https://www.top-zusteller.de/
https://www.top-zusteller.de/
Pflege-Jobs sollen attraktiver werden
Pflege-Jobs sollen attraktiver werden
21.06.2019 - 07:15 Uhr
Von Stefan Vetter

Berlin - Vor zwei Wochen hatte die "Konzertierte Aktion Pflege" ihren Abschlussbericht veröffentlicht. Am Mittwoch billigte das Bundeskabinett nun bereits einen Gesetzentwurf zur Umsetzung der Vorschläge: Beschäftigte vor allem in der Altenpflege sollen demnach künftig besser entlohnt werden. Die Vorlage soll zum Jahresende in Kraft treten. Wann die Lohnerhöhung genau kommt, ist aber noch unklar. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sprach hier von einem "überschaubaren Zeitraum".

Wie werden Pflegekräfte derzeit entlohnt?

Nur unzureichend. Das ist ein Grund dafür, warum derzeit mindestens 40 000 Stellen unbesetzt sind. Darüber ist sich die Politik einig. So liegt der monatliche Bruttoverdienst für Altenpfleger im Westen um mehr als 560 Euro unter dem der Krankenpfleger. Im Osten sogar um 670 Euro. Pflegehelfer in der Altenpflege kommen im Schnitt auf 590 beziehungsweise 300 Euro weniger. Im Jahr 2017 verdiente eine Fachkraft in der Altenpflege im Westen 2 855 Euro pro Monat. Im Osten waren es 2 356 Euro. Pflegehelfer brachten es im Schnitt auf 2 026 beziehungsweise 1 759 Euro.

Was ist geplant?

Das Gesetz eröffnet zwei Möglichkeiten, um den Pflegeberuf durch eine bessere Entlohnung attraktiver zu machen. Zum einen durch einen branchenweiten Tarifvertrag. Dazu sieht der Entwurf eine Änderung des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vor. Demnach würde ein zwischen den Tarifparteien ausgehandelter Tarifvertrag per Rechtsverordnung für alle Pflegeanbieter verbindlich festgeschrieben. Der zweite Weg sind höhere Lohnuntergrenzen. Schon heute gilt in der Pflegebranche ein Brutto-Mindestlohn, der von einer Kommission festgelegt wird. Er liegt seit dem 1. Januar bei 11,05 Euro im Westen und 10,55 Euro im Osten und gilt bislang nur für Hilfskräfte. Der Entwurf sieht vor, dass es künftig auch einen Mindestlohn für Pflegefachkräfte gibt. Außerdem soll die Differenzierung nach Ost und West entfallen.

Wo ist das Problem?

In der Pflegebranche ist die Tarifbindung traditionell sehr schwach. Außerdem sind die Interessen unter den Arbeitgebern sehr unterschiedlich. Erst vor wenigen Tagen kam es zur Gründung eines Arbeitgeberverbandes, der mit der Gewerkschaft Verdi einen Tarifvertrag aushandeln soll. In dem Verband sind bislang aber nur wenige Pflegeanbieter wie etwa der Arbeiter-Samariter-Bund, die Arbeiterwohlfahrt (AWO) und die Volkssolidarität organisiert. Private Pflegeunternehmen sind praktisch nicht vertreten. Auch keine kirchlichen Pflegeanbieter. Letztere haben ein vom Grundgesetz geschütztes Selbstbestimmungsrecht. Nach dem Gesetzentwurf sollen sie aber in das Tarifverfahren eingebunden werden. Die Erstreckung eines Tarifvertrages auf die gesamte Branche ist von ihrer Zustimmung abhängig.

Wie sind die Reaktionen?

Der Arbeitgeberverband privater Pfleganbieter (bpa) lief am Mittwoch Sturm gegen das Gesetz. Es sei überflüssig und rückwärtsgewandt, so der Tenor. Die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) sah in dem Vorhaben einen Angriff auf die Tarifvertragsautonomie. Dagegen meinte der Präsident des deutschen Pflegerates, Franz Wagner, der Gesetzentwurf sei sinnvoll, richtig und wichtig. "Denn wenn die Vergütung nicht deutlich besser wird, laufen alle anderen Maßnahmen zur Verbesserung der Pflegesituation letztlich ins Leere", so Wagner.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Feuerwehr rettet Turmfalken

19.06.2019
Feuerwehr rettet Turmfalken
Baden-Baden (bewa) - Tierischer Einsatz für die Feuewehr: Zwei junge, noch nicht flugfähige Turmfalken sind auf dem Dach eines Industriegebäudes in der Stolzenbergstraße in Not geraten. Vogelexperte Pierre Fingermann kümmert sich nun um die Tiere (Foto: bewa). »-Mehr
Bietigheim
Beeindruckendes Fest der Völkerverständigung

19.06.2019
Gute Freundschaft gepflegt
Bietigheim (red) - Drei Tage dauerte der Aufenthalt zur Feier des 15-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Kaposszekcsö, Bietigheim und Felsözeli. Neben der Jubiläumsfeier und der Pflege der Freundschaften stand vor allem der kulturelle Aspekt im Vordergrund (Foto:pr). »-Mehr
Sinzheim
Ein letztes Mal wildromantisch Fisch essen

18.06.2019
Letztes Fischerfest am Bergsee
Sinzheim (red) - Zum letzten Mal lädt der Angelsportverein Sinzheim am 22. und 23. Juni zu seinem Fischerfest am Bergsee ein. Als Höhepunkt wird daher die Akustik-Band "Sir Price" am Samstagabend aufspielen. Nicht nur Scholle und Merlan stehen auf der Speisekarte (Foto: M. Ernst). »-Mehr
Baden-Baden
Ebertsgarten: Treubau will 165 Wohnungen und zwei Pflegeheime

18.06.2019
Uneinigkeit bei Ebertsgarten
Baden-Baden (hol) - Für die Entwicklung der Fläche Ebertsgarten in Oos gibt es weiterhin unterschiedliche Vorstellungen: Die Stadtverwaltung will dort zwar auch Wohnen zulassen, aber nur auf einem Teilstück. Das reicht der Firma Treubau, der das Gelände gehört, nicht (Foto: wiwa). »-Mehr
Baden-Baden
Eine Nacht für ´Lenny´

11.06.2019
Beste Laune bei "American Night"
Baden-Baden (red) - Swingend und spritzig war die "American Night" bei den Pfingstfestspielen in Baden-Baden: Thomas Hampson, Nadine Sierra, Michael Fabiano und das Basler Sinfonieorchester haben mit Musicalhits von Bernstein bis Copland begeistert (Foto: Kremper). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Rastatt bekommt sprechende Mülleimer. Damit will die Stadt zur korrekten Müllentsorgung motivieren. Halten Sie solch ein Vorgehen für sinnvoll?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1