http://www.ausbildungsmesse-baden-baden.de/
Mit Fotofallen Wildtieren auf der Spur
Mit Fotofallen Wildtieren auf der Spur
23.05.2019 - 00:00 Uhr
Baden-Baden (red) - Wie viele Rehe, Hirsche und Wildschweine streifen eigentlich im Wald umher? Wie bewegen sie sich in ihrem Lebensraum? Welchen Einfluss haben sie auf die Waldentwicklung? Antworten auf diese und weitere Fragen rund um die Wildtierbestände wollen die deutschen Großschutzgebiete jetzt gemeinsam finden - im Rahmen eines vom Bundesamt für Naturschutz finanzierten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens.

"Ein standardisiertes Monitoring der Huftiere in den deutschen Nationalparks soll es möglich machen. So sollen gebietsübergreifend Zusammenhänge zwischen den Populationsgrößen und der Wirkung der verschiedenen Tierarten aufs Ökosystem erkennbar werden", erklärt Dr. Stefanie Gärtner, Sachbereichsleiterin Prozessschutz und Vegetationsentwicklung im Nationalpark Schwarzwald. Sie war beim Auftaktworkshop für das Projekt im Nationalpark Bayerischer Wald dabei. Vertreter aus neun Nationalparks in Deutschland sowie knapp 20 Forscher aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Polen diskutierten dort, wie ein solches Monitoring aussehen könnte. "Wir erwarten davon auch wertvolle Impulse für ein sinnvolles Management der Bestände", sagt Friedrich Burghardt, Leiter des Schalenwildmanagements im Nationalpark Schwarzwald.

Konkret soll es zunächst einen einjährigen Testlauf geben. "Ab Herbst sind bundesweit mehr als 550 Fotofallen - also automatische Wildtierkameras - im Einsatz, um die Bestände von Hirschen, Rehen oder Wildschweinen zu erfassen", erläutert Raffael Kratzer, der im Nationalpark Schwarzwald für das Säugetier- und Fotofallen-Monitoring zuständig ist. "In diesem Umfang ist das Projekt zumindest in Deutschland bislang einzigartig", ergänzt Burghardt.

"Alle Nationalparks mit Schalenwild stehen vor den gleichen Herausforderungen und müssen ähnliche Aufgaben erfüllen", sagt Projektleiterin Professorin Ilse Storch von der Universität Freiburg. "Die Chancen dafür, optimierte Methoden zu finden, sind gemeinsam natürlich größer. Und dann muss auch nicht jeder das Rad neu erfinden."

Auch in Nationalparks wird zumindest in Teilbereichen mittels Jagd in Wildbestände eingegriffen. Zum einen sind die Schutzgebiete mit Blick auf teils sehr große Lebensräume der Tiere oft zu klein, um dem Wild ganzjährig genügend Ressourcen zu bieten. Zum anderen können hohe Wildschäden in der Kulturlandschaft, die Gefährdung des Schutzzwecks sowie das Risiko von Tierseuchen einen Eingriff in die Population nötig machen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Bühl
´Ich habe schon früher mit seinem Besuch gerechnet´

03.05.2019
Wolf im Bühler Wald gesichtet
Bühl (ab) - Erstmals gibt es eine bestätigte Wolfssichtung im Bühler Stadtwald. Das Tier tappte Ende April in eine Fotofalle zwischen Hundseck und Unterstmatt, wie die Stadt Bühl gestern mitteilte. Es handelt sich offenbar um ein Exemplar, das im Nordschwarzwald ansässig ist (Foto: pr). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.los.de/rastatt/
Umfrage

Geldinstitute dürfen von ihren Kunden für Ein- und Auszahlungen am Schalter die dabei entstehenden Kosten als Extra-Gebühr berechnen, entschied der Bundesgerichtshof. Gehen Sie dafür noch an den Schalter?

Ja, immer.
Manchmal.
Nein.


https://www.eyesandmore.de
Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1