https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Angeklagter will sich Fahrrad lediglich geborgt haben
Angeklagter will sich Fahrrad lediglich geborgt haben
24.04.2019 - 00:00 Uhr
Bühl (bgt) - Ein Streit zwischen zwei Asylbewerbern aus Syrien um die Benutzung eines Fahrrads führte gestern zu einer Verhandlung vor dem Amtsgericht in Bühl. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautete auf Diebstahl.

Der eine Syrer lebt seit drei Jahren, der andere seit knapp fünf Jahren in Deutschland. Dennoch war die Hilfe eines Dolmetschers unerlässlich. Der 32-jährige Angeklagte, der zur Zeit nach eigenen Angaben einen Sprachkurs belegt, soll das Fahrrad seines damals befreundeten Nachbarn entwendet haben, als sie noch in einer Unterkunft in Lichtenau wohnten. So zumindest hatte es der Nachbar bei der Polizei angezeigt. Der Angeklagte hingegen versicherte Richter Hannes Schrägle, dass er keineswegs die Absicht gehabt habe, das Fahrrad zu stehlen. Schließlich habe sein Nachbar ihm erlaubt, es zu benutzen.

Der Richter wollte wissen, ob das Rad abgeschlossen gewesen sei. "Es stand stets unabgeschlossen im Hof, dort, wo alle anderen Fahrräder standen", kam die Antwort.

Etwas anders gestaltete sich die Version des Geschädigten im Zeugenstand. Ja, meinte der, er habe seinem Nachbarn grundsätzlich erlaubt, sein Fahrrad zu benutzen. Dann erzählte er irgendetwas von Schulden, die er bei dem Angeklagten gehabt habe. Jedenfalls habe er eines Tages eine SMS bekommen, in der der Nachbar ihn unterrichtete, das Fahrrad ausgeliehen zu haben. Nach einer Weile habe er den Angeklagten angerufen, um es zurückzuverlangen. Doch dieser habe geantwortet, er werde das Rad nicht mehr zurückgeben. Und wenn ihm das nicht passe, könne er ja die Polizei verständigen. Das tat der Zeuge schließlich auch. "Allerdings habe ich nicht erwartet, dass es zu einem Gerichtsverfahren kommt, sondern ich habe geglaubt, dass die Polizei mir nur mein Fahrrad zurückbringt", sagte der Zeuge.

Da musste er sich vom Richter belehren lassen, dass die Polizei keine Institution der Wiederbeschaffung sei, sondern dass eine Anzeige nun einmal gegebenenfalls ein gerichtliches Prozedere nach sich ziehe. Auch der Angeklagte bekundete, dass er nicht erwartet habe, wegen der Benutzung dieses Fahrrades angezeigt zu werden. Im Übrigen habe er den Hinweis, das Fahrrad nicht herausgeben zu wollen, gar nicht so ernst gemeint, sondern es nur als eine Art Druckmittel verstanden, um sein Geld zurückzubekommen.

Diese Wendung genügte dem Richter, um bei der Staatsanwaltschaft nachzufragen, ob man sich denn mit einer Einstellung des Verfahrens einverstanden erklären könne. Deren Vertreter hatte nichts dagegen, sofern sich der Angeklagte zu einer Zahlung von 300 Euro bereit erkläre.

Dieser willigte ein. Er hoffe, dass ihm das bei der Beurteilung seines Aufenthaltsstatus nicht schade.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Niederbühl wird wieder Fall fürs Gericht

17.04.2019
Klage gegen Maibaumstellen
Rastatt (ema) - Nächster Niederbühler Fall für das Verwaltungsgericht Karlsruhe: Nach den Turbulenzen um die närrische Feuertaufe im vergangenen November setzt sich eine Anwohnerin jetzt gegen das Maibaumstellen am 27. April bei der Schule zur Wehr (Foto: ema). »-Mehr
Rastatt
Tatort lag nicht im Bahnhofsbereich

16.04.2019
Tatort lag nicht im Bahnhofsbereich
Rastatt (red) - Nach einer Auseinandersetzung zwischen zwei Männern hat die Polizei neue Erkenntnisse gewonnen. Danach ereignete sich die Messerattacke vom Samstag nicht - wie zunächst gemeldet - in der Fußgängerunterführung des Bahnhofs, sondern in einer Wohnung (Symbolfoto: av). »-Mehr
Karlsruhe
Ende April: Prozess um Jägermord

16.04.2019
Prozess um Jägermord
Karlsruhe (lsw) - Ab dem 29. April wird der Fall des getöteten Jägers aus Birkenfeld (Enzkreis) vor dem Karlsruher Landgericht verhandelt. Angeklagt ist ein 30-Jähriger wegen Mordes. Laut einer Gerichtssprecherin sind bis zum 13. September 21 Verhandlungstage geplant (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Reiterlein galoppiert ins Museum

12.04.2019
Reiterlein kehrt ins Museum zurück
Bühl (sie) - Das Windecker Reiterlein kann zurück ins Stadtmuseum galoppieren. Die Stadt lag wegen der historischen Tonfigur in einem Rechtsstreit mit der ehemaligen Eigentümerin der Burg Windeck. Ein für die Stadt positives Urteil des Amtsgerichts erlangte jetzt Rechtskraft (Foto: pr). »-Mehr
Stuttgart
´Es ist schon viel zu viel Zeit verstrichen´

12.04.2019
Wald wirbt für Kommunalfonds
Stuttgart (bjhw) - Grün-Schwarz hat sechs Wochen vor der Kommunalwahl viele Baustellen - auch den stockenden Wohnungsbau. Der Baden-Badener CDU-Abgeordnete Tobias Wald (Foto: dpa) wirbt für einen neuen Kommunalfonds. Die Grünen sollen ihre "Blockade" dagegen aufgeben. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Am 14. November findet der Weltdiabetestag statt. Viele Bundesbürger unterschätzen laut einer aktuellen Umfrage das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Beschäftigen Sie sich mit der Krankheit?

Ja.
Nein.


https://www.caravanlive.de/
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1