http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Wenn die Leitkultur zur Leidkultur wird
Wenn die Leitkultur zur Leidkultur wird
15.11.2018 - 06:54 Uhr
Lichtenau (ar) - Nun strahlt es wieder: das "Novemberlicht", das bereits zum zwölften Mal die etwas düstere und vernebelte Jahreszeit zwischen dem Badnerland und dem Elsass erhellen soll. So erheitern "hibbe und dribbe vom Rhein" Sänger, Musiker und Dichter die Gemüter der hier lebenden Alemannen. Dass "hibbe und dribbe" aber auch Baden und Schwaben bedeuten kann, erfuhren die Besucher in der ausverkauften Scherzheimer Wasenhalle am Dienstagabend.

"Du bist schwäbisch-charmant", sagte Martin Wangler, vielen bekannt aus der Schwarzwaldfamilie "Die Fallers" oder aber als kabarettistischer Fidelius Waldvogel, zu seiner Angetrauten Marlies Blume alias Heike Sauer. "Unsere Liebe ist ein himmlisches Geschenk", sagte sie mit schmachtendem Blick. Ja, so feiert man eine eiserne Hochzeit, schmuck in Festkleidung gepackt, in diesem Fall in die badische und die württembergische Fahne, denn schließlich konnten beide Länder im vergangenen Jahr auf 65 gemeinsame "Ehe"-Jahre blicken. Wer hätte besser vom "Amt für Integration und Völkerverständigung" geschickt werden können als der Ur-Schwarzwälder aus Freiburg und die Ur-Schwäbin aus Geislingen, um als Botschafter dieser Verbindung zu repräsentieren?

Schnell aber zeigten sie ihr wahres Gesicht, nicht nur im Babble und Schwätze, auch in der Kleidung: Fidelius Waldvogel in Kniebundhosen und kariertem Hemd, Marlies Blume als rosa-blumige "Miss Ländle". Und so kamen die Ungleichheiten mit einer riesigen Portion Humor, Witz, politischem Kabarett, etwas Klamauk, aber stets mit Herz und Kopf ans Tageslicht. Es wurde gesungen - das Badner Lied? Nein, doch lieber die Europa-Hymne. Es wurde gekocht - Maultaschen oder Herrgottsbscheiserle, Spätzle oder Knöpfle, Hochzeitssuppe mit Flädle oder Riebele? Da wurde im Saal fleißig mitgeschabt und mitgeschrien. "Furchtlos und treu" wollten sie sich nochmals das Eheversprechen geben, doch es artete in einen unvergleichlich lachmuskeltrainierenden "Kampf der Kulturen" aus. "Hat's hier im Saal e paar Schwobe?", fragte Marlies Blum und erhielt aus dem Publikum die Antwort: "Nein, die durften nicht rein." Mit enormer Energie, ob tanzend oder die große Tuba spielend, eroberten die Kabarettisten die Herzen der Besucher, wobei ihre Aufführung gespickt war mit lebensnahen Erfahrungen und Lästereien zwischen Badnern und Schwaben, oftmals interaktiv mit dem Publikum und stets mit unvergleichlicher Natürlichkeit und Improvisation. Wortakrobatik galt es zu beherrschen beim "schwäbischen Meer" - oder doch besser "badischer Ozean"? Und schließlich stand die Scheidung an, denn beide wollten den "Badexit" und den "Schwabexit", unter dem auch die Besucher mittels einer aufgebauten Grenze leiden mussten. So strahlte plötzlich die badisch-schwäbische Frotzelei hinaus in die weite Welt, "Make Baden great again!", rief Waldvogel und nahm das Akkordeon in die Hand. Doch wer mit Kopf und Herz unterwegs ist, der weiß, dass eine Leitkultur auch zur Leidkultur werden kann. Es wurde miteinander gesprochen, Gemeinsamkeiten gesucht und gefunden, der Drollinger und der Gutedel gemischt, um letztlich festzustellen: "Wir brauchen alle, denn wir sitzen im selben Boot. Wir können niemanden abschieben, denn die Erde ist keine Scheibe, das geht einmal rum und kommt wieder zurück. Wir sind eine Welt und alle miteinander verbunden", sagten sie und sangen die "Baden-Württemberg-Verständigungs-Hymne".

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Auf der Suche nach dem ´Novemberlicht´

12.11.2018
"Novemberlicht" leuchtet wieder
Bühl (ub) - Besser hätte die mittlerweile zwölfte Ausgabe des Festivals "Novemberlicht" nicht starten können. Vollbesetzte Publikumsrän ge konnte Bürgermeister Wolfgang Jokerst im Bürgerhaus Neuer Markt konstatieren. Die Eröffnung gestalteten Jörg Kräuter und René Egles (Foto: ub). »-Mehr
Bühl
--mediatextglobal-- Jörg Kräuter (Bild) eröffnet mit René Egles die Kulturtage. Foto: Stadt

30.10.2018
Novemberlicht geht an
Bühl (red) - Schon der Auftakt verspricht, furios zu werden: René Egles, der tiefgründige Liedermacher aus dem Elsass, trifft am Samstag, 10. November, 20 Uhr, zur Eröffnung der zwölften Auflage des "Novemberlichts" im Bürgerhaus auf den Bühler Kabarettisten Jörg Kräuter (Foto: Stadt). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Die Deutsche Umwelthilfe fordert ein bundesweites Pfandsystem für Kaffeebecher. Halten Sie das für praktikabel?

Ja.
Nein.
Ist mir egal.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1