http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mehr Sinn im Job gleich weniger Fehlzeiten
Mehr Sinn im Job gleich weniger Fehlzeiten
05.09.2018 - 00:00 Uhr
Von Hagen Strauß

Berlin - Wenn man in seinem Beruf einen Sinn sieht, fehlt man seltener. Und wenn Wunsch und Wirklichkeit im Arbeitsleben harmonieren, hat man weniger körperliche und psychische Beschwerden wie Rücken- und Gelenkschmerzen oder Erschöpfung. Das belegt der aktuelle "Fehlzeiten-Report" der Krankenkasse AOK, der gestern in Berlin vorgestellt wurde.

Wie krank waren die Beschäftigten im vergangenen Jahr?

Bezogen auf die 13,2 Millionen bei der AOK versicherten Arbeitnehmer, ist der Krankenstand im vergangenen Jahr mit 5,3 Prozent stabil geblieben. Damit fehlte jedes erwerbstätige Mitglied im Schnitt 19,4 Tage wegen einer ärztlichen Krankschreibung. Am häufigsten aufgrund von Atemwegserkrankungen wie Bronchitis sowie Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenproblemen. An dritter Stelle folgten psychische Probleme.

Welchen Einfluss hat die Zufriedenheit mit dem Job auf die Fehlzeiten?

Einen großen. Im Rahmen des Reports befragte das Wissenschaftliche Institut der AOK über 2000 Erwerbstätige, ob sie ihre Arbeit als sinnstiftend empfinden. Ergebnis: Arbeitnehmer, die dies bejahten, fehlten im vergangenen Jahr nur 9,4 Tage krankheitsbedingt, die anderen 19,6 Tage.

Wie wirkt sich der Spaß im Beruf auf konkrete Beschwerden aus?

Positiv. Empfinden Beschäftigte ihre Arbeit als sinnig, werden alle Beschwerden seltener genannt (Rücken- und Gelenkschmerzen 34 Prozent; Erschöpfung 33,2 Prozent). Ist dies nicht der Fall, berichten 54,1 Prozent über Rücken- und Gelenkschmerzen und 56,5 Prozent über Erschöpfung.

Was ist den Arbeitnehmern wichtig?

98,4 Prozent gaben an, ihnen sei wichtig, sich am Arbeitsplatz wohlzufühlen. Auch eine gute Zusammenarbeit mit den Kollegen (97,9 Prozent), ein gutes Betriebsklima (96,8 Prozent), die Loyalität des Unternehmens gegenüber den Mitarbeitern (96,8 Prozent) sowie ein gutes Verhältnis zum Vorgesetzten (92,4) empfanden die Beschäftigten als bedeutsam. "Leider stimmen Wunsch und Wirklichkeit oft nicht überein", resümierte AOK-Forscher Helmut Schröder. So fanden nur 69,3 Prozent der Befragten, dass sich ihr Arbeitgeber ihnen gegenüber loyal verhalte. Ein positives Betriebsklima erleben laut der Umfrage nur 78 Prozent der Beschäftigten.

Woran liegt ein schlechtes Betriebsklima?

Offenbar werden die Bedürfnisse der Arbeitnehmer in den Unternehmen noch zu oft ignoriert. Das Verhalten von Führungskräften wirke sich "auf das Betriebsklima, das Wohlbefinden und damit auch auf die Fehlzeiten im Unternehmen" aus, so der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Martin Litsch. Vor allem in Branchen mit gravierendem Fachkräftemangel wie etwa der Pflege könne dies zum Problem werden. Laut dem Report hat insbesondere die Anerkennung für die geleistete Arbeit wesentlichen Einfluss auf die Gesundheit der Beschäftigten.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Anlässlich des Besuchs von Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Dritter von rechts) wird die erste von sechs großen Hinweistafeln in Betrieb genommen. Foto: Vetter

04.09.2018
Neue Hinweistafel in Betrieb
Rastatt (yd) - Die eigentliche "Premiere" erfolgt erst Mitte Oktober, aber ein Teil des neuen Verkehrsleitsystems konnte am Plittersdorfer Fähranleger anlässlich des Besuchs von Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) gestern schon in Betrieb genommen werden (Foto: fuv). »-Mehr
Frankfurt
Zwei Schüler packen zu - und retten zwei Leben

04.09.2018
Im Notfall zupacken und helfen
Frankfurt (dpa) - Helena Bamberg hatte Französisch, als sie zu einem Notfall gerufen wurde. Die Gymnasiastin half sofort. Zum "Tag der Ersten Hilfe" an diesem Samstag betonen professionelle Ersthelfer: Nichts ist falscher, als Nichtstun. Man muss es sich einfach zutrauen (Foto: dpa) »-Mehr
Berlin
Soll kein Nein schon ein Ja sein?

04.09.2018
Neue Regeln für Organspende?
Berlin (bms) - Es ist eine knifflige moralisch-ethische Frage. Sie betrifft jeden, löst Ängste aus, aber auch Hoffnung. Bisher werden Verstorbenen nur Organe entnommen und transplantiert, wenn sie dem zu Lebzeiten zugestimmt haben. Jens Spahn will die Regeln nun ändern (Foto:dpa). »-Mehr
Monza
--mediatextglobal-- Sebastian Vettel.  Foto: dpa

04.09.2018
Ferrari wirkt kopflos
Monza (dpa) - Das Heim-Fiasko beim Grand Prixs im italienischen Monza ist ein echter Offenbarungseid für Ferrari und Pilot Sebastian Vettel (Foto: dpa). Der Rennstall wirkt im Titel-Endspurt in der Formel 1 plötzlich kopflos, der deutsche Chefpilot ist zu fehleranfällig. »-Mehr
Gaggenau
--mediatextglobal-- Ein Bild aus vergangenen (VFB)-Tagen: Sezer Ergün schnürt mittlerweile seine Kickschuhe für den Nachbarn Spvgg Ottenau. Foto: Vetter

04.09.2018
VFB Gaggenau sucht Erklärungen
Gaggenau (bor) - Der Vorsitzende des VFB Gaggenau, Norbert Lais, rätselt, wie das passieren konnte, was in den vergangenen Wochen in seinem Verein vonstatten ging. Der Spielerschwund an Leistungsträgern bei den Murgtälern sucht seinesgleichen (Foto: fuv). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Die SPD will ein Volksbegehren für gebührenfreie Kitas und Kindergärten starten. Wie ist Ihre Haltung dazu?

Ich würde mich daran beteiligen und dafür stimmen.
Ich würde mit Nein stimmen.
Ich würde kein Votum abgeben.


http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1