https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
Hervorragendes Miteinander
25.09.2019 - 00:00 Uhr
Bühl (efi) - An markanten Markenzeichen mangelt es Moos nicht. Die "Storchenwohnung" auf dem ehemaligen Schulhaus, die im Barockstil erbaute Pfarrkirche St. Dionys, die weit sichtbaren Tabakschöpfe und die liebevoll gepflegte Lourdes-Grotte gehören dazu. Herausragend funktioniert auch das Miteinander im 880 Einwohner zählenden westlichsten Bühler Stadtteil, sagt die Ortsbeauftragte Rosi Oser.



Als Einheimische kennt sie Moos aus dem Effeff. Geprägt ist das Leben in ihrem Heimatort - als letzter Stadtteil am 1. Januar 1973 in die Große Kreisstadt eingemeindet - von einer stattlichen Zahl an Vereinen und Einrichtungen. Dazu zählen Trachtenkapelle, Gymnastikgruppe, Radfahrverein Sturmvogel, Modellsportverein, Angelsportler, katholische Frauengemeinschaft, gemischter Chor, Feuerwehr und seit 2018 die Mooser Dorfgemeinschaft.

Im Juli 2013 ist Rosi Oser in die Fußstapfen von Willi Ehinger getreten, der nach 30 Jahren die Schlüssel fürs Rathaus weitergereicht hatte. Hauptberuflich ist sie in der Verwaltung einer Baden-Badener Klinik beschäftigt. In ihrem "Nebenjob" versteht sie sich als Bindeglied des Stadtteils zur Stadtverwaltung. Angetreten sei sie, "um die Belange der Mooser weiterzutragen", sagt sie. Um den Posten als Ortsbeauftragte hatte sie sich beworben. " Ich wollte, dass die Verwaltungsstelle bestehen bleibt."

Einmal in der Woche, immer montags von 17.30 bis 19.30 Uhr, hält sich Rosi Oser in der Verwaltungsstelle in der Mooser Straße für Sprechstunden bereit, auch ansonsten zeigt sie ein offenes Ohr für die Anliegen ihrer Mitbürger. Regelmäßig tauscht sie sich mit ihren Kollegen in den Nachbardörfern Oberbruch und Balzhofen aus. "Das Verhältnis der Ortsbeauftragten ist gut und freundschaftlich."

Gemeinschaft und Geselligkeit werden gerne gepflegt, das schlägt sich in zahlreichen Festivitäten nieder. Im Sommer organisieren die Vereine gemeinsam einen Flammkuchenhock für die Senioren. Rege Aktivitäten entwickelt der Musikverein. Zu den Höhepunkten des Jahres zählen das Osterkonzert der Trachtenkapelle und das Musikfest am zweiten Juli-Wochenende. Mit zwei Festtagen und Blasmusikkapellen aus der Region ist es ein beliebter Anziehungspunkt. Hinzu kommen zahlreiche Veranstaltungen, die der Förderverein der Trachtenkapelle Jahr für Jahr veranstaltet. Der Mooser Dorfhock oder der Fastnachtsdienstag sind traditionsreiche Veranstaltungen, die das Gemeindeleben bestimmen.

Dass die Mooser ebenso feierfreudig wie musikalisch sind, untermauert ein weiterer Umstand. Die Bühler Musikschule habe so viele Anmeldungen aus dem "Storchendorf", dass Klarinette und Trompete im multifunktional genutzten Rathaus (Verwaltungsstelle) unterrichtet werden, erzählt Oser.

Hoffnung ruht auf

Baugebiet Hofmatten

Weitere feste Termine im Jahreskalender sind der "kleine, aber feine" Umzug am Fastnachtsdienstag und das große Herbstfest der Feuerwehr. Seit mehreren Jahren wird es durch das Mühlbachrennen bereichert, eine Gaudi-Regatta mit originellen, selbst gebauten Flößen und Booten, die voriges Jahr der starken Trockenheit und dem zu niedrigen Wasserstand zum Opfer gefallen ist. Nicht zuletzt die Seniorenweihnachtsfeier und die von der Dorfgemeinschaft organisierten Spielenachmittage und Vorträge wertet Rosi Oser als Zeichen einer intakten Dorfgemeinschaft.

