http://www.spk-bbg.de
Mit Arnold kehrte im Ettlinger Rathaus Ruhe ein
17.07.2019 - 00:00 Uhr
Von Stefan Jehle

Ettlingen - Wenn am kommenden Sonntag in Ettlingen die Bürger zur Urne gerufen werden, steht nur ein einziger Kandidat auf dem Wahlzettel: Johannes Arnold. Der parteilose Oberbürgermeister, der als Mitglied der Freien Wähler auch dem Kreistag angehört, stellt sich zur Wahl für eine zweite Amtsperiode.

Der gebürtige Heimerdinger (ein Stadtteil von Ditzingen, Landkreis Ludwigsburg), am Wahltag inzwischen 49 Jahre alt, ist alles andere als ein Selbstdarsteller. Im Auftritt eher zurückhaltend, ein scheinbar nüchterner Verwaltungsfachmann - der einst in Konstanz ein Studium als Diplom-Verwaltungswissenschaftler abschloss - zeigt er sich auch jetzt verschlossen, wenn es um frühere Streitigkeiten in dem historischen roten Barockbau aus dem Jahr 1738 geht. Eines steht fest: Mit Johannes Arnold kehrte wieder Ruhe ein im Rathaus in der 39 000-Einwohner-Stadt am Flüsschen Alb.

"Richtig glücklich wurde ich und absolute Erfüllung fand ich hier in Ettlingen in der Aufgabe als Oberbürgermeister", sagt er über sich selbst. Arnold hat der Stadt, die mit der vor Jahrzehnten von dem einstigen Vorgänger Erwin Vetter (CDU) gestarteten Altstadtsanierung und der Landesgartenschau 1988 die Voraussetzungen zu späterer Blüte erfuhr, wieder mehr Verankerung in der Region verschafft. Nicht nur im Tourismusbereich wird über den Tellerrand hinausgeschaut, und mit den Nachbarn zusammengearbeitet. Ein Wohnbauflächenatlas wurde erstellt, Programme für Schulsanierung aufgelegt, ein Klimaschutzmanager eingestellt. Eine Intensivierung von Bürgerinfoveranstaltungen hält Arnold sich zugute, spricht von "bislang knapp 60 in verschiedenen Formaten". Er startete nach 2015 auch, laut seinen eigenen Worten, acht "sehr gut besuchte Ortsteilgespräche".

Eher zögerlich war der Rathauschef dagegen in der Ausweisung von Vorrangflächen für Windräder auf den Anhöhen des Schwarzwalds. Und zurückhaltend auch in der Finanzpolitik: Die als Aushängeschild des Kulturlebens geltenden Schlossfestspiele hatten - auch deshalb - vergangenes Jahr wieder mal einen Intendantenwechsel. Udo Schürmer, seit 2007 in Ettlingen tätig, sah angesichts der Sparpolitik des Rathauses "keinen Bewegungsspielraum" mehr.

Spekulationen

um Thomas Fedrow

Die ersten beruflichen Sporen hatte sich Johannes Arnold in Nagold im Enztal erworben. 1999 wurde er dort Wirtschaftsförderer, 2005 Erster Beigeordneter der Stadt.

Lange blieb unklar, ob der 2011 erstmals in Ettlingen - im ersten Wahlgang, bei drei Mitbewerbern - mit einem Stimmenanteil von 50,74 Prozent ins Amt gewählte Arnold dieses Mal einen Gegenkandidaten erhalten würde. Eine Kandidatin, die zunächst antreten wollte, hatte Anfang Juni schon wieder zurückgezogen.

Es blieb Spekulation, ob der frühere Beigeordnete Thomas Fedrow gegen ihn antreten würde. Fedrow stand im Mittelpunkt der einst über Jahre hin anhaltenden Querelen, die zum Teil landesweit Schlagzeilen machten.

2010, noch unter Vorgängerin Gabriela Büssemaker (FDP) vom Gemeinderat gewählt, hatte der CDU-Beigeordnete Fedrow schnell Zoff mit den jeweiligen Oberbürgermeistern.

