http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Nicht mehr als ein Wimpernschlag im Weltgefüge
Nicht mehr als ein Wimpernschlag im Weltgefüge
19.11.2018 - 00:00 Uhr
Bühl (ub) - Wie passt die moderne Naturwissenschaft, in diesem Fall die Astrophysik, zum Gottesglauben? Schließt sich dies nicht aus? Dass gerade das eine das andere bedingen kann, darüber referierte der am KIT Karlsruhe lehrende Professor Thomas Schimmel in einem spannenden Vortrag in der gut gefüllten Mensa des Windeck-Gymnasiums.

Es ist kaum anzunehmen, dass die Physik mit ihren vier fundamentalen Grundkräften, von Schülern nicht immer geliebt, schlüssiger und unterhaltsamer dargestellt werden kann. Zu Beginn räumt Schimmel schon mal mit vermeintlichen Tatsachen auf, indem er konstatiert, dass der Mensch die Naturgesetze nicht erklären könne. Das Universum folge diesen, ob es der Mensch nun wolle oder nicht.

Viele Wissenschaftler, darunter etwa Albert Einstein, hätten sich gefragt, ob es nicht "dort oben" jemanden gibt, der den Urknall auf den Weg brachte. Für Schimmel jedenfalls stellen wissenschaftliche Erkenntnisse und Glaube keine gegensätzlichen Positionen dar.

Zunächst verblüfft einmal seine Darstellung von Licht als Zahlenspektakel. Da ist selbst unser Sonnensystem nur ein Wimpernschlag im Weltgefüge. Mit viel Humor bezeichnet der Physiker die Milchstraße als "ziemlich vernachlässigbar", sei sie doch nur eine von geschätzten 400 Milliarden Galaxien.

Unglaublich: Wird der Andromedanebel von den Bühler Sternguckern in faszinierenden Fotos aufgenommen, hat diese Nachbargalaxie schon zweieinhalb Millionen Jahre auf dem Buckel. Schimmel zeigt Bilder, die mit dem Hubble-Weltraumteleskop gemacht wurden. Licht rast auf unsere ziemlich mickrige Erde zu, deren Ursprungs-Galaxien schon längst nicht mehr existieren. Die Maxwell-Gleichnungen muss man auch nicht wirklich verstehen, und das Spannendste hat der Mensch eh verpasst, wie Schimmel anmerkt: die Erschaffung des Universums. War es ein Akt Gottes? Wir staunen und ahnen nur, beweisen lässt es sich nun mal nicht. Anderes aber schon, etwa dass weit mehr als 90 Prozent der Bausteine des menschlichen Körpers nicht aus unserem Sonnensystem stammen, sondern von weit außerhalb. Woher? Das könne kein Wissenschaftler erklären, die Existenz eines Schöpfers auch nicht. Schimmel sagt selbst, dass er nicht imstande sei, Gott mit naturwissenschaftlichen Methoden zu beweisen. Ihn erkennen, das könne die Wissenschaft nicht. Aber fragen dürfen wir ja schon, wir wissen nicht alles - und das ist vielleicht ganz gut so. Auf die Frage, wie Gott nun zu finden sei, gibt Schimmel eine Botschaft der Bibel wider: "Nicht wir müssen Gott finden, sondern Gott fin det uns".

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Brückenschlag über den Rhein

17.11.2018
Breites Aufgabenspektrum
Baden-Baden (vo) - Als die EU-Kommission 1992 ein Kooperationsnetzwerk mit Namen EURES ins Leben rief, ging es vor allem darum, die Wanderarbeiter in Europa zu betreuen. Inzwischen ist das Aufgabenspektrum deutlich größer, wie EURES-Beraterin Daniela Zink sagt (Foto: Volz). »-Mehr
Baden-Baden
Luxuszimmer mitten auf der Baustelle

15.11.2018
Arbeiten am Europ kommen voran
Baden-Baden (sre) - Auf der Baustelle des Europäischen Hofs in der Baden-Badener Innenstadt wird derzeit an allen Ecken und Enden gearbeitet: Mehr als 100 Menschen seien dort leicht gleichzeitig zugange, berichtet der leitende Architekt Peter Kruse - Tendenz steigend (Foto: Reith). »-Mehr
Lichtenau
Wenn die Leitkultur zur Leidkultur wird

15.11.2018
Novemberlicht strahlt wieder
Lichtenau (ar) - Nun strahlt es wieder: Das "Novemberlicht", das bereits zum zwölften Mal die dunkle Jahreszeit zwischen dem Badnerland und dem Elsass erhellen soll. In Scherzheim begeisterten im Rahmen der Reihe Martin Wangler und Heike Sauer mit ihrem Auftritt (Foto: ar). »-Mehr
Bühl
Volle Dröhnung für die Luftwaffe

14.11.2018
Volle Dröhnung für die Luftwaffe
Bühl (jo) - Mit der Hardrock-Band Oil lässt es der Bühler Gert Endres (Foto: pr) richtig krachen - auch in den Camps von Auslands-Stützpunkten der Bundeswehr. Sein musikalisches Rüstzeug holte sich der 48-Jährige bei Scaramouche, über die jetzt eine Filmdoku geplant ist. »-Mehr
Baden-Baden
Rauschgift-Geschäfte im großen Stil

13.11.2018
Rauschgift-Handel in großen Mengen
Baden-Baden (for) - Zwei mutmaßliche Drogenhändler müssen sich seit Montag vor dem Landgericht Baden-Baden verantworten. Sie sollen in großen Mengen Betäubungsmittel nach Deutschland geschmuggelt und das Rauschgift dort gewinnbringend verkauft haben (Foto: Decker/av). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Auf dem Feldberg hat die Skisaison begonnen. Zieht es Sie schon auf die Piste?

Ja.
Ich warte bis die Lifte hier öffnen.
Ich bin kein Wintersportler.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1