http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Moskau rückt näher an Mittelbaden
Sehenswürdigkeiten der russischen Hauptstadt: Der Rote Platz mit der Basilius-Kathedrale (links) und dem Kreml. Foto: dpa
12.08.2017 - 00:00 Uhr
Von Jürgen Volz

Rheinmünster/Moskau - Roter Platz, Kreml, Basilius-Kathedrale und Gorki-Park: An Sehenswürdigkeiten mangelt es der russischen Hauptstadt Moskau wahrlich nicht. Künftig sind diese von Mittelbaden aus noch schneller - und vor allem direkt - zu erreichen. Ab dem 19. Oktober fliegt die Billigairline Pobeda dreimal pro Woche vom Baden-Airport aus in die Metropole an der Moskwa.

Die Tochtergesellschaft der staatlich kontrollierten Aeroflot setzt für den knapp dreieinhalbstündigen Flug eine Boeing 737-800 mit 189 Sitzplätzen ein. Ziel ist der Flughafen Vnukovo, der drittgrößte Airport im Großraum Moskau. Von dort ist das rund 35 Kilometer entfernte Stadtzentrum der Zwölf-Millionen-Einwohner-Metropole per Zug (Aeroexpress) schnell erreichbar.

Dienstags, donnerstags und sonntags fliegt die Pobeda-Maschine jeweils um 11.10 Uhr in Moskau ab. Aufgrund der Zeitverschiebung landet die Boeing bereits um 12.40 Uhr am Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden (FKB). Um 13.10 Uhr geht es dann Richtung Moskau mit Ankunft um 18.30 Uhr (Ortszeit). Ab dem 29. Oktober sind über das Drehkreuz Vnukovo auch attraktive Umsteigeverbindungen möglich - unter anderem nach Sotschi, der Partnerstadt von Baden-Baden.

Mit Blick auf den Tourismus kommt die Wiederbelebung der Strecke zur rechten Zeit. Nachdem die Zahl der russischen Gäste in Baden-Baden zuletzt aufgrund der Schwäche des Rubels dramatisch zurückgegangen war, geht es jetzt wieder aufwärts. Im ersten Halbjahr wurden in der Kurstadt knapp 19500 Übernachtungen von russischen Touristen gezählt - ein Zuwachs von 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Baden-Baden hatte in den vergangenen Jahren, als sich das Russlandgeschäft quasi halbierte, die Kontakte nicht abreißen lassen und in Russland um Gäste geworben. Die neue Flugverbindung dürfte nun die positive Entwicklung zusätzlich unterstützen.

Pobeda bietet die Strecke im Hin- und Rückflug aktuell in einer Preisspanne von 79 Euro (billigste Variante) bis 220 Euro (teuerste Variante) an. Die noch junge Airline (Erstflug am 1. Dezember 2014) hat zuletzt mit einem positiven operativen Ergebnis überrascht und baut ihr Streckennetz kontinuierlich aus. In Deutschland werden zurzeit die Flughäfen Köln-Bonn und Memmingen im Allgäu angeflogen. Bis 2018 will Pobeda seine Flotte auf 40 Maschinen ausbauen und erstmals mehr als zehn Millionen Passagiere befördern.

Moskau wird vom Baden-Airport nicht zum ersten Mal angeflogen. Bereits Ende 2013 hatte die deutsche Germania die russische Hauptstadt mit zwei wöchentlichen Flügen ins Programm genommen, die Verbindung dann aber bald wieder eingestellt. Jetzt also ein neuerlicher Anlauf mit einer neuen Fluggesellschaft.

BeiträgeBeitrag schreiben 
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die Briefwahl wird in Deutschland immer beliebter – besonders in der Stadt und bei Älteren. Nutzen Sie diese Möglichkeit?

Ja.
Nein.
Ich wähle nicht.

Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1