www.spk-bbg.de/branchensieger
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Erfolgsgeschichte abseits des großen Durchbruchs
08.06.2019 - 00:00 Uhr
Von Joachim Eiermann

Bühl - Acht Jahre hatte die Lahrer Rockband Scaramouche Bestand, bis sie sich 2001 auflöste. Ihr Gitarrist und Sänger war Gert Endres, heute Bühler Realschullehrer, der mit der Band Oil und Soloprojekten auch weiterhin musikalisch innovativ ist. Unterdessen rückt jetzt wieder seine alte Gruppe in den Fokus: für einen dokumentarischen Kinofilm über die Band-Geschichte mit dem Titel "Heart and Soul". Zwei Filmemacher aus Lahr haben dazu ein Crowdfunding-Projekt ins Leben gerufen.



20 000 Euro sollen auf diesem Weg bis 15. Juni generiert werden. Regisseur Pirmin Styrnol, der sich zusammen mit seinem Bruder Maik (Kreativdirektion, Komposition) aufgemacht hat, den Streifen zu realisieren, sagt: "Wir sind guter Dinge, dass das klappt." Die Marke von 15 000 Euro ist bereits überschritten, und erfahrungsgemäß sei vor Auslaufen der Frist nochmals ein kräftiger Schub zu erwarten.

Gert Endres betont: "Wir würden uns sehr freuen, wenn der Film zustande kommt, da es darin nicht nur um Scaramouche gehen wird, sondern auch um die ewig aktuelle Frage Was ist Erfolg?" So trägt "Heart and Soul" einen Untertitel: "Eine Erfolgsgeschichte".

Das Major-Label Warner hatte Scaramouche unter Vertrag genommen, eine Erfolgsgarantie war das nicht. Drei Alben brachte die Band zwischen 1995 und 1999 heraus, der erhoffte große Durchbruch kam aber nicht. Die Gruppe, deren stilistische Ausrichtung man heute mit Melodic Progrock bezeichnen würde, hatte zwar viele gute eigene Songs im Repertoire, aber keinen Hit, der Gert Endres sowie Frank Vetter (Keyboards, Gesang), Marc Vetter (Schlagzeug) und Thomas Schwendemann (Bass) auch finanziell ernährt hätte.

Als Kinder wurden die Styrnol-Brüder von ihren Eltern gelegentlich zu Scaramouche-Auftritten mitgenommen. Pirmin war erst zehn Jahre jung, als etwa 9 000 Lahrer die sich auflösende Band mit Wunderkerzen verabschiedeten: "Das war sehr beeindruckend." 18 Jahre später avanciert die Filmdoku, die im November 2020 in die Kinos kommen soll, für das Bruderpaar zum Herzensprojekt. Schließlich ist Scaramouche die erklärte Lieblingsband beider.

Im Herbst vergangenen Jahres hatten sie alle früheren Fans über die Medien aufgerufen, Fotos, Videos, Livemitschnitte und andere Erinnerungstücke für den Film einzureichen. Die Resonanz war gewaltig. Fotos und Zeitungsausschnitte füllen inzwischen 25 Aktenordner. Hinzu kommen Anekdoten von Roadies, Eventmanagern und Journalisten. "Sogar aus London und Kiew hatten sich Leute gemeldet", erzählt Pirmin Styrnol.

Für Gert Endres, der heute in Bühl lebt, ist die große Beteiligung Anlass, die vermeintliche Erfolglosigkeit der Band zu überdenken: "Wenn wir jetzt auf unsere aktive Zeit zurückschauen und heutige Reaktionen von ehemaligen Fans bekommen, wird uns klar, dass wir im lokalen Bereich doch einiges erreicht haben. Das haben wir lange nicht so gesehen."

Das Filmprojekt bewirkte zudem, dass Scaramouche - 18 Jahre nach dem Rückzug - erstmals wieder ein kleines, improvisiertes Konzert gab. Endres haute wie früher in die Saiten, die Band stieg ein. So gaben die Musiker im Mai bei einer Unplugged-Session für "SWR1 - Der Abend" drei ihrer Songs zum Besten: "Pacific Lover", "Heart and Soul" und "Ride the Wind".

Selbstredend wurde im Interview fürs Crowdfunding geworben. Von Premiere-Tickets und der Erwähnung im Abspann des geplanten Films über CDs, Drumsticks, Tassen und anderen Merchandising-Produkte bis zum mittleren vierstelligen Hauptsponsoring als Executive Producer reicht die Palette, das filmische Projekt mit kleinem oder großem Geldbeutel zu unterstützen. Eine zweite Finanzierungsaktion ist folgend geplant, um auch im Ausland drehen zu können. Schließlich war Scaramouche außer im Südwesten auch in Luxemburg häufig auf Tour.

Ihre größte Bühne hatten die Vier beim Daytona-Festival auf dem Flugplatz in Lahr neben Größen wie Deep Purple, Scorpions und James Brown. Scaramouche war nachmittags an der Reihe; ein Umstand, der dem siebenjährigen Pirmin erlaubte, im Schlepptau seiner Eltern mit dabei sein zu können. Mehr als 20 Jahre später sorgt er dafür, dass die einstige Kultband wieder in den Köpfen ist. Der erste Drehtag für "Heart and Soul" ist absolviert, ein erstes Video steht online.

www.scaramouche-film.de

BeiträgeBeitrag schreiben 
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1