Viele kleine Spatenstiche

Viele kleine Spatenstiche

Bühl (urs) - Wenn so viele kleine Kinderhände mit ihren kleinen Schaufeln so tüchtig mithelfen, muss das neue Bauprojekt im Wasserbett, ein moderner Erweiterungsanbau des Kinderhauses "Sonnenschein", zweifelsohne gelingen. So gab es gestern nicht nur große, sondern auch unzählige kleine Spatenstiche, die den Start des Millionenprojekts einläuteten.

Bis September 2020 sollen im Kinderhaus in der Nordstadt 20 neue Krippenplätze, zwei neue Gruppenräume, ein neuer Küchen- und Essbereich sowie ein Personalbereich entstehen. "Wir investieren hier rund 1,3 Millionen Euro", erklärte Oberbürgermeister Hubert Schnurr gestern Vormittag. Er betonte: "Natürlich sind wir auch umweltfreundlich unterwegs." Die Stadt Bühl werde jeglichen Umweltstandards gerecht werden, unter anderem durch gute Dämmung, Fußbodenheizung und LED-Beleuchtung.

Auf der Grundlage des städtischen Kindergartenbedarfsplans sei diese notwendige Maßnahme nun in Angriff genommen worden. Am 28. März wurde das Projekt dem Technischen Ausschuss vorgestellt und zur Ausführung freigegeben. Nach Bauende umfasse die gesamte Nutzfläche des Kinderhauses rund 840 Quadratmeter (aktueller Bestand 460 Quadratmeter, Anbau 380 Quadratmeter).

"Das ist fast eine Verdoppelung", stellte der federführende Architekt Georg Metzinger das Projekt im Einzelnen vor. Im Jahr 2000 sei das Kinderhaus Sonnenschein in Betrieb genommen worden. "Wir freuen uns natürlich sehr, dass die Stadt Bühl als Bauherr uns wieder so großes Vertrauen entgegenbringt", so Metzinger, der lächelnd hinzufügte: "Die Kleinen sind ja jetzt schon mit Begeisterung dabei, das Bauvorhaben umzusetzen."

Nach Fertigstellung wird das Kinderhaus für insgesamt vier Gruppen mit insgesamt bis zu 70 Kindern zwischen einem und sechs Jahren und 13 Erzieherinnen ein gutes Umfeld bieten. Helle, freundliche Architektur und großzügige Räume mit vorgelagertem überdachtem Terrassenbereich erwarten die Kinder künftig im Kinderhaus "Sonnenschein". Grundsätzlich füge sich der Anbau an den ursprünglichen Bau an, führte Metzinger weiter aus. Im erhöhten Zwischenbereich von Bestand und Neubau liege der neue offene Essbereich mit Blick zum Garten. In der Verlängerung des Flachdachbaus würden Küche mit Lagerraum, Personalraum und entlang des Mittelgangs weitere Nebenräume wie WC/Wickelraum, Lager und Garderoben ihren Platz finden. Die beiden Schlafräume liegen an der ruhigen Südseite.

Somit seien die Voraussetzungen perfekt gegeben, um die Entwicklung des Nachwuchses positiv zu gestalten, bilanzierte Georg Metzinger. Stadtrat Uwe Schultheiß ließ es sich nicht nehmen, den "kleinen unermüdlichen Bauarbeitern" noch ein Gedicht vorzutragen.

Hubert Schnurr meinte schmunzelnd dazu: "Es ist immer wieder erstaunlich, welche versteckten Qualitäten unsere Stadträte hervorbringen."

zurück
1