https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Rektor, Personalrat und im Herzen Rock ′n′ Roller
Rektor, Personalrat und im Herzen Rock 'n' Roller
08.03.2019 - 00:00 Uhr
Bühl (sie) - Über viele Jahre war er das Gesicht der Bühler Schullandschaft. Er galt als kluger und gewiefter Stratege, er war ein Mensch, der für andere Menschen da sein wollte: Ulrich Hassenstein, der ehemalige Rektor der Bachschlossschule Kappelwindeck, ist am 28. Februar im Alter von 75 Jahren verstorben.

"Besonders wichtig war ihm bei seiner Arbeit der Umgang mit der einmaligen Lebenszeit - und zwar sowohl mit der eigenen als auch mit der seines Gegenübers", hatte ihn Bärbel Adam bei seiner Verabschiedung in den Ruhestand im Juli 2009 charakterisiert. Adam war seine Nachfolgerin als Vorsitzende des örtlichen Personalrats des Schulamts Rastatt, dessen Geschicke Hassenstein zwölf Jahre lang leitete. 2001 trat er außerdem den Posten des geschäftsführenden Leiters aller Bühler Schulen an und war damit verantwortlich für die Absprachen zwischen Bildungseinrichtungen und Stadtverwaltung.

Der damalige Oberbürgermeister Hans Striebel betonte bei Hassensteins Verabschiedung: "Er hat für das gute Klima zwischen Stadt und Schule gesorgt." 22 Jahre lang war Hassenstein Rektor der Schule in Kappelwindeck. Bevor er die Stelle 1987 als Nachfolger von Adolf Koreny antrat, leitete er drei Jahre lang die Schule in Niederbühl. 1980 war er zum Konrektor der Gustav-Heinemann-Schule in Lichtenau ernannt worden. Selbst zur Schule gegangen war Hassenstein in Karlsruhe, wo er auch studierte.

Offen, vertrauenswürdig, lösungsorientiert und kompromissfähig: Diese Eigenschaften schreiben einstige Wegbegleiter dem Verstorbenen zu. Hassenstein gab sich seinerseits stets Mühe, bei Ansprachen und Laudationes sehr persönliche Worte zu finden. Häufig brachte er sie sogar in Reimform dar. Ohnehin hatte er eine künstlerische Ader. Im Herzen Rock 'n' Roller geblieben, war er in zahlreichen Bands aktiv, zuletzt in der Lehrerformation "Pausengong". Ob Saxofon, Orgel, Banjo, Bass oder Keyboard: Musikalisch war er ein echter Tausendsassa.

Angesichts seiner vielfältigen Fähigkeiten und Talente meinte Ha ns Striebel: "Wären alle Lehrer wie Du, dann wäre Pisa heute nach wie vor eine Stadt in Italien und nicht das Damoklesschwert über uns."

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Gaggenau
Gutachten soll Licht ins Dunkel bringen

06.03.2019
Gutachten als nächster Schritt
Gaggenau (uj) - Immer noch nicht abgeschlossen ist der Rechtsstreit zwischen einem Gastronomen am Bahnhofsplatz und der Stadt Gaggenau. Es geht um die Polleranlage, die die Zufahrt auf den Platz regelt. Jetzt wird ein Sachverständiger eingeschaltet (Foto: Jahn). »-Mehr
Stuttgart
Mitten hinein in den grünen Markenkern

06.03.2019
Mitten in den Markenkern
Stuttgart (bjhw) - Mit der juristischen Begründung des Innenministeriums, kein Volksbegehren gegen die Abschaffung von Kita-Gebühren zuzulassen, wird nicht nur die SPD ausgebremst. Die Entscheidung trifft auch den grünen Markenkern - die "Politik des Gehörtwerdens" (Foto: dpa). »-Mehr
Berlin / Karlsruhe
Ex-Außenminister Kinkel mit 82 Jahren gestorben

05.03.2019
Ex-Außenminister Kinkel ist tot
Berlin/Karlsruhe (dpa/red) - Der ehemalige Bundesaußenminister Klaus Kinkel ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Montag im Alter von 82 Jahren. Die Beisetzung findet im engsten Kreis statt. Kinkel war auch Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Karlsruhe (Foto: dpa). »-Mehr
Karlsruhe
Gleichberechtigung geht bis zur Salzstreuerin

05.03.2019
"Ladies first" im Fitnessmodus
Karlsruhe (red) - Eine quirlige Show zur Gleichberechtigungsfrage hat das Badische Staatstheater Karlsruhe neu aufgelegt: In der schweißtreibenden Revue "Ladies first" machen die Damen des Staatsopernchors und talentierte Karlsruherinnen ziemlich gute Figur (Foto: Staatstheater). »-Mehr
Karlsruhe
Mit etwas Glück - und Gordon

04.03.2019
KSC gewinnt Spitzenspiel
Karlsruhe (red) - Der Karlsruher SC hat den Durchmarsch des VfL Osnabrück in der 3. Liga vorerst gebremst. Die zweitplatzierten Badener gewannen das Spitzenspiel gegen den Spitzenreiter mit 2:1. Marvin Pourié und Daniel Gordon (Foto: GES) erzielten die Karlsruher Treffer. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund 43 Prozent der Deutschen halten Tätowierungen für eine Hürde bei der Jobsuche. Teilen Sie diese Ansicht?

Ja.
Kommt auf das Tattoo an.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1