http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Seltener kaufen, mehr ausgeben
27.08.2018 - 00:00 Uhr
Düsseldorf (dpa) - Die Deutschen gehen immer seltener zum Einkaufen in den Supermarkt, zum Discounter oder in Drogeriemärkte. Dennoch geben sie mehr Geld für Lebensmittel, Zahnpasta und Co. aus. Das geht aus der aktuellen Konsumenten-Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor.

"Wir beobachten, dass die Deutschen im Vergleich zu den letzten Jahren immer seltener einkaufen, dafür aber strukturierter", beschrieb der Nielsen-Handelsexperte Fred Hogen die Entwicklung. Es werde effizienter geshoppt. Dazu trage der klassische Einkaufszettel wesentlich bei, der nach wie vor von mehr als der Hälfte der Verbraucher verwendet werde. Doch zusätzlich nutzten immer mehr Konsumenten die Möglichkeit, sich vor dem Einkauf online über Produkte und Sonderangebote zu informieren.

Die Zahl der Einkaufstrips ist nach den Untersuchungen der Marktforscher allein in den vergangenen vier Jahren um rund zehn Prozent zurückgegangen. Gingen die deutschen Verbraucher 2013 noch 232 Mal im Jahr los, um Produkte des täglichen Bedarfs wie Brot, Kaffee oder Haarshampoo einzukaufen, so registrierten die Marktforscher 2017 nur noch 209 Einkaufstrips.

Weniger Geld ausgegeben wurde deshalb aber nicht. Im Gegenteil: Zwischen 2013 und 2017 erhöhten sich die Ausgaben im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten von 166,6 Milliarden Euro auf 187,5 Milliarden Euro. Dabei machte sich auch bemerkbar, dass die Kunden angesichts der guten Wirtschaftslage auch gerne einmal zu teureren Produkten griffen als in der Vergangenheit.

Trotz der ungebrochenen Kauflust sank in den vergangenen Jahren die Zahl der Geschäfte spürbar. Zählten die Marktforscher 2014 noch mehr als 37000 Lebensmittelhändler und Drogeriemärkte, so verringerte sich die Zahl in den vergangenen vier Jahren um mehr als 2000 auf unter 35000 Läden. Vor allem kleinere Geschäfte mit weniger als 1000 Quadratmetern machten dicht. "Verbraucher erledigen ihren Einkauf gerne in Geschäften mit großem Sortiment", erklärte der Nielsen-Experte. "Im deutschen Handel setzt sich der Trend ,weniger Geschäfte, vollere Tüten' durch." Trotzdem bleibe die Geschäftsdichte in Deutschland die höchste in Europa.

Neben der Größe des Angebots zählt für die deutschen Verbraucher aber auch der Zeitfaktor bei ihrem Einkauf von Waren des täglichen Gebrauchs. So geben 59 Prozent an, dass sie dort einkaufen gehen, wo es schnell geht.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Durmersheim
--mediatextglobal-- Freuen sich auf das Abenteuer Bezirksliga: Die Spieler und Trainer der U-18-Mannschaft des TuS Durmersheim. Foto: TuS Durmersheim

22.08.2018
TuS Durmersheim: Ein neues Kapitel
Durmersheim (red) - Die Vorfreude steigt bei den U-18-Basketballern des TuS Durmersheim. Ab Herbst darf das junge Team, das seit zwei Jahren von Daniel Todorovici trainiert wird, endlich in den Spielbetrieb eingreifen und um Punkte spielen - und zwar in der Bezirksliga (Foto: TuS). »-Mehr
Karlsruhe
Rheinbrücke Karlsruhe: Baubeginn verschiebt sich weiter

16.08.2018
Baubeginn erst Ende Oktober
Karlsruhe (win) - Der Sanierungsbeginn der Rheinbrücke zwischen Karlsruhe und Wörth verschiebt sich weiter. Als neuer Termin wird jetzt Ende Oktober anvisiert. Laut Regierungspräsidium Karlsruhe sind Probleme mit dem vorgesehenen Spezialbeton noch nicht gelöst (Foto: Heck). »-Mehr
Rastatt
Kinosommer in Rastatt startet

10.08.2018
Kinosommer in Rastatt startet
Rastatt (red) - An diesem Wochenende ist es so weit: Der Rastatter Kinosommer sorgt von Freitag bis Sonntag um jeweils 21 Uhr mit einer bunten Auswahl an zumeist tragikomischen Filmen erneut für heitere, aber auch oft berührende Abende im Hof des Kulturforums (Archivfoto: pr). »-Mehr
Rastatt
Vorsicht vor Zecken

09.08.2018
Vorsicht vor Zecken
Rastatt (red) - Die bekannteste und häufigste Zeckenart innerhalb Mitteleuropas ist der "gemeine Holzbock". Das Gesundheitsamt in Rastatt rät Spaziergängern und Wanderern zu besonderer Vorsicht. In der Region tragen zehn bis 35 Prozent der Zecken Borrelien in sich (Foto: dpa). »-Mehr
Bühl
´Blaues Gold´ immer seltener

03.08.2018
"Blaues Gold" immer seltener
Bühl (dpa) - Die Bühler Zwetschge wird immer seltener: Während 1957 in Mittelbaden noch 19 800 Tonnen geerntet wurden, waren es 2016 gerade noch 720 Tonnen. Slow Food Deutschland hat das blaue Früchtchen in das Projekt "Arche des Geschmacks" aufgenommen (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die UEFA vergibt die Fußball-Europameisterschaft der Männer 2024 entweder an Deutschland oder die Türkei. Sollte Deutschland nach der Weltmeisterschaft 2006 erneut Ausrichter sein?

Ja.
Nein.
Die Türkei soll erstmals eine EM ausrichten dürfen.
Ich interessiere mich nicht für Fußball.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1