16-Jährige dürfen bei Kommunalwahlen mitentscheiden
Jugendliche dürfen an der Urne mitbestimmen. Foto: dpa
14.06.2018 - 06:30 Uhr
Leipzig (dpa) - Jugendliche dürfen mit 16 Jahren Bier kaufen und mit 17 Jahren Auto fahren. Aber dürfen sie auch wählen? Das Bundesverwaltungsgericht hat für Kommunalwahlen jetzt ein grundlegendes Urteil gefällt: Sie dürfen.

Die Herabsetzung des Wahlalters auf 16 Jahre bei Kommunalwahlen ist nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts rechtens. Das herabgesetzte Wahlalter verstoße nicht gegen die Verfassung, entschied das Gericht gestern in Leipzig. Bei Bundestagswahlen dürfen laut Grundgesetz zwar nur Volljährige mitentscheiden. Das sei aber nicht "maßstabsbildend" für andere Wahlen. Zudem habe der Landesgesetzgeber für die Festlegung der Altersgrenze bei Kommunalwahlen einen Gestaltungsspielraum, so die Richter (Az.: BVerwG10C8.17).

Bei der Entscheidung ging es um eine Klage aus Baden-Württemberg. Dort war die Altersgrenze für Kommunalwahlen 2013 auf 16 Jahre abgesenkt worden. Zwei erwachsene Bürger aus Heidelberg hatten das Ergebnis der Gemeinderatswahl 2014 angefochten, weil sie die Herabsetzung des Wahlalters für verfassungswidrig hielten. Der Kläger und Anwalt Uwe Lipinski bezweifelte, dass Jugendliche die nötige Reife für die Teilnahme an einer Kommunalwahl haben.

Auch in vielen anderen Bundesländern dürfen bereits 16- und 17-Jährige wählen. Von den Flächenländern sind bislang Hessen, Bayern, Sachsen, Rheinland-Pfalz und das Saarland bei dem Mindestalter von 18 Jahren geblieben.

Schon die Vorinstanzen hatten die Klage aus Heidelberg abgewiesen. Die Grundsätze der Freiheit und Gleichheit der Wahl seien bei einer abgesenkten Altersgrenze nicht verletzt, hatte der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim entschieden. Die Richter in Baden-Württemberg gingen zudem davon aus, dass junge Wähler zwischen 16 Jahren und 18 Jahren über ein ausreichendes Maß an intellektueller Reife verfügten. Die Bundesverwaltungsrichter bestätigten dieses VGH-Urteil jetzt als fehlerfrei. Doch die Sache ist noch nicht ausgestanden. Die Kläger wollen sich damit aber nicht abfinden. Schon vor der Urteilsverkündung erklärte Anwalt Lipinski, Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe einlegen zu wollen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- Der neu gewählte Sektionsvorstand mit dem sofort sehr beherzt und souverän agierenden Vorsitzenden Helmut Selbach in der Mitte.  Foto: Hecker-Stock

14.06.2018
Alpenverein: Neuer Vorstand gewählt
Baden-Baden (co) - Weißer Rauch stieg auf beim Deutschen Alpenverein, Sektion Baden-Baden/Murgtal. Nachdem die bisherigen Vorstandsmitglieder allesamt nicht mehr hatten weitermachen wollen, wurde jetzt ein komplett neuer Vorstand gewählt (Foto: Hecker-Stock). »-Mehr
Oberkirch
Oberkirch wird Hauptstadt der Erdbeerkönigin

13.06.2018
Erdbeerkönigin regiert ab 2019
Oberkirch (red) - In Oberkirch soll ab 2019 alle zwei Jahre die baden-württembergische Erdbeerkönigin gekrönt werden. Mit einer öffentlichen Kür am 24. Mai will die Stadt Oberkirch als Organisator ihrem Anspruch als Erdbeerhauptstadt des Landes gerecht werden (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
--mediatextglobal-- Bürgermeister Alexander Uhlig (Zweiter von links), Markus Brunsing sowie die Gartenamtsmitarbeiter Volker Soethoff und Traugott Bräuninger begutachten mit Orchestermanager Arndt Joosten (links) die Rosenblüten.  Foto: Hecker-Stock

13.06.2018
Wettbewerb auf dem Beutig
Baden-Baden (co) - Renommierte Rosenfreunde aus aller Welt und die Wertungsrichter fiebern dem 66. Internationalen Rosenneuheitenwettbewerb entgegen, der am Dienstag, 19. Juni, im Rosenneuheitengarten auf dem Beutig stattfindet (Foto: Hecker-Stock). »-Mehr
Gaggenau
Mit viel Liebe zum Detail

11.06.2018
Sulzbach versteht es zu feiern
Gaggenau (refra) - Am Wochenende bewies Sulzbach eine aktive Vereinsarbeit und eine funktionierende Dorfgemeinschaft. Anlässlich des 775-jährigen Bestehens veranstalteten die Sulzbacher entlang der Dorfstraße ein Fest, das einige Besonderheiten zu bieten hatte (Foto: refra). »-Mehr
Gernsbach
Zukunft ohne Quecksilber im Bauch

08.06.2018
Zukunft ohne Quecksilber
Gernsbach (red) - Die Vorstandschaft des CDU-Stadtverbands hat sich bei ihrer konstituierenden Sitzung hinter die Forderung gestellt, das Pfleiderer-Areal zu entgiften. Mit der Formel "kaufen - sanieren - verwerten" müsse der Schwerpunkt nun auf dem Kauf des Geländes liegen (Foto: CDU). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

In fast jedem Supermarkt oder Baumarkt stehen Sammelboxen für alte Batterien. Doch nur knapp die Hälfte des Mülls landet dort. Geben Sie Ihre Batterien dort ab?

Ja.
Hin und wieder.
Nein.


www.los-rastatt.de
Wetter in Mittelbaden


Facebook


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1