https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kabarettprominenz in Scherzheim
31.01.2019 - 00:00 Uhr
Lichtenau (red) - Kleinkunst und Kabarett in Scherzheim - das Hoftheater und sein Heimatort sind an sich schon Programm. Von Anfang Mai bis Ende April 2020 gibt sich die Kabarettprominenz in 40 Veranstaltungen ein Stelldichein.

Das neue Programm beginnt am 10. und 11. Mai mit René Steinberg : "Freuwillige vor - wer lacht, macht den Mund auf" heißt seine bunte Mischung aus Zeitgeistkritik, Parodie und Satire. Der zweite René , der am 31. Mai und 1. Juni auftritt, heißt Sydow mit Nachnamen und ist bereits in jungen Jahren Träger des deutschen Kleinkunstpreises. Seine treffsichere Diagnose: "Obwohl der Zugang zu Wissen und Bildung immer leichter ist, wird die Welt immer dümmer..."

Paul Weigl folgt am 14. und 15. Juni. Er gehört zu den Künstlern, die ihren Weg von den dunklen Gelassen de s schlecht bezahlten Poetry Slam auf die hell ausgeleuchteten Bühnen des Kabaretts gefunden haben, meint der Veranstalter. Seine ausdruckgewaltigen Geschichten über Fast Food, Ämterärger und kuriose Lebensstile haben ihm den Titel des deutschen Vizemeisters im Poetry Slam eingebracht.

Sebastian Krämer folgt am 28. und 29. Juni. Der jetzt wieder auf der Freiburger Kulturbörse umjubelte Klavierpoet ist kleinkunstpreisverwöhnt und gehört sozusagen seit Jahren schon zum virtuellen Ensemble des Hoftheaters.

Am 5. und 6. Juli ist Alfred Mittermeier zu Gast in Scherzheim. Passend zum alten Bauernhof verspricht er, auszumisten, Übersicht zu schaffen in einer wirren Welt, die zunehmend von engstirnigen selbst ernannten Potentaten beherrscht wird, die ihre genial schlichten Botschaften über Handy twittern.

Am 19. und 20. Juli ist HG. Butzko zu Gast. In seinem Programm "echt jetzt" präsentiert er seine patentierte Mischung aus schonungsloser Zeitanalyse, schnodderigen Gags und pointierter Nachdenklichkeit. Vocal Recall, die stimmgewaltige Truppe mit Alice Köfer, Bernhard Leube und Dieter Behrens, nimmt sich am 20. und 21. September der Text-Einöde bekannter Popmusiktitel an und lässt sie zu strahlend witzigen Coverversionen mutieren.

"Für eine Handvoll Trollinger" kommt Werner Koczwara am 4. und 5. Oktober nach Scherzheim. Er verspricht, "bundesweit verständliches Oxfordschwäbisch" zu reden und kündigt ein Programm mit dem Hang zu künstlerischer Anarchie an. Seine vorigen Programme "Am achten Tag schuf Gott den Rechtsanwalt" und "Einer flog übers Ordnungsamt" sind für seine Freunde die Garantie für zwei weitere Stunden Premiumlachen. Hochkarätig geht es auch am 11. und 12. Oktober mit Philipp Scharrenberg weiter, der mit seinem Programm "Germanistik ist heilbar" den wegen Krankheit ausgefallenen Auftrittstermin im Vorjahr nachholt. Scharrenberg ist hochdekorierter Kabarettpreisträger und plant einen Befreiungsschlag gegen germanistische und philosophische Fliegenbeinzähler, die ihm sein Studium vergällt haben.

Fastnachts- und Karnevalsfreunde kennen ihn schon länger: Den Weinheimer Apotheker Dr. Markus Weber in der Rolle des aus der Zeit gefallenen Fräulein Baumann. Sie/er steht am 8. und 9. November auf der Hoftheaterbühne, nachdem sie/er mit einem Kurzauftritt beim Hoftheater-Sommerfest für Begeisterung sorgte. Am 22. und 23. November folgt Dr. Christian Bumeder als Bumillo. "Die Rutsche rauf" heißt sein Programm, das dazu auffordert, die Dinge des Lebens mal kreativ andersherum anzugehen und zu betrachten. Mit dieser Einstellung brachte er es auch zur deutschen Meisterschaft im Poetry Slam.

Roman Weltzien ist am 13. und 14. Dezember zu Gast. Er verspricht eine Mischung von Rampensau und Rumpelstilzchen auf die Bühne zu bringen. Da die Hoftheaterbühne ebenerdig ist, befinden sich die Zuschauer bei ihm auf Augenhöhe mit einem überraschend vielseitigen und rollenstarken Kabarettisten.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund 43 Prozent der Deutschen halten Tätowierungen für eine Hürde bei der Jobsuche. Teilen Sie diese Ansicht?

Ja.
Kommt auf das Tattoo an.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1