Bei Büssemaker hieß es schon nach wenigen Monaten, er "habe sie geschlagen, sei handgreiflich geworden". Auch unter Arnold blieb das Klima zuweilen frostig. Von anonymen Briefen (als deren mutmaßlicher Urheber Fedrow identifiziert wurde), war ebenso die Rede wie von Missachtung der Rathaushierarchie. Anzeigen bei der Staatsanwaltschaft und das mehrfache Einschalten der Dienstaufsicht in Karlsruhe kamen hinzu.

Im November 2017 war das Kapitel Fedrow zu Ende - der Gemeinderat verweigerte ihm die Wiederwahl. Fedrow trat danach aus der CDU aus.

Auch zu Vorgängerin Büssemaker gab es Nachwehen - allerdings eher außerhalb der Stadt. Die 2003 ins OB-Amt gewählte ehemals Mannheimer FDP-Politikerin trat 2011 nicht mehr an, weil sie mit fast allen Fraktionen über Kreuz lag. Als Protegé von Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel - der sie auch für Ettlingen vorgeschlagen hatte - wurde sie 2012 in einer dem Ministerium nachgeordneten Bonner Behörde in ein hohes Amt gehievt. Diese Position verließ sie bereits im Jahr 2014 wieder. Heute betreibt Büssemaker einen Champagner-Shop, derzeit in Kempten im Allgäu.

Ritterschlag von

Erwin Vetter

Zur Causa Fedrow möchte sich Arnold gar nicht mehr äußern. Die Vorgänge um die Vorgängerin Büssemaker betreffen ihn nicht. Gewissermaßen einen Ritterschlag erhielt der 49-Jährige derweil vom Bürgermeister der Nachbarkommune Waldbronn, Franz Masino. "Johannes Arnold ist ein prima Kollege. Ein Ettlinger und Albtäler mit Leib und Seele", ließ der SPD-Mann jüngst wissen. Auch von Ettlingens Ehrenbürger, Alt-OB Erwin Vetter, wird Arnold unterstützt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
Rückraum der Rebland-SG

15.07.2019
Rebland-SG verliert gegen US-Team
Baden-Baden (red) - Eine deutliche 18:30 (9:13)-Niederlage mussten die Handballerinnen der SG Steinbach/Kappelwindeck im Vorbereitungsspiel gegen die US-Nationaltmannschaft hinnehmen. Beste Torschützin der SG war Karla Höhne (Foto: toto) mit neun Treffern. »-Mehr
Baden-Baden
SG testet

12.07.2019
Rebland-SG testet gegen USA
Baden-Baden (moe) - Besonderer Besuch ist am Samstag (19 Uhr) in der Sportschule in Steinbach zu Gast: Die Handball-Nationalmannschaft der USA bereitet sich derzeit auf die Panamerikanischen Spiele vor und absolviert daher ein Testspiel gegen die REbland-SG (Foto: pr). »-Mehr
Karlsruhe
´Wir müssen Brecht neu lesen´

10.07.2019
Brecht-Experte Jan Knopf 75
Karlsruhe (red) - Sein Name ist in der Literaturwissenschaft renommiert: Jan Knopf hat als Leiter der Bertolt-Brecht-Arbeitsstelle Karlsruhe viele überkommene Bilder dieses Jahrhundert-Autors korrigiert und seine Werke in einer großen kommentierten Fassung neu herausgegeben (Foto: dpa). »-Mehr
Ludwigshafen
BASF dämpft Erwartungen

08.07.2019
BASF dämpft Erwartungen
Ludwigshafen (dpa) - Der Chemiekonzern BASF (Foto: dpa) wird pessimistischer für das laufende Geschäftsjahr. Der Umsatz werde 2019 im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgehen, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Bisher war ein Plus von ein bis fünf Prozent angepeilt worden. »-Mehr
Ettlingen
Mann wirft Maggi-Flasche durch Bus

01.07.2019
Mann wirft Maggi-Flasche durch Bus
Ettlingen (red) - Ein Streit zwischen zwei alkoholisierten Männern ist am Samstag in Ettlingen derart eskaliert, dass die Windschutzscheibe eines Busses zerstört und drei unbeteiligte junge Frauen durch Splitter leicht verletzt wurden (Symbolfoto: dpa/av). »-Mehr
Umfrage

Die SPD fordert Nachverhandlungen im Koalitionsvertrag. Glauben Sie, dass das Regierungsbündnis daran zerbricht?

Ja.
Nein.
Weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1