Gewürdigt wird das Engagement der Ehrenamtlichen alljährlich bei einem Neujahrsempfang, eine Mooser Besonderheit, merkt die Ortsbeauftragte an. Bei dieser Gelegenheit wird all den Frauen und Männern gedankt, die sich um die Pflege der Lourdes-Grotte und der Blumenbeete an Flur- und Wegkreuzen sowie an den Ortsbegrüßungstafeln verdient machen. Zu den Geehrten gehört auch Josef Günther, der als "Storchenvater" weit über Moos hinaus bekannt ist.

Die Grundversorgung im Dorf ist noch weitgehend gesichert. Es gibt eine Bäckerei, die vormittags öffnet und in der man sich mit den Dingen des täglichen Lebens eindecken kann, außerdem einen Hofladen. Auf der Wunschliste steht allerdings ein Gasthaus, von denen einst mehrere existierten. Die Hoffnung ruht nun auf der Wiedereröffnung einer seit Jahren verwaisten Gaststätte.

Andere, lange Zeit gehegte Erwartungen werden sich wohl demnächst erfüllen. "Jahrzehntelang wartet das Dorf schon auf neue Bauplätze", stellt die Ortsbeauftragte fest, die immer wieder Anfragen von jungen Bauwilligen registriert, die sie nicht positiv beantworten kann. Im Neubaugebiet Hofmatten sollen jetzt 22 Einfamilien- und acht Doppelhäuser entstehen. Ein erster Schritt ist getan: Am Montag eilte die Bühler Rathausspitze zum symbolischen ersten Spatenstich. Nicht glücklich sei man allerdings über die geplanten Zufahrtswege in die Hofmatten, sagt Oser - nach Meinung der Ortsansässigen fallen sie viel zu eng aus.

Mit Blick auf die städtische Agenda für die kommenden Jahre zeigen sich die Mooser erfreut über die Planung einer Fußgängerampel in der Mooser Straße. Sie soll die Sicherheit für Fußgänger, insbesondere die der Kindergarten-Kinder, verbessern. Auch der Wunsch nach mehr Stauraum in der Karl-Reinfried-Halle für Sport- und Turngeräte, Musikinstrumente und sonstiges Vereinsinventar wurde bereits kommuniziert. Gerne würde man es in Moos sehen, wenn baldmöglichst auch der Kindergarten-Neubau in Angriff genommen wird.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
Überregionalen Ruf gefestigt

11.09.2019
Festbilanz fällt positiv aus
Bühl (gero) - Ganz auf der Sonnenseite stand die 72. Auflage des Bühler Zwetschgenfests dann doch nicht. Vor allem am Samstag- und Sonntagabend verhagelte der Regen die Stimmung und die Umsatzerwartungen. Dafür war der Umzug am Umzug erfrischend kreativ (Foto: Margull). »-Mehr
Forbach
´Sechser im Lotto´ verbessert Lebensqualität

10.09.2019
Erfolgreiches Sanierungsprojekt
Forbach (red) - Die Arbeiten im Sanierungsgebiet "Ortsmitte Gausbach" wurden erfolgreich abgeschlossen. Mit rund einer Million Euro Landesfinanzhilfen hat das Stuttgarter Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau laut Pressemitteilung die Sanierung gefördert (Foto: av). »-Mehr
Gaggenau
´Wir sind dein bester Lieferant´

04.05.2019
Abschied von Gaggenau
Gaggenau (tom) - Seit 1. April ist er bereits neuer Chef des Lkw-Werks in Wörth, nun nahm Dr. Matthias Jurytko offiziell Abschied vom Gaggenauer Benzwerk, wo er rund zehn Jahre arbeitete, acht davon als Standortleiter. Melissa Leticio führte souverän durch das Programm (Foto: pr). »-Mehr
Sinzheim
Kinderlieder und Popsongs begeistern gleichermaßen

17.04.2019
Jugendchöre zeigen ihr Können
Sinzheim (fasa) - Beim Gesangverein "Eintracht" in Halberstung wird die Jugendarbeit großgeschrieben. Er jüngst standen beim "Cafe′Zert" der Kinderchor "Happy frogs" und der Jugendchor "Next Generation" sowie der Gastchor "Young Voices" aus Obersasbach auf der Bühne. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Etwa jeder zweite Kunde in Deutschland nimmt nach einem Einkauf den Kassenbon mit. Stecken Sie die Auflistung ein?

Ja, immer.
Manchmal.
Nur wenn es um eine Garantie geht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1