https://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/weihnachtsabo/index.html
"SPD muss linke Volkspartei sein"
'SPD muss linke Volkspartei sein'
03.12.2019 - 00:00 Uhr
Berlin - Nach Einschätzung von Parteivize Ralf Stegner wird die SPD nicht leichtfertig aus der großen Koalition austreten. Ob er auf dem Parteitag am kommenden Wochenende in Berlin erneut für diesen Posten antritt, ließ Stegner im Interview mit unserem Berliner Korrespondenten Stefan Vetter offen.

BT: Herr Stegner, die SPD rückt mit der Wahl ihrer neuen Vorsitzenden klar nach links. Ein guter Plan?

Ralf Stegner: Dass ich für diese Positionierung eintrete, ist sicher nicht überraschend. Die SPD muss linke Volkspartei sein. Die Mitglieder haben mit ihrem Votum gezeigt, dass sie sich eine eigenständige linke SPD wünschen, die sich stärker von der Union unterscheidet.

BT: Kann Olaf Scholz nach seiner Wahlniederlage Vizekanzler und Finanzminister bleiben?

Stegner: Warum nicht? Unsere Minister leisten gute Arbeit. Ein Beispiel dafür ist die Grundrente. Es wurde auch nicht über die Kabinettsmitglieder abgestimmt, sondern über den Parteivorsitz. Von der neuen Führung wünschen sich die Mitglieder ganz offenkundig, dass sie solidarisch mit den eigenen Regierungsmitgliedern ist, aber trotzdem selbstständig und unabhängig von ihnen auftritt.

BT: Soll der Koalitionsvertrag mit der Union jetzt noch einmal neu verhandelt werden?

Stegner: Im Koalitionsvertrag findet sich eine Revisionsklausel. Sie besagt, dass nicht nur Halbzeitbilanz gezogen werden soll, sondern auch überprüft werden muss, ob neue Probleme neue Antworten brauchen. Beispiel Klimaschutz. Das Thema war schon da, hat sich aber deutlich zugespitzt, wenn man allein an die Rückschritte beim Ausbau der Windkraft denkt. Hier muss sich noch was bewegen, sonst werden die Klimaziele verfehlt.

BT: Die Union wird dann aber ihrerseits Nachforderungen erheben. Macht Ihre Partei dann zum Beispiel bei der Komplettabschaffung des Solis mit?

Stegner: Ideen der CDU-Chefin für eine außenpolitische Militarisierung, die zum Beispiel auf deutsche Bodentruppen im Nahen Osten hinauslaufen, wird es mit der SPD niemals geben. Auch eine vollständige Abschaffung des Solidarzuschlags, die nur den Superreichen zugutekommt, ist mit uns nicht zu machen. Aber natürlich hat auch die Union Forderungen, die über den Text des Koalitionsvertrages hinausgehen. Das ist dann genauso Sache von Verhandlungen.

BT: Auf dem SPD-Parteitag ist auch eine Abstimmung über das weitere Schicksal der großen Koalition geplant. Wie hoch soll die Latte für einen Fortbestand denn liegen?

Stegner: Einfach den Daumen hoch oder runter wird es sicher nicht geben. Die Probleme der SPD haben ja auch nicht mit der Groko begonnen, sondern damit, dass wir einen Teil unserer Identität bei den rot-grünen Sozialreformen aufgegeben haben. Weder flüchten wir uns in Panik vor der Regierungsverantwortung noch in eine Position nach dem Motto, "weiter so" - ist doch alles wunderbar. Es geht darum, was erledigt wurde, was man noch hinkriegen kann und was im Zentrum künftiger Wahlkämpfe stehen soll.

Interview

BT: Die Jusos haben immer Front gegen die Groko gemacht. Ihr Chef, Kevin Kühnert, wird sich wahrscheinlich für den Parteivize bewerben. Hat er Ihre Unterstützung?

Stegner: Wir müssen ein Team zusammenstellen, das einen programmatischen Aufbruch schafft und zugleich für neuen Zusammenhalt in der Partei steht.

BT: Treten Sie noch mal als Parteivize an?

Stegner: Wer für was kandidiert, wird sich in den nächsten Tagen finden. Dass ich bereit bin, Verantwortung zu übernehmen, hat man gesehen, als ich mich zusammen mit Gesine Schwan für den Vorsitz beworben habe.

BT: Würden Sie eine Wette eingehen, dass die große Koalition in einem Jahr noch existiert?

Stegner: Ich wette lieber darauf, dass der HSV wieder in die Bundesliga aufsteigt.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Ettlingen
Nach links wollen sie alle

24.09.2019
Nach links wollen sie alle
Ettlingen (red/lsw) - Die Entscheidungen des Klimakabinetts und Aussagen zur sozialen Gerechtigkeit haben die Regionalkonferenz der SPD in Ettlingen gestern Abend über weite Strecken bestimmt. Gemessen am Applaus hatte Ralf Stegner die Nase vorn (Foto: von Ditfurth/dpa). »-Mehr
Berlin
Das Spitzenpersonal

31.08.2019
Das lange Rennen in der SPD
Berlin (red) - Am Sonntag läuft die Bewerbungsfrist ab. Wer noch SPD-Chef werden will, muss sich also sputen. Das Bewerberfeld ist jetzt schon groß. Ein Überblick über die Kandidaten - im Bild eines der Bewerberpaare, Petra Köpping und Boris Pistorius (dpa-Foto) - und das weitere Verfahren. »-Mehr
Berlin
Der Coup des Olaf Scholz

17.08.2019
Der Coup des Olaf Scholz
Berlin (red) - Jetzt will er also doch: Bundesfinanzminister Olaf Scholz (dpa-Foto) hat seine Bereitschaft erklärt, für den SPD-Bundesvorsitz zu kandidieren. Damit ist die Liste der Anwärter inzwischen ziemlich lang. Was Scholz damit aufs Spiel setzt und welche Chancen er hat. »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
Umfrage

Knapp 345.000 Pilger haben in diesem Jahr den Jakobsweg absolviert, das sind mehr als je zuvor. Könnten Sie sich das auch vorstellen?

Ja.
Nein.
Das weiß ich nicht.
Ich habe ihn schon absolviert.


Wetter in Mittelbaden


BT Kinospot


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1