Mehrheit im Ettlinger Gemeinderat will Klage gegen Windkraftpläne
Mehrheit im Ettlinger Gemeinderat will Klage gegen Windkraftpläne
13.06.2018 - 00:00 Uhr
Von Volker Neuwald

Karlsruhe/Ettlingen - Der Kreuzelberg südöstlich von Ettlingen ist eine prägende Landmarke im nördlichen Schwarzwald, auch wenn er nur 376 Meter Höhe erreicht. Die Ettlinger sehen ihn als ihren Hausberg. Deshalb will der Gemeinderat alle juristischen Mittel ausschöpfen, um den Bau von Windkraftanlagen dort oben zu verhindern.

Aus diesem Grund muss sich die Stadt Ettlingen mit dem Regionalverband Mittlerer Oberrhein (RVMO) anlegen. Seit dem 17. April liegt beim Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim ein Normenkontrollantrag vor, um den Kreuzelberg aus der seit August 2017 rechtskräftigen Standortplanung für regionalbedeutsame Windkraftanlagen herauszubekommen. Um dieses Ziel zu erreichen, müsste der VGH die Teilfortschreibung Windenergie des Regionalplans kippen. Bis August hat Ettlingen noch Zeit, eine ausführliche rechtliche Begründung abzugeben. Wann es zu einer Entscheidung kommt, ist offen.

Die Stadt will klären lassen, ob eine Ausnahmegenehmigung nach dem Motto "Klimaschutz vor Artenschutz" für den Bau von Windrädern nach Bundesgesetz mit EU-Recht vereinbar ist. Konkret hatte die Obere Naturschutzbehörde im Regierungspräsidium Karlsruhe bei der Standortabwägung für den Kreuzelberg die Energiewende durch Windkraft (Klimaschutz) letztlich höher bewertet als die Bedrohung des Rotmilans und anderer seltener Vogelarten (Artenschutz).

Hintergrund

Was die Erfolgsaussichten der juristischen Auseinandersetzung angeht, ist man sich in Ettlingen uneinig. Der Beschluss, vor Gericht zu ziehen, fiel am 21. März mit 17 zu 13 Stimmen. Oberbürgermeister Johannes Arnold (parteilos) votierte dagegen, auch Bürgermeister Moritz Heidecker äußerte Zweifel. Ein von der Stadt erstelltes Rechtsgutachten stützt offenbar ihre Skepsis. Für das Beschreiten des Klagewegs votierte hingegen die CDU-Fraktion, deren eigenes Gutachten gute Aussichten für die Klage prognostiziert. Die Christdemokraten wissen zudem die Bürger in den betroffenen Stadtteilen rund um den Kreuzelberg (Ettlingenweier, Oberweier, Schluttenbach und Spessart) hinter sich.

Beim Regionalverband bleibt man gelassen. "Wind kann nicht nur Strom produzieren, sondern auch eine Menge Papier", kommentierte Verbandsdirektor Gerd Hager den Aktenberg, den die Geschäftsstelle dieser Tage für den Abtransport zum Anwalt vorbereitete. 40 Leitzordner sind es, die der VGH studieren muss.

Die Windplanung beschäftigte den Regionalverband fast sieben Jahre lang. Ziel des Verfahrens war es, Vorrangflächen auszuweisen, um alle anderen möglichen Standorte für Windräder im Außenbereich auszuschließen. Um diesen Wildwuchs zu vermeiden, müssen Kommunen und Verwaltungsgemeinschaften ihre Flächennutzungspläne fortschreiben. Daran halte Ettlingen fest, Klage hin oder her, so Arnold.

Die "voraussichtlich erheblichen Umweltauswirkungen" am Kreuzelberg bestreitet der RVMO nicht, verweist aber auf die nachgeordnete Genehmigungsebene, um den Artenschutz untersuchen zu lassen. Das heißt: Stellt ein Investor einen Bauantrag für Windräder auf dem Kreuzelberg, muss er im Genehmigungsverfahren nachweisen, dass von den Rotoren für Rotmilan & Co. keine Gefahr ausgeht.

Ob sich je Windräder auf dem Kreuzelberg drehen werden, darf aber ohnehin bezweifelt werden. Die Stadt Ettlingen ist Eigentümerin des Waldgeländes. Gegen ihren Willen passiert dort oben nichts.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl / Mannheim
--mediatextglobal-- Neben dem Bodenaushub sind auf dem Lörch-Gelände auch die Hochbauarbeiten voll im Gange. Foto: Eiermann

01.06.2018
VGH weist Klage zurück
Bühl/Mannheim (gero) - Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Mannheim hat die Normenkontrollklage gegen den Bebauungsplan "Herbert-Odenheimer-Straße/Bahnhof" zurückgewiesen. Der 3. Senat begründete seine Entscheidung am Mittwoch mit "mangelnder Antragsbefugnis" (Foto: jo). »-Mehr
Karlsruhe
Anlaufstelle für den ersten Überblick

29.05.2018
Wikipedia: Alle helfen mit
Karlsruhe (red) - Wikipedia - dieses Lexikon kennt eigentlich jeder. Über Urheberrecht und sonstige Fragen, die das Online-Lexikon betreffen, wurde jetzt im Karlsruher ZKM diskutiert, dessen Leiter Peter Weibel (dpa-Foto) sich jederzeit stark macht für Wissen, das allen zugänglich sein soll. »-Mehr
Gernsbach
--mediatextglobal-- Nicht zu früh gefreut: Beim Kantersieg von Julian Christ bei der Bürgermeisterwahl in Gernsbach lief alles mit rechten Dingen ab.  Foto: Götz/BT-Archiv

24.05.2018
Gericht bestätigt korrekte Wahl
Gernsbach (ham) - Das Verwaltungsgericht Karlsruhe hat die Anfechtung der Bürgermeister-Wahl in Gernsbach abgeschmettert. Die Vorhaltungen des unterlegenen Kandidaten Markus Krajnc träfen nicht zu. Wahlsieger Julian Christ (Foto: BT-Archiv/Götz) freute sich über das "klare Urteil". »-Mehr
Karlsruhe / Baden-Baden
Klage gegen Ryanair auch in Deutschland möglich

24.05.2018
Klage gegen Ryanair möglich
Karlsruhe/Baden-Baden (dpa) - Beschäftigte des Billigfliegers Ryanair können ihren Arbeitgeber auch vor deutschen Arbeitsgerichten verklagen. Das hat das Karlsruher Gericht im Fall eines in Baden-Baden stationierten Flugbegleiters entschieden, der sich gegen seine Kündigung wehrte (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
Rauchverbot auf Burg Windeck

23.05.2018
Ruine Altwindeck bald wieder offen
Bühl (jo) - Der neue Burgherr hält Wort: Die Ruine Altwindeck ist für die Öffentlichkeit bald wieder vollumfänglich zugänglich. Seit drei Wochen steht das Tor zur historischen Burganlage tagsüber wieder offen. Ab 1. Juni soll auch der Turmaufstieg wieder möglich sein (Foto: jo). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In fast jedem Supermarkt oder Baumarkt stehen Sammelboxen für alte Batterien. Doch nur knapp die Hälfte des Mülls landet dort. Geben Sie Ihre Batterien dort ab?

Ja.
Hin und wieder.
Nein.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1