Spezifischer Klang der Harfe im Mittelpunkt

Spezifischer Klang der Harfe im Mittelpunkt

Bühl (red) - Das 11. Bühler Jazztival stellt ein ungewöhnliches Instrument in den Mittelpunkt. Jazz-Harfenisten der nationalen wie internationalen Szene geben sich vom 14. bis 17. November die Ehre. Darunter befindet sich auch Park Stickney, der nach städtischer Darstellung die derzeitige Nummer eins der Jazzharfe ist.

Er betritt am Samstag, 16. November, gegen 20.45 Uhr, allein mit seiner Harfe die Bühne im Bürgerhaus. Stickney definiere das Instrument völlig neu und lasse sämtliche sakralen Klischees erst gar nicht mehr aufkommen. "Mit ungehörten Effekten simuliert der New Yorker Professor für Jazz-Harfe, der in London lehrt, Klavier, Saxofon und Bass, sodass man mit geschlossenen Augen meinen könnte, mindestens ein Trio oder sogar ein Quartett vor sich zu haben", heißt es. Das Jazztival sei eine der seltenen Gelegenheiten, diesen Ausnahmemusiker in Deutschland zu erleben.

Den Abend eröffnet das Kathrin Pechlof Trio. Dabei wird der spezifische Klang der Harfe ganz selbstverständlich Teil eines fast klassischen Jazztrios mit Kontrabass, Saxofon und Pechlofs Harfe. Den Schlusspunkt des Abends setzt Izabella Effenberg. Als Jazz-Vibrafonistin ist sie eher eine Ausnahme, zumal sie noch die exotische afrikanische Array Mbira, eine Art Kalimba, spielt. Nur in wenigen Jazzformationen steht das Vibrafon so eindeutig im Vordergrund wie in dem mit Saxofon, Klarinette, Kontrabass und Schlagzeug besetzten Quintett von Izabella Effenberg.

Tickets für den 16. November sind im Vorverkauf im Bürgerhaus Neuer Markt, (0 72 23) 9 31 67 99, erhältlich. Ein Kombi-Ticket schließt das Freitagabend-Konzert mit dem Jazzchor Freiburg und Evelyn Huber featering Sirius Quartett New York ein.

Die Big Band des Bundespolizeiorchesters München spielt zum Jazztival-Auftakt am Donnerstag, 14. November, bei der Firma USM für einen guten Zweck.

www.jazztivalbuehl.de

zurück
1