https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Hotelgäste verlängern oder stornieren
09.01.2019 - 06:34 Uhr
Bühl/Schwarzwaldhochstraße (gero) - Die Wetter- und Schneebruchsituation im Höhengebiet bleibt weiter äußerst angespannt. Auch gestern waren die Mitarbeiter der Straßen meisterei Bühl im Dauereinsatz. Noch immer sind die K 3765 (Omerskopfstraße) und die B 500 zwischen Unterstmatt und Ruhestein komplett gesperrt. Damit war das Mummelsee-Hotel zum zweiten Mal in Folge von der Außenwelt abgeschnitten.

Die Folge: Hausgäste verlängerten ihren Aufenthalt auf unbestimmte Zeit, bereits getätigte Buchungen für die kommenden Tage wurden storniert, so auch eine für heute eingetaktete Tagung. Pächter Karl-Heinz Müller schildert die Lage gegenüber dem BT wie folgt: "Die Hotelgäste hängen fest. Wir haben eine recht schwierige Situation, die sich nicht exakt einschätzen lässt." Gestern Nachmittag setzte bei Temperaturen um den Gefrierpunkt leichter Schneefall ein.

Ein "sehr uneinheitliches Bild" bot sich den Mitarbeitern der Bühler Straßenmeisterei. Während der Verkehr auf der Sandstraße (L83) weitgehend störungsfrei verlief, war die Omerskopfstraße von Ästen, Bäumen und Doldern nur so übersät. "Ringsherum knackt es im Wald", berichtet der Leiter der Straßenmeisterei, "daraufhin haben wir unsere Leute nicht mehr reingelassen." Es bestand wie schon am Vortag akute Lebensgefahr. Zudem hatte Tief Benjamin eine dichte Nebelsuppe angerührt mit einer Sichtweite von stellenweise unter 50 Metern.

Dass sich die Situation in den nächsten Tagen entspannt, ist eher nicht zu erwarten. Vorhergesagt werden leichte Schneefälle bei Dauerfrost in den höheren Lagen ab 700 Metern. Damit dürfte der an den Ästen und Nadeln festgefrorene Eispanzer auch weiterhin nicht abtauen und für überhängende beziehungsweise umstürzende Bäume sorgen.

Unverantwortlich war gleichwohl das Verhalten einiger Autofahrer, die die Straßensperren fröhlich ignorierten. Glück hatte dabei ein Brummi-Fahrer, der um die Mittagszeit mit seinem Gefährt an einer Haltebucht zwischen Unterstmatt und der Abzweigung nach Sasbachwalden eine kurze Rast einlegte. Kaum war er weitergefahren, krachte auch schon eine Fichte exakt auf diese Parkbucht.

Wenig nachvollziehbar war ebenso, dass es auch gestern bei einem Wetter der Marke Weltuntergangsstimmung erneut, wenn auch wenige Alpinskifahrer und Snowboarder auf Hundseck und Ruhestein zog, wo die Lifte bis 22 Uhr rotierten. Ansonsten baumelten die Liftbügel auf dem Mehliskopf, auf Unterstmatt und am Seibelseckle ungenutzt im strammen Westwind vor sich hin.

Auch an Langlauf ist bis auf Weiteres nicht zu denken. Die Landesforstverwaltung warnt weiterhin vor einem Betreten der Wälder. Bernd Schindler vom Nationalpark meint: "Wir dürfen die Leute nicht in den Wald locken. Wir spuren wieder, sobald es die Schnee- und Sicherheitslage erlaubt."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Berlin
Präsenz und Aggressivität

09.01.2019
Der deutsche Kader
Berlin (red) - Die deutschen Handballer wollen bei der Heim-WM ab morgen für ein zweites Wintermärchen sorgen. Für den Kampf um den Titel hat Bundestrainer Christian Prokop 16 Spieler ins Aufgebot berufen. Co-Trainer Alexander Haase stellt das Team vor (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin
´Sperrmüll muss aus den Köpfen´

09.01.2019
"Sperrmüll muss aus den Köpfen"
Berlin (red) - Mit der Ankunft im Berliner Teamhotel startete für die deutschen Handballer die WM-Mission. Am Donnerstag beginnt das Turnier mit dem Auftaktspiel gegen Korea. Im Interview mit dem Badischen Tagblatt gibt DHB-Vizepräsident Bob Hanning Einblicke (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
´Hilferufe´ kommen vom Fuchs

08.01.2019
"Hilferufe" vom Fuchs
Gaggenau (red) - Weil ein Anwohner am Montagabend die vermeintlichen Hilferufe einer Frau wahrnahm, alarmierte er die Polizei. Die Beamten konnten die Lage rasch klären. Bei den verdächtigen Schreilauten handelte es sich um Liebesrufe eines hormongeplagten Fuchses (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Bühl
Schneebruch sorgt für Alarmstufe eins

08.01.2019
Lebensgefahr in den Wäldern
Bühl (gero) - Der erste nennenswerte Wintereinbruch sorgt im Höhengebiet für einen Ausnahmezustand - mit Verkehrskollaps, Schneebruch, einem Großeinsatz der Räumdienste und Straßensperrungen. Beim Betreten der Wälder besteht momentan akute Lebensgefahr (Foto: Margull). »-Mehr
Madrid
´Ruine Real´:

08.01.2019
"Ruine Real": Solari unter Druck
Madrid (sid) - Real Madrid hat nach dem 0:2 gegen Real Sociedad im spanischen Titelrennen den Anschluss verloren - und schon wieder wackelt der Trainer. Als Nachfolger von Santiago Solari (Foto: AFP) werden Jürgen Klopp, Mauricio Pochettino oder Massimiliano Allegri gehandelt. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Sonntag endet für US-Präsident Donald Trump die erste Hälfte seiner ersten Amtszeit. Hat er die Welt verändert?

Ja, zum Guten.
Ja, zum Schlechten.
Nicht wirklich.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1