Sechsmal Partytime beim Großherzog

Sechsmal Partytime beim Großherzog

Bühl (urs) - Es ist wieder soweit: Die After-Work-Partys gehen in die nächste Runde. Der Bühler Stadtgarten um das Großherzog-Friedrich-Denkmal wird wieder Partymeile.


Die erste Party startet am Mittwoch, 26. Juni, ab 17 Uhr mit Rock/Pop und DJ Jens Krusche. Oberbürgermeister Hubert Schnurr zeigte sich bei einem Pressegespräch von der Veranstaltungsreihe in den vergangenen Jahren beeindruckt: "Die After-Work-Partys sind aus unserem Veranstaltungskalender nicht mehr wegzudenken. Sie tragen zu einem pulsierenden Bühl bei."

Seit 2016 findet die Veranstaltungsreihe am Großherzog-Friedrich-Brunnen statt. Begleitet wird sie stets von einem Programm mit unterschiedlichen Musikeinlagen. Organisiert werden die Afterwork-Partys von einem kleinen, engagierten Team, das sich hauptsächlich aus Gastronomen zusammensetzt. Mit dabei sind in diesem Jahr Sergio Corsano vom Bistro Platzhirsch, Yve Meyer von Schwarzwald-Soul, Il Grande Bar und Events, geführt von Iris Falk, Peter's gute Backstube, die Affentaler Winzer, das Weinhaus H2, der Flammkuchen-Michel sowie die Lebenshilfe Baden-Baden/Bühl/Achern. Für das Design ist Sybille Zimmer verantwortlich. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltungen obliegt der Stadt Bühl.

Das Musikprogramm könnte in diesem Jahr kaum unterschiedlicher sein: Von Schlagern über lateinamerikanische Rhythmen bis hin zu den bekanntesten Hits aus den 80ern und 90ern ist alles dabei: Nach dem Opening am 26. Juni folgt am 3. Juli eine 80er-Party mit DJ Alex. Eine Woche später steigt eine Salsa-Party mit der Tanzschule Salsa Cuatro , die bereits im vergangenen Jahr für Stimmung sorgte. Am 17. Juli gehört die Bühne DJ Ernst, der Schlager auflegen wird. DJ Smile widmet sich am 24. Juni den 90ern. Den Abschluss macht am 31. Juli die Beat-Manufaktur mit "Holiday Club Sounds".

Ohne zahlreiches Sponsoring sei eine solche Veranstaltung nicht möglich, betonte Sergio Corsan, der im Orga-Team als Sprecher der Gastronomen agiert. Corsano lobte das gute Miteinander und die gute Organisation des eingespielten Teams und kündigte an: "Wir wollen an dem bewährten Konzept festhalten und streben keine Vergrößerung der Veranstaltungsreihe an, obwohl es an Anfragen nicht mangelt." Neuerungen gebe es aber dennoch: Neue Musikthemenbereiche wie etwa die 90er-Party sind dazugekommen, weggefallen dagegen ist die After-Work-goes-Glühwein-Party im Winter. "Das hat organisatorische Vorteile", erklärte Corsano. "Dafür gibt es eine Party mehr im Sommer", fügte er mit einem Schmunzeln hinzu.

Falls die Wetterlage unklar ist und die Party möglicherweise ausfallen muss, darüber finden Interessierte am jeweiligen Tag im Internet Informationen zum aktuellen Stand:

www.facebook.com/afterworkbuehl/

www.afterwork-buehl.com

zurück
1