https://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Kein Wasser und viel Hitze
16.03.2019 - 00:00 Uhr
Von Brigitte J. Henkel-Waidhofer

Karlsruhe/Stuttgart - Der ohnehin warme Oberrheingraben wird immer wärmer. Die aktuelle Klimabilanz weist für 2018 fast viermal mehr heiße Tage an der Station Mannheim aus als im Durchschnitt der Jahre 1961 bis 1990. 42 Mal kletterte das Thermometer mindestens über 30 Grad. Im Gegenzug nehmen die Niederschläge ab. Und ganz grundsätzlich werden in immer mehr Bereichen noch nie erhobene oder extreme Daten ermittelt.

Schon seit Langem steht Südwestdeutschland unter besonderer Beobachtung. "Um zukünftige Chancen nutzen und Risiken verringern zu können, müssen Wissenschaft und Politikberatung die Bewusstseinsbildung anstoßen", verlangt ein Papier des Umweltbundesamts aus dem Jahr 2005. Das Rheintal wird als besonders verletzlich eingestuft. Hitzetage und -nächte sind prognostiziert, Starkregenfälle und Trockenheit, Artensterben oder Straßenschäden.

Viele Vorhersagen sind längst im Alltag angekommen. Die "klimatische Einordnung des Jahres 2018" durch die LUBW trägt den Titel "Zu warm, zu heiß, zu trocken?". Das vergangene Jahr war durchschnittlich sogar wärmer als der Jahrhundertsommer 2003, allerdings ohne Temperaturen über 40 Grad, die damals im August unter anderem in Karlsruhe und Freiburg gemessen worden waren.

Ein wichtiger und bereits seit zwölf Jahren untersuchter Indikator ist die Apfelblüte im Murgtal. Die "explodierte" ab dem 12. April 2018 "durch teilweise frühsommerliche Temperaturen geradezu" und "schaffte es im Rekordtempo von zwölf Tagen bis in die Mittellagen auf 660 Höhenmeter". Auch der Start der Blüte hat sich inzwischen deutlich vorverlegt. Zwischen 1991 und 2018 wurde der 23. April als durchschnittliches Datum ermittelt, von 1961 bis 1990 war es noch der 3. Mai.

Für die Landwirtschaft von großer Bedeutung sind die Niederschlagsmengen in der Vegetationszeit, denn sie beeinflussen entscheidend die Erträge. Laut LUBW gab es 2018 mit nur 370 Millimetern nach 1947 mit 354 Millimetern die zweittrockenste Vegetationsperiode. Zwischen 1961 und 1990 waren es noch über 600 Millimeter.

Das Statistische Landesamt in Stuttgart hat verschiedene Auswirkungen erfasst. So werden, aktuell auch in zahlreichen Supermärkten zu beobachten, heimische Kartoffeln knapp - die Erträge bleiben sogar auf bewässerten Flächen um 17 Prozent hinter 2017 und zehn Prozent hinter dem Durchschnitt der vergangenen Jahre zurück.

Der Rheinpegel Maxau führte fast ein Drittel des Vorjahrs Niedrigwasser und erreichte den geringsten Wasserstand seit 1972. Und noch gar nicht hat sich das Grundwasser vom ohnehin schon niedrigen Niveau 2017 erholt. Nach den Daten der LUBW hat sich die Situation in den meisten Landesteilen sogar noch verschärft. Wasserknappheit sei "insbesondere in Gebieten wie den Höhenlagen des Schwarzwalds, die vorwiegend mit Quellwasser versorgt werden, nicht auszuschließen", heißt es weiter. Speziell der Herbst zehrte an den Wasserreserven. Er war nicht nur um 55 Prozent trockener als im Zeitraum 1961 bis 1990, sondern der trockenste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen anno 1881.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Karlsruhe
Wintersdorfer Brücke: Geld für Verkehrsstudie

15.03.2019
Geld für Verkehrsstudie
Karlsruhe (red) - Um die Wiederinbetriebnahme der grenzüberschreitenden Bahnstrecke über die Wintersdorfer Brücke zu ermöglichen, ist der Regionalverband Mittlerer Oberrhein bereit, 50.000 Euro beizusteuern. Diese sollen in eine Machbarkeitsstudie fließen (Archivfoto: red). »-Mehr
Rastatt
Brexit könnte den Briten auf die Füße fallen

15.03.2019
Der Brexit und die Folgen
Rastatt (red) - Der geplante Ausstieg Großbritanniens aus der EUrückt immer näher - am 29. März soll es so weit sein, Großbritannien bahnt sich alleine einen neuen Weg durch das Weltgeschehen, doch lohnt es sich ökonomisch wirklich für Briten aus der EU auszutreten? (Foto: dpa) »-Mehr
Baden-Baden
Steigende Kinderzahlen erfordern weiter hohe Ausgaben

15.03.2019
Hohe Investitionen erforderlich
Baden-Baden (hez) - Fast 23 Millionen Euro hat die Stadt seit 2014 für Neubaumaßnahmen und aufwendige Sanierungen in die Baden-Badener Kindertageseinrichtungen und Schulen gesteckt. Weitere Investitionen sind nötig, zurzeit entsteht die Kita am Keltenweg (Foto: Holzmann). »-Mehr
Karlsruhe
Neue Senate lösen das Problem nicht

15.03.2019
Limperg will mehr Unterstützung
Karlsruhe (kli) - Die Präsidentin des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe, Bettina Limperg, hat die Politik aufgeordert, den Zugang zum BGH mehr zu steuern, damit die Richter dort ihrem Grundauftrag nachkommen können, für Rechtsschutz zu sorgen (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Die Altersversorgung rückt ins Blickfeld der Gewerkschaft

15.03.2019
Rentenlücke rückt ins Blickfeld
Gaggenau (tom) - Die Renten sollen ein großes Thema sein in der nächsten Tarifrunde. Darüber informierte die IG Metall bei der Delegiertenversammlung. Der Neuaufbau einer solidarischen Alterssicherung sei wichtig, erläuterte Claudia Peter (Foto: av/tom), die Erste Bevollmächtigte. »-Mehr
https://www.freizeitmessen-freiburg.de/
Umfrage

Rund 43 Prozent der Deutschen halten Tätowierungen für eine Hürde bei der Jobsuche. Teilen Sie diese Ansicht?

Ja.
Kommt auf das Tattoo an.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1