https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Streit um vermeintlich gestohlenes Handy
Streit um vermeintlich gestohlenes Handy
12.01.2019 - 00:00 Uhr
Bühl (bgt) - Nur mit äußerster Mühe konnten Richter und Staatsanwalt am Amtsgericht in Bühl den Ausführungen der beiden Syrer folgen, die einmal Freunde waren, es mittlerweile aber wegen eines vermeintlich gestohlenen Handys nun nicht mehr sind.

Der eine hatte den anderen angezeigt, sein Handy gestohlen und später aus Wut zerstört zu haben, so dass dieser in einem Strafbefehl wegen Diebstahls und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt worden war. Doch das wollte der 29-jährige Angeklagte nicht auf sich sitzen lassen und legte Einspruch ein.

Da beide Kontrahenten nur rudimentäre Deutschkenntnisse besitzen, hatte der Dolmetscher während des Verfahrens alle Hände voll zu tun. Und dennoch: Die Geschichte blieb ein Verwirrspiel, weil zum einen der blumige Variantenreichtum der arabischen Sprache offenbar zu viel Interpretationsspielraum bot, zum anderen aber auch die Einlassungen der beiden recht konfus gerieten.

Nach der Darstellung des Angeklagten hatte ihn sein ehemaliger Freund beauftragt, dessen Utensilien aus seinem Zimmer, aus dem er bereits ausgezogen war, in Verwahrung zu nehmen, darunter auch dessen Handy. Das allerdings sei schon nicht mehr funktionstauglich gewesen, beteuerte er. Als nun ein anderer Freund auftauchte, um diese Sachen abzuholen, habe er vor allem auf die Herausgabe des Handys bestanden, das nach Ansicht des gemeinsamen Freundes durchaus noch funktioniert haben soll. Da habe er es vor seinen Augen zerbrochen, um zu demonstrieren, dass das nun mal nicht gestimmte habe.

Die Version des Geschädigten dagegen lautete anders. Niemals habe er seinem einstigen Freund den Auftrag gegeben, seine Sachen aufzubewahren. Er habe lediglich irgendwann festgestellt, dass sein Handy nicht mehr in der Schublade gewesen war, in der es immer gelegen und wovon sein Freund auch Kenntnis gehabt habe. Schließlich habe er ja eine ganze Zeit lang bei ihm gewohnt. Dann habe er es einen schönen Tages bei ihm entdeckt, doch habe er aus Freundschaft kein Wort darüber verloren. Erst als er von dem anderen Freund erfuhr, dass das Handy mutwillig zerstört worden sei, habe er Anzeige erstattet.

"Wollen Sie denn, dass er bestraft wird?", wurde er vom Staatsanwalt gefragt. Erst nach einiger Überlegung kam das zögerliche Ja, und die Gestik der beiden deutete ohne Zweifel darauf hin, dass an dieser Freundschaft nichts mehr zu kitten war.

Die grundverschiedene Darstellung der beiden hatte wegen der Sprach- beziehungsweise Übersetzungsschwierigkeiten auch erhebliche Zeit in Anspruch genommen, so dass der Richter dem Angeklagten die Möglichkeit einräumte, den Einspruch zurückzuziehen. Inzwischen hatte der Angeklagte jedoch seine Bedenken geäußert, dass er möglicherweise Schwierigkeiten hinsichtlich seiner Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland bekomme, immerhin habe er eine gute Arbeit von zirka 2 000 Euro netto monatlich.

Angesicht dieser neuen Erkenntnisse regte der Staatsanwalt an, das Verfahren gegen eine Geldauflage in Höhe von 500 Euro einzustellen. Der junge Mann benötigte nicht lange, um sich damit einverstanden zu erklären.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart
Wahlen und politische Dauerbrenner

05.01.2019
Das Jahr in der Landespolitik
Stuttgart (dpa) - Bekommt die grün-schwarze Landesregierung die Probleme im Bildungssektor in den Griff? Wer führt die Parteien in die Landtagswahl 2021? Das sind nur einige Themen, die die Politik in diesem Jahr in Baden-Württemberg beschäftigten (Foto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
´Unsere Stadionallianzen sind richtig´

05.01.2019
Mehr Verletzte bei Fußballspielen
Stuttgart (lsw) - Am Rande von Fußballspielen in den ersten fünf Ligen im Südwesten sind in der Hinrunde dieser Saison deutlich mehr Menschen verletzt worden als im Vergleichszeitraum der vorigen Spielzeit. Bei den 163 polizeilich relevanten Spielen waren es 55 Personen (Foto: dpa). »-Mehr
Frankfurt
Bahnstreiks bis 2021 vom Tisch

04.01.2019
Bahnstreiks bis 2021 vom Tisch
Frankfurt (dpa) - Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen in den kommenden Jahren keine Streiks des Personals fürchten. Nach der Einigung mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist das Unternehmen nun auch mit den Lokführern der GDL einig geworden. »-Mehr
Freiburg
Spektakuläre Prozesse vor Gericht

02.01.2019
Spektakuläre Prozesse
Freiburg (dpa) - Nach einem Jahr zahlreicher Kriminalfälle in Baden-Württemberg hat die Justiz 2019 viel Arbeit. Unter anderem wird in Freiburg der Fall einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung verhandelt. Auch der Mord an einem Mediziner in Offenburg beschäftigt die Justiz (Foto: dpa). »-Mehr
Mannheim
Angriffe auf Polizisten: Beamte verletzt

01.01.2019
Angriffe auf Polizisten
Mannheim (lsw) - In Mannheim sind in der Silvesternacht Polizisten aus einer Gruppe von Menschen heraus angegriffen worden. Mehrere Beamte wurden dabei den Angaben der Polizei zufolge mit Faustschlägen traktiert und leicht verletzt (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Am Sonntag endet für US-Präsident Donald Trump die erste Hälfte seiner ersten Amtszeit. Hat er die Welt verändert?

Ja, zum Guten.
Ja, zum Schlechten.
Nicht wirklich.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1