http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Ein Jahrzehnt im Oberhaus
Cheftrommler Dieter Habich gibt auch in der zehnten Bundesligasaison im Fanblock den Takt vor. Foto: Siebnich/Archiv
10.10.2018 - 00:00 Uhr
Von Holger Siebnich

Bühl - Die Haare von Manohar Faupel sind längst wieder dunkel. Zum Pokalfinale Anfang März in Mannheim hatte sich der Geschäftsführer der Bühler Volleyballer seinen Schopf leuchtend rot gefärbt, um zu zeigen, dass seine Liebe zu den Bisons bis in die Spitzen reicht. Wenn Faupel zum Saisonauftakt am Samstag, 13. Oktober, gegen Herrsching mit Normalo-Frisur in der Bühler Großsporthalle erscheint, ist das aber kein Zeichen für Routine. Denn die neue Spielzeit ist für den Verein eine ganz Besondere: Es ist die zehnte im deutschen Oberhaus.

Dieter Habich, Chef des Fanclubs "Baden Rockets" und Volleyball-Urgestein, erinnert sich an die erste Bundesliga-Saison 2009/10: "Wir wurden damals ein bisschen belächelt. Eine solche Erfolgsgeschichte hat uns niemand zugetraut." Für eine kleine Stadt wie Bühl sei eine so lange Zugehörigkeit zur höchsten Liga etwas Besonderes: "Da können wir stolz drauf sein."

Auch Oberbürgermeister Hubert Schnurr ist sich sicher: "Volleyball hat sich in der Stadt, aber auch in der Region etabliert." Die Heimspiele der Bisons seien längst ein gesellschaftliches Ereignis. Schade sei nur, dass der Sportart noch immer die ganz große mediale Aufmerksamkeit verwehrt bleibe, vor allem im Vergleich zum omnipräsenten Fußball. Das führe dazu, dass die Finanzierung des Spielbetriebs stets ein Kraftakt sei: "Es ist jedes Jahr aufs Neue ein Kampf", meint Schnurr, der auch Präsident des TV Bühl ist.

Wenn am Samstag um 20 Uhr der Anpfiff gegen die Mannschaft aus Herrsching erklingt, wird das Stadtoberhaupt nicht auf der Tribüne sitzen. Aus privaten Gründen sei er leider verhindert. Er habe sich aber jedes Heimspiel im Kalender notiert, um der Mannschaft bei nächster Gelegenheit persönlich die Daumen drücken zu können. Viele Möglichkeiten gibt es dafür im Jahr 2018 aber nicht. Lediglich drei Heimspiele stehen bis Ende Dezember auf dem Spielplan. Doppelt so oft müssen die Bisons auswärts ran. Das führt dazu, dass die Großsporthalle den kompletten November über spielfreie Zone bleibt. Erst am Samstag, 8. Dezember, erwarten die Bühler zum zweiten Heimspiel der Saison das Team aus Lüneburg. Der Jahresabschluss folgt am Samstag, 29. Dezember, gegen Giesen.

Schnurr hofft, dass sich die Großsporthalle auch in dieser Saison vielfach in einen stimmungsvollen Hexenkessel verwandeln wird. Die Vorverkaufszahlen stimmen Geschäftsführer Faupel jedenfalls optimistisch. Die Anzahl der Dauerkarten bewege sich bislang auf dem Niveau des Vorjahres, der Verkauf der VIP-Pakete habe deutlich zugelegt.

Wer die Spiele nicht in der Halle verfolgen kann, hat die Möglichkeit, im Internet mitzufiebern. Der Streaming-Anbieter "Sportdeutschland.tv" überträgt erneut alle Begegnungen der Liga. Dafür wurde die Bühler Großsporthalle technisch aufgerüstet. Unterm Dach hängt nun eine Kamera, die dem Ball automatisch folgt und so die Illusion erzeugt, sie würde von Menschenhand gesteuert.

