http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Vom Orient bis nach Lateinamerika
Vom Orient bis nach Lateinamerika
13.05.2019 - 00:00 Uhr
Bühl (cn) - Einen Abend voller erlesener Musikstücke bescherten die Grünen Jäger aus Neusatz zahlreichen Besuchern in der Schlossberghalle. Bei ihrem Jahreskonzert lieferten die Musiker mit ihrem Dirigenten Franz Schindler eine erstklassige musikalische Visitenkarte ab.

Der musikalische Nachwuchs machte den Anfang. Unter Leitung von Kristina Hertlein zeigten sich die "Little green Hunters" äußerst spielfreudig und konzentriert. Sie bewiesen, dass sie die einstudierten Musikstücke astrein wiedergeben konnten.

Festlich und elegant, so verzauberten dann die Grünen Jäger mit dem Konzertmarsch "Arsenal" zum Auftakt ihrer Darbietungen die Zuhörer. Mit dem Klangepos "Zauberberg" beschrieben die Musiker eindrucksvoll den Charakter eines Eisenbahntunnels. Die Dimension des Bauwerks spiegelten die lang gezogenen Tönen im Blech wider. Schnelle, galoppierende Klänge am Xylofon symbolisierten den kontinuierlichen Takt einer Dampflokomotive, die über die Gleise ratterte. Das Bremsmanöver der Maschine inszenierten die Grünen Jäger mit einem ausgiebigen Ritardando - eine großartige klangliche Huldigung an die Dampfeisenbahn!

Bestens vorbereitet hatte sich das Moderatorenduo Caroline Bürg und Dominik Merz. So wurden Käsewürfel gereicht, um die Besucher auf eine leichte, würzige Heublumenpolka einzustimmen. Zuvor stellten die Moderatoren dem Publikum zwei Jungmusiker vor, die seit kurzer Zeit das große Orchester bereichern: Thomas Weber (Trompete) und Alexander Groß (Tenorhorn).

Der Marsch "In Treue fest" von Carl Teike mit seiner hellen, floskelartigen Melodieführung in den Holzregistern ließ den Frühling spüren. Offene Pferdekutschen und fröhliche Spaziergänger auf den Prachtstraßen Wiens - solche Bilder dürften sich vor dem geistigen Auge der Zuhörer aufgetan haben.

Nach der Pause verliehen die mehr als 50 Musiker dem Konzertmotto "Bunt g'mischt - musikalisch vereint" besonderen Nachdruck, als sie die Trachtenuniformen gegen legere Kleidung mit bunten Oberteilen tauschten. Zu diesem Zeitpunkt lagen Noten auf, die das Publikum in lateinamerikanische Klanggefilde entführten. Rhythmisch, temperamentvoll und jederzeit mitreißend - so präsentierte die Kapelle "Cordilleras de los Andes" von Kees Vlak. Besonders überzeugend gerieten die an Oboe und Fagott feinfühlig interpretierten Passagen wie auch die schnellen Tempowechsel. Die Schlagzeuger entfachten geradezu ein perkussives Feuerwerk. Der Feinschliff in den Probenarbeiten zeigte Wirkung: Laut ertönten Bravorufe aus dem Publikum. Eine musikalische Glanzleistung ließ Jonas Rettig an der Oboe mit seinem Solo in "Oblivion" von Astor Piazzolla folgen. Assoziationen an fliegende Teppiche, magische Öllampen und orientalische Mystik weckten die Grünen Jäger mit Musicalmelodien aus "1001 Nacht". Bei den Klassikern von Frank Sinatra ertönte das Orchester im Big-Band-Sound, und bei der Zugabe "Erinnerung an Zirkus Renz" zog Manuel Bäuerle mit dem Glockenspiel das Publikum in seinen Bann.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Tosender Applaus im Konfettiregen

07.01.2019
Tosender Applaus im Konfettiregen
Bühl (wv) - Erst prasselte Glitzerkonfetti auf das Blasorchester hernieder, dann der tosende Schlussapplaus der Zuhörer, die sich von den Sitzen erhoben hatten: Das Neujahrskonzert der Kappelwindeck-Musikanten im Bürgerhaus Neuer Markt war ein voller Erfolg (Foto: wv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los-rastatt.de
Umfrage

Ein Bündnis will mit einem Volksbegehren ein Gesetz zum besseren Schutz der Bienen durchsetzen. Würden Sie sich daran beteiligen?

Ja.
Nein.
Weiß nicht.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1