http://www.spk-bbg.de
Verbeult, besetzt oder schlichtweg nicht vorhanden
Verbeult, besetzt oder schlichtweg nicht vorhanden
06.08.2019 - 00:00 Uhr
Berlin (dpa) - Beim Berliner Hauptbahnhof, da sind sich die Einheimischen sicher, haben die Planer die Radfahrer schlicht vergessen. Wer mit dem Fahrrad zum Zug fährt, muss sich einen Stellplatz meist nach eigenem Gutdünken an Masten und Pollern suchen - die wenigen Abstellbügel sind stets proppenvoll. Am Bahnhof von Oranienburg hingegen steht ein nagelneues Fahrradparkhaus samt Schließfächern, in denen man sogar den Akku des E-Bikes laden kann. Die Situation in den anderen Kommunen liegt irgendwo zwischen diesen beiden Polen - doch meist auf der unbefriedigenden Hälfte, wie Experten unisono urteilen.


Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) etwa sprach vor einem Jahr nach einem bundesweiten Test von Bike+Ride-Anlagen von einer "Horrorstory". Seither gab es zwar einige Bewegung bei dem Thema, "doch unter dem Strich ist es eher desaströs, was die Abstellsituation an den Bahnhöfen angeht", sagt ADFC-Sprecher René Filippek.

In München etwa stehen die Räder dicht gedrängt und ineinander verhakt in Ständern, in denen nur das Vorderrad Platz findet. "Gerade viele große Bahnhöfe haben eigentlich gar keine reelle Abstellmöglichkeit. Das geht aber hin bis zum Dorfbahnhof, wo drei Abstellbügel stehen, die dann mit drei Schrotträdern belegt sind."

Dabei seien der öffentliche Personennahverkehr und das Fahrrad eigentlich natürliche Verbündete. "Aber da möchte ich dann auch wissen, dass mein Rad am Bahnhof sicher steht. Gerade Hochwertiges lässt man ungern an irgendwelchen Bauzäunen über längere Zeit stehen", betont Filippek.

Nun könnte man einwenden: Der ADFC ist ein Lobbyverein, natürlich meckert der rum. Doch auch gänzlich unverdächtige Experten stimmen seiner Analyse zu. So sieht der Deutsche Städte- und Gemeindebund einen erheblichen Mangel. "Gerade im Umland der größeren Städte, wo viele Pendler das Fahrrad zur Bahn benutzen, ist die Nachfrage enorm", erläutert ein Sprecher. Der Ausbau der Stellplätze sei bei der Bahnreform nicht berücksichtigt worden. "Für die notwendige Verkehrswende brauchen wir jedoch nachhaltige Mobilitätsketten."

Perspektivisch schätzt der Städte- und Gemeindebund den Bedarf auf mehr als eine Million zusätzlicher Stellplätze. Da ist die Initiative bike+ride nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Bis zu 100 000 neue Fahrradstellplätze sollen dadurch bis Ende 2022 entstehen; dann wären es deutschlandweit rund eine halbe Million. Das Bundesumweltministerium übernimmt dabei 40 Prozent der Kosten. Grundsätzlich sollen alle förderfähigen Anträge bewilligt werden.

Im ersten "Antragsfenster" Anfang des Jahres wurden zehn Anträge aus Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Hessen für 2 700 neue Radabstellplätze eingereicht, wie das Ministerium mitteilte. Zudem gingen bei der Bahn 250 Anfragen für Vor-Ort-Besichtigungen ein. Für die zweite, derzeit laufende Bewerbungsphase rechnet das Ministerium deshalb mit einer größeren Nachfrage.

Ein Problem: Die Kooperation zwischen den Kommunen und der Bahn ist kompliziert. Selbst der Verkehrsminister eines großen Bundeslandes klagte vor kurzem, er bekomme bei der Bahn keinen entscheidungsfähigen Gesprächspartner ans Telefon. Das soll im Rahmen der Initiative besser werden: Die Deutsche Bahn soll helfen, geeignete Standorte zu finden sowie die Abstellanlagen zu planen und zu montieren. Wenn sich die identifizierten Flä chen nicht im Eigentum der Kommunen, sondern der Bahn befinden, soll die Nutzung über Muster-Gestattungsverträge geregelt werden.

Niederlande gelten als Vorbild

Was dann auf den Flächen passiert, hängt vor allem von der Finanzlage und den Prioritäten der Kommune ab. Als Vorbild werden von allen Seiten die Niederlande genannt, wo es eine gute Bedarfsermittlung und ein einfaches Prozedere von der Planung über die Finanzierung bis hin zum Betrieb von Fahrradabstellanlagen gibt. Resultat: Große über- und unterirdische Parkhäuser für bis zu 12 000 Fahrräder, in denen freie Plätze mit einem Wegeleitsystem angezeigt oder die Räder gar automatisiert geparkt werden.

Hinzu kommen Toiletten, Servicestationen mit Reparaturwerkstätten, Schließfächer und sehr oft ein direkter Zugang zu den Bahnsteigen. "So was ist für Fahrradfahrer ein Traum!", sagt Nicol Mierz, Fahrradexpertin des Verkehrsbündnisses Allianz pro Schiene.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Weisenbach
Daniel Retsch: ´Eine Dummheit, für die ich mich entschuldige´

01.08.2019
Daniel Retsch entschuldigt sich
Weisenbach (uj) - Der Bürgermeisterwahlkampf und die Plagiatsvorwürfe gegen Daniel Retsch standen im Mittelpunkt eines Bürgergesprächs am Dienstag in Weisenbach. Der Bürgermeister bezeichnete sein Vorgehen im Nachhinein als "eine Dummheit, für die ich mich entschuldige" (Foto: uj). »-Mehr
Bühl
Ein Meilenstein in der Geschichte der Bühler Feuerwehr

20.05.2019
Feuerwehrhaus West eröffnet
Bühl (jure) - Als ein Zeichen der Wertschätzung können die Floriansjünger aus Balzhofen, Vimbuch und Oberweier den gestrigen Ansturm zum Tag der offenen Tür ihres neuen Domizils verbuchen. Bereits zur offiziellen Eröffnung am Morgen waren freie Plätze in der Gerätehalle Mangelware. »-Mehr
Rastatt
Nur geschmacklich außer Konkurrenz

19.03.2019
Weniger Erdbeer- und Spargelanbau
Rastatt (kie) - Der Anbau von Erdbeeren und Spargel bricht ein: Im Landkreis Rastatt und im Stadtkreis Baden-Baden liegt der Rückgang bei etwa drei bis vier Prozent pro Jahr. Fehlende Erntehelfer, die globale Preispolitik und steigende Personalkosten sind dafür Gründe (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Am Montag befasst sich der Petitionsausschuss des Bundestags mit einer Petition der DLRG gegen die Schließung vieler Schwimmbäder. Ist Ihrer Meinung nach die Bundespolitik hier in der Pflicht, zu handeln?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1