Rastatt ist am Sonntag eine Frau leicht verletzt worden. Zudem entstand ein Schaden von rund 40.000 Euro. Offenbar hatte eine Autofahrerin übersehen, dass ein Mann an einer Ampel anhielt. Sie krachte ins Heck seines Wagens (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Berlin
Bahn erneuert ICE-Strecken: Längere Fahrzeiten

01.10.2018
Bahn erneuert ICE-Strecken
Berlin (dpa) - Auf Bahnreisende kommen in den nächsten Jahren monatelange Vollsperrungen von ICE-Routen zu. Die Bahn erneuert die 27 Jahre alten Schnellfahrstrecken Hannover-Würzburg und Mannheim-Stuttgart grundlegend, wie das Unternehmen am Montag mitteilte (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Projektliste für Hochwasserschutz

01.10.2018
Projektliste für Hochwasserschutz
Gaggenau (red) - Die Stadt Gaggenau hat eine Liste für geplante Hochwasserschutzprojekte erstellt. Für den Maßnahmenkatalog wurde auch eine Reihenfolge erarbeitet, nach der die einzelnen Vorhaben angegangen werden sollen. Nachfolgend finden Sie eine Übersicht (Symbolfoto: red/av). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Die ´Geschichten hinter den Gesichtern´ erzählt: Ute Kretschmer-Risché (Mitte) mit Geflüchteten und ihren Interviewern sowie Christine Schmelzle (DRK) und Lisa Horcher (Stadt Bühl) in der ersten Reihe links. Foto: Fuß

01.10.2018
Sehnsucht nach Leben in Sicherheit
Bühl (red) - Die Wanderausstellung "Was würde ich tun?" erzählt von Einzelschicksalen junger Geflüchteter und ihrer Sehnsucht nach einem Leben in Sicherheit. Sie ist ab 2. Oktober in der Mediathek zu sehen. Anschließend geht sie nach Rastatt in die Pfarrkirche St. Alexander (Foto: mf). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Fast jeder fünfte Deutsche möchte im Rentenalter zumindest noch einige Stunden pro Woche weiterarbeiten. Sie auch?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1