In Muckenschopf aus der Taufe gehoben

In Muckenschopf aus der Taufe gehoben

Lichtenau (ar) - Sie haben sich der wunderbaren Idee des Gründers Henry Dunant verschrieben, sich in den Dienst ihrer Mitmenschen zu stellen. Die Rotkreuzler aus Lichtenau sind da, wenn Menschen in Not geraten, sie leisten Erste Hilfe, unterstützen bei Blutspendeterminen, sammeln alte Kleider und halten bei kulturellen, sportlichen und sozialen Veranstaltungen Wachdienste. In diesem Jahr feiert der DRK-Ortsverein Lichtenau sein 50-jähriges Bestehen.

Es war in den 1960er-Jahren, als die Mobilität fortschritt, immer mehr Fahrzeuge auf den Straßen waren und es immer mehr Unfälle gab, dass im damaligen Landkreis Kehl auf Initiative des ehemaligen Landrats und RK-Kreisverbandsvorsitzenden Walter Schäfer mehrere DRK-Bereitschaften ins Leben gerufen wurden. Eine dieser Bereitschaften lud im Winter 1968/1969 in Muckenschopf zu Erste-Hilfe-Kursen ein, an der sich rund 40 Menschen beteiligten.

Dies sollte der Grund sein, einen eigenen DRK-Ortsverein zu gründen. Am 14. Mai 1969 wurde auf Anregung von Heinz Lehmann, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Freistett, und Albert Staufer, damaliger Muckenschopfer Bürgermeister, im Gasthaus "Zum Bierhaus" in Muckenschopf der neue DRK-Ortsverein Muckenschopf geboren. Erster Vorsitzender wurde Fritz Zimmer, der den DRK-Ortsverein über drei Jahrzehnte bis zum Jahre 1999 prägte. Ihm folgte Gerhard Siebert, der bis 2016 den Vorsitz leitete und ihn dann an Bürgermeister Christian Greilach übergab.

Nach der Eingemeindung in die Stadt Lichtenau am 1. Januar 1974 wuchsen die Aufgaben, denn der kleine Muckenschopfer DRK-Ortsverein war der einzige in der Gesamtstadt. 1975 regte der damalige Lichtenauer Bürgermeister Jochen Rothfuß die erste Blutspendeaktion in Lichtenau an. Am 20. Januar 1976 war es soweit. In der Grund- und Hauptschule Lichtenau wurden fünf Klassenzimmer geräumt, damit Platz für die Liegen war. Zur Blutspende mussten sich die Spendenwilligen auf dem Rathaus, bei den Ortsverwaltungen, den größeren Industriebetrieben und den Vereinen anmelden. Bis heute konnten 118 Blutspendetermine durchgeführt werden, bei denen bis einschließlich Juni 2019 21 231 Blutspenden abgegeben wurden.

Der DRK-Ortsverein Muckenschopf änderte Anfang 1980 seinen Namen in DRK-Ortsverein Lichtenau, das Aufgabenfeld änderte sich jedoch nicht. Bis heute gehört er dem Kreisverband Kehl an, für den er sogar aktiv Tätigkeiten in der Gruppe Technik und Sicherheit mit einem eigens ausgestatteten und selbst finanzierten Einsatzfahrzeug übernimmt.

In seinem Jubiläumsjahr gehörten dem DRK-Ortsverein Lichtenau rund 370 Mitglieder an, von denen 40 aktive Dienste leisten. In der Bereitschaft, die von Bernd Wahl gelenkt wird, sind 15 Rotkreuzler aktiv. Sorgen bereitet dem Ortsverein jedoch das Alter der Bereitschaftler, deren Durchschnitt über 60 Jahre liegt, und der Nachwuchs. Gab es in früheren Jahren eine Jugendrotkreuzgruppe, so suchen die Verantwortlichen heute dringend neue Gruppenleiter, die bereit wären, in Lichtenau eine neue Jugendgruppe ins Leben zu rufen. "Es ist sehr wichtig, dass das DRK noch vor Ort ist und unser Ortsverein weiterleben kann", sagt Vorsitzender Christian Greilach, der auf die vielen Aktivitäten wie Blutspendetermine, Kleidersammlungen, Veranstaltungsdienste, Teilnahme am Ferienprogramm, Seniorennachmittage und viele mehr verweist.

zurück
1