http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Zeitlos aktuell: Konflikte einer Künstlerin
15.04.2019 - 00:00 Uhr
Von Nike Luber

lara und die drei Männer ihres Lebens, das ist kurz gefasst die Handlung der biografischen Oper "Clara". Die US-amerikanische Komponistin Victoria Bond schrieb das Stück passenderweise im Brahmshaus in Lichtental. Clara Schumann und Johannes Brahms, die einander über Jahrzehnte viele Briefe schrieben, trafen sich jahrelang jeden Sommer in Baden-Baden.

Das kleine historische Theater erweist sich als idealer Spielort für das Stück. Es gibt keine "Massenszenen". Claras Triumphe, Claras Liebe, Claras Kämpfe, alles findet im kleinen, familiären Rahmen statt. Eleni C. Konstantatou schuf dafür eine "Seelenlandschaft" aus Birken, Felsen und Sand. Der Weg des Künstlers ist steinig, was niemanden überrascht. Durch die semitransparente Spiegelwand sieht das Publikum stumme Szenen mit symbolischen Figuren.

Victoria Bond erzählt Claras Leben von ihrer Kindheit bis zum Tod ihres Ehemanns Robert Schumann sehr ruhig und ganz linear. Man muss kein Kenner von Künstlerbiografien sein, um der Handlung folgen zu können. Bond und ihre Librettistin Barbara Zinn Krieger stellen die zeitlos aktuellen Grundkonflikte in den Mittelpunkt.

Da ist Clara, das Wunderkind, das erwachsen wird und sich von der Bevormundung durch den Vater befreien muss.

Da ist Clara, die Ehe, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen versucht, was zu Auseinandersetzungen mit dem komponierenden Ehemann führt.

Da ist Clara, die, desillusioniert durch den anstrengenden Alltag, in Gedanken mit Johannes Brahms flirtet.

Theresa Immerz verkörpert Clara Schumann, geb. Wieck, in all diesen Lebenslagen mit großer Intensität. Sie führt ihren klaren Sopran geschmeidig durch die vielen Dialoge. Was sie nicht tut: Klavier spielen! Diesen Part übernimmt Olga Wien im Orchestergraben mit nuanciertem Anschlag und eleganter Virtuosität.

Regisseurin Carmen C. Kruse übersetzt auf der Bühne Claras Üben in das sorgfältige Pressen von Blumen. Wenn Robert Schumann komponiert, macht der Sänger Häufchen aus Sand. Das wirkt seltsam infantil, immerhin wird dazu ständig von Kunst und Musik gesungen. Johannes Fritsche verleiht der Figur Robert Schumann jungenhaften Charme und Verspieltheit, die später in Konkurrenz zur eigenen Frau um Zeit, Ruhe und Ruhm umschlägt und am Ende in Wahnsinn mündet.

Johannes Brahms, von Patrik Hornak mit hellem Tenor als noch jugendlichem Freund der Familie dargestellt, wirbt vergebens um Claras Gunst. Gegen den toten Robert Schumann kommt er nicht an. Clara entscheidet sich in einem konzentriert gesungenen Monolog am Ende dafür, ihren vorzeitig verstorbenen Mann und sich selbst in Musik zu verewigen. Ein schönes Finale für eine Oper.

Zu den spannendsten Szenen gehört Claras legendärer Kampf gegen ihren übermächtigen Vater. Pascal Zurek gibt den Friedrich Wieck stimmgewaltig und vermittelt gekonnt allein durch Körpersprache all die unangenehmen Eigenschaften dieses Charakters. Sicher, Vater Wieck wird durch die Augen des Liebespaares Clara und Robert gesehen. Aber was soll man von einem Vater halten, der nicht nur das begabte Töchterlein zu Höchstleistungen anspornt, sondern auch ihr Tagebuch führt? In dem er sich selbst einen Glorienschein aufsetzt, als sei Claras Karriere als Pianistin nur seiner Ausbildung und nicht auch ihrem großen Talent geschuldet?

Im gleichmäßig fließenden Parlando der Sänger spiegeln sich die Auseinandersetzungen eher hintergründig. Man muss dem Orchester zuhören. Da flattern Schumanns "Papillons" über den Flügel, ein Hörnerruf signalisiert die Ankunft von Brahms, der sterbende Schumann meint, Schubert zu hören, und dazu erklingt ein Zitat aus Schuberts "Der Tod und das Mädchen".

Victoria Bond spielt geschickt mit den Klangfarben des Kammerorchesters. Hier verrät eine lebhaftere Rhythmik, dass auf der Bühne gestritten wird. Die Mitglieder der Karajan-Akademie, Nachwuchsschmiede der Berliner Philharmoniker, spielen unter Michael Hasels Leitung wunderbar transparent. Zweimal wird "Clara" noch mit Kammerorchester gegeben, spätere Aufführungen mit Klaviertrio.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Burg Alt-Eberstein öffnet wieder

05.04.2019
Burg Alt-Eberstein öffnet wieder
Baden-Baden (sre) - Die Gastronomie auf der Burg Alt-Eberstein öffnet am Freitag, 5. April, wieder ihre Pforten - unter neuer Regie und nach einer dreimonatigen Winterpause. Frank und Detlef Wendorff bieten dort künftig "badisch-bürgerliche Küche mit internationalem Flair" (Foto: pr). »-Mehr
Bühl
Eine Show, die an Wunder glauben lässt

25.03.2019
Publikum lässt sich verzaubern
Bühl (bgt) - Junge Damen, die zersägt, durchbohrt oder in ihre Einzelteile zerlegt werden - und dabei immer noch charmant lächeln. Das bekam das Publikum von "Magic Bühl" am Samstagabend im Bürgerhaus Neuer Markt zu sehen. Die Akteure verzauberten die Besucher (Foto: bgt). »-Mehr
Forbach
Wanderer und Radfahrer als Kernzielgruppe

21.03.2019
Haus für Wanderer und Radfahrer
Forbach (red) - Mit Ende der Saison 2018 sind die Eigentümer und Betreiber des Hotels am Mühlbach, Klaus und Heike Wunsch, aus dem Beherbergungsbetrieb ausgeschieden. Nahtlos daran anknüpfen wollen nun Viaceslav und Asta Kuznecov aus Litauen (Foto: pr). »-Mehr
Bühl / Achern
Malerhaus künftig in Bühler Hand

13.03.2019
Malerhaus künftig in Bühler Hand
Bühl/Achern (red) - Das seit einem halben Jahr in einen Dornröschenschlaf gefallene Restaurant Malerhaus 1839 in der Acherner Hauptstraße wird wohl Anfang Juni wieder geöffnet - dann unter Bühler Leitung. Die Betreiber des Badischen Hofs übernehmen das Ruder (Foto: hei). »-Mehr
Rastatt
Kurzweil und feierliche Momente

05.02.2019
Feierliches Jubiläumskonzert
Rastatt (rw) - Ein feierlicher Moment krönte nach eineinhalb Stunden das Jubiläumskonzert zum 175-jährigen Bestehen des Gesangvereins "Liederkranz-Apollonia": Nach einem Orgelvorspiel stimmten alle zusammen mit dem Publikum den Choral "Lobet den Herrn" an (Foto: rw). »-Mehr
Umfrage

Die Zahl der Metzgerei- und Bäckereibetriebe geht im Südwesten weiter zurück. Kaufen Sie Fleisch oder Backwaren bewusst in Fachgeschäften?

Ja, immer.
Ja, meistens.
Eher nicht.
Nein.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1