http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Endlich wieder freie Fahrt
05.12.2018 - 00:00 Uhr
Bühl (gero) - Die Restarbeiten bei der Brückensanierung auf der L83 über den Affentaler Weg ziehen sich - und sie stehen wettertechnisch unter keinem glücklichen Stern. Zunächst mussten die Bauhandwerker während der Affenhitze im Sommer oft die Tag- zu einer Nachtschicht machen, jetzt verankern seit Montag bei teilweise strömendem Regen und mitunter bis in den Abend hinein unter Flutlichtstrahlern Monteure die noch fehlenden Leitplanken beidseits der Fahrbahnen.

Was dann bis Freitag, der Verlängerungsfrist der eigentlich bis Ende Oktober anberaumten Bauzeit, vermutlich immer noch fehlen wird, ist die Fahrbahnmarkierung. Sie kann nur bei absolut trockener Witterung aufgebracht werden. Auch wenn dies im alten Jahr nicht mehr passieren sollte, können die Autofahrer damit gut leben. Hauptsache, die lästige Baustellenampel verschwindet, wie die Außenstelle Bühl des beim Regierungspräsidium Karlsruhe angesiedelten Straßenbauamts zusichert.

Die eigentlichen Sanierungsmaßnahmen und der Einbau der neuen Asphaltdecke sind seit Wochen nämlich bereits abgeschlossen. Das 40 Meter lange Brückenbauwerk, das den Affentaler Weg überspannt, war für die Angebotssumme von 400 000 Euro grundlegend saniert worden. Jahre zuvor hatte wenige Meter entfernt bereits die Hessenstegbrü cke oberhalb der Bühler Seite eine gründliche Ertüchtigung erfahren.

Eine positive Nachricht gibt es auch für die Bewohner der Forbacher Höhenortsteile Herrenwies und Forbach, die Bediensteten der Max-Grundig-Klinik und natürlich für sämtliche Besucher des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord oder des Nationalparks: Gleich nach dem Winter soll die L83 (Sandstraße) im oberen, rund 1,5 Kilometer langen Abschnitt zwischen Wiedenfelsen und der Sandkreuzung ausgebaut werden. Hierzu ist eine komplette Sperrung für rund sechs Monate unumgänglich, da die Aufgabenstellung äußerst diffizil ist. Bodenerkundungen im März förderten zutage, dass allein acht neue Stützmauern mit Betonkopfbalken zu errichten sind. Auf 500 Metern ist die Straße zudem derart marode, dass ein Vollausbau ausgeschrieben wird: mit bis zu vier Schotter- und Asphaltschichten und einer Gesamthöhe von 60 Zentimetern.

Optisch rund und vor allem sicherer wird das Gesamtbild, weil auch die weitgehend krummen, verbeulten oder im Erdreich versackten Schutzplanken komplett ersetzt werden.

Das Finale des L83-Ausbaus ist dann für 2020 eingetaktet, wenn das gut zwei Kilometer lange Mittelstück zwischen Bühlertal und Wiedenfelsen an der Reihe ist. Auch hier sind die Bodenerkundungen bereits abgeschlossen - mit einem ähnlich verheerenden Schadensbild hinsichtlich der Standfestigkeit der talseitigen Stützmauern.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Lichtenau
Brückenbau

05.01.2019
Misstöne wegen Rathausbrücke
Lichtenau (sie) - Ihre Freigabe Anfang August war noch mit einem harmonischen Fest gefeiert worden, jetzt sorgt die neue Rathausbrücke in Scherzheim (Foto: bema) auf einmal für Misstöne. Bürgermeister Christian Greilach wehrt sich gegen Vorwürfe, er habe Fördergelder nicht beantragt. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

In Genf werden Verkehrsschilder installiert, auf denen auch Senioren, Frauen und Paare abgebildet sind. Würden Sie sich solche Schilder auch in Deutschland wünschen?

Ja.
Nein.
Das ist mir egal.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1