Oberfan Habich wird sich das Auftaktspiel aber selbstredend vor Ort anschauen, wie immer mit einer großen Pauke ausgerüstet. Eine Einschätzung, wie gut das neue Team von Trainer Ruben Wolochin ist, traut er sich nicht zu: "Ich habe die Jungs noch nicht im Einsatz gesehen", sagt er. Bei einem Treffen mit dem Fanclub während der Saisonvorbereitung habe er aber einen positiven Eindruck gewonnen: "Das hat Spaß gemacht."

Dass der japanische Superstar Masahiro Yanagida jetzt in der polnischen Liga aufschlägt, sei spielerisch ein großer Verlust. Der Trubel vor allem seitens weiblicher Fans aus Fernost in der vergangenen Saison sei zwar "schon grenzwertig und gewöhnungsbedürftig gewesen", Yanagida habe auf dem Spielfeld aber überragende Leistungen gezeigt. Und den Baden-Rockets brachte das einjährige Engagement einige Mitglieder aus Japan ein, die dem Fanclub auch nach dem Wechsel ihres Lieblingsspielers die Treue halten.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Auch die ´Hundebuche´ darf bleiben

09.10.2018
Die "Hundebuche" darf bleiben
Gaggenau -  Der Deutsche und sein Wald -  nicht erst seit Eichendorff ein gefühlsbeseeltes Verhältnis. Wenn die unmittelbare Nachbarschaft gleich hinterm Gartenzaun dazukommt, ist Vorsicht angesagt bei den Forstleuten. Ab Mitte Oktober werden in Gaggenau Bäume gefällt (Foto: Senger). »-Mehr
Karlsruhe
Investitionen und Konsolidierung im Gleichschritt

26.09.2018
Investitionen gefordert
Karlsruhe (win) - Auch nach einem Jahrzehnt als Baustellenstadt scheint der Karlsruher Gemeinderat sich nicht ausruhen zu wollen. In den Haushaltsreden der Fraktionen wurden mehrfach neue Projekte und Investitionen gefordert. Neue Schulden will man aber vermeiden (Foto: Av/Kasig). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Die Aktenordner in Schüberts Arbeitszimmer im Rathaus erzählen die Geschichte vieler Bauprojekte. Foto: Zorn

26.09.2018
Fachbereichsleiter verabschiedet sich
Baden-Baden (hez) - Ein Arbeitsleben lang war Rudolf Schübert in der Baden-Badener Kommunalverwaltung tätig, zuletzt hatte er als Leiter des zentralen Fachbereichs Planen und Bauen auch mit vielen Großprojekten zu tun. Nun verabschiedet er sich in den Ruhestand (Foto: Zorn). »-Mehr
Gernsbach
Nicht nur das Gaudi-Wettschwimmen mit Luftmatratzen sorgte 2018 im Igelbachbad für regen Andrang. pr

22.09.2018
Rekord-Besuche in den Freibädern
Gernsbach (ham) - Solch einen Andrang hat es im vergangenen Jahrzehnt nie gegeben: Die vier Freibäder in Gernsbach zählten in der gestern im Igelbachbad (Foto: pr) endenden Saison mehr als 72 000 Besucher. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies gar ein Plus von 70 Prozent. »-Mehr
Stuttgart
--mediatextglobal-- Die Baustelle des milliardenschweren Projekts aus der Vogelperspektive. Foto: dpa

18.09.2018
BUND akzeptiert Tiefbahnhof
Stuttgart (bjhw) - Etwa zur Halbzeit der Bauarbeiten an Stuttgart 21 kommt neue Bewegung in die anhaltende Debatte. Mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat erstmals eine große Gruppe von Gegnern des umstrittenen Tiefbahnhofs den Stand der Dinge akzeptiert (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die SPD fordert Nachverhandlungen im Koalitionsvertrag. Glauben Sie, dass das Regierungsbündnis daran zerbricht?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
www.los.de/lrs-rastatt/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1