Tipps bei Asthma und COPD

Tipps bei Asthma und COPD

Baden-Baden (red) - "Lungenerkrankungen" - so lautete das Thema der gestrigen BT-Telefonaktion. In Kooperation mit dem Kompetenznetz Lunge Mittelbaden konnten dafür im Vorfeld drei medizinische Experten gewonnen werden: Dr. Christian Nagel, Chefarzt Pneumologie, Dr. Dr. Heribert Ortlieb, Leitender Arzt der Thoraxchirurgie in der Balger Klinik und Dr. Jens Mathews, Facharzt für Innere Medizin und Lungenheilkunde aus Baden-Baden, beantworteten zahlreiche Leserfragen rund um die Lunge. Hier die wichtigsten Informationen zusammengefasst:



Wir wohnen an einer stark befahrenen Straße und sind deshalb ständig Autoabgasen ausgesetzt. Müssen wir uns verstärkt wegen Lungenerkrankungen Sorgen machen?

Nein. Es gibt ein schönes Beispiel, das Sie beruhigen könnte: Wenn in New York ein Verkehrspolizist 24 Stunden auf einer Verkehrsinsel steht - somit also der maximalen Schadstoffmenge durch Abgase ausgesetzt ist - dann entspricht das gerade einmal sieben Zigaretten. Kettenraucher, die stark gefährdet sind, rauchen oft deutlich mehr am Tag. In Europa stellen Autoabgase aufgrund der Katalysatoren in Bezug auf Lungenerkrankungen also kein größeres Problem dar - in China allerdings schon.

Ich bin 88 Jahre alt. Lohnt sich für mich eine Impfung gegen Grippe oder Lungenentzündung?

Eine Impfung gegen Grippe oder Pneumokokken, also Lungenentzündung, wird für jeden chronisch kranken Patienten empfohlen. Diese Empfehlung gilt für alle Altersklassen. Sowohl Kinder als auch Erwachsene und Senioren, die dauerhaft krank sind, sollten sich impfen lassen.

Ich leide an Asthma. In der kalten Jahreszeit bin ich oft erkältet. Dadurch verstärkt sich das Asthma. Was kann ich dagegen tun?

Asthma kann bei einer Erkältung vermehrt zu Problemen führen. Zunächst sollte man natürlich versuchen, sich vor Erkältungen oder Grippe zu schützen. Asthma-Patienten sollten deshalb gerade im Winter, wenn viele Infektionen umhergehen, auf ihre Gesundheit achten. Hat man sich aber doch eine Erkältung eingefangen, ist es wichtig, die Medikamente entsprechend anzupassen. Patienten sollten gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen, der dann entscheiden kann, ob zusätzliche Medikamente notwendig sind.

Welche Ernährungstipps haben Sie für COPD-Patienten?

Bei COPD (Chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) ist eine gesunde Mischkost notwendig. Eine solche ausgewogene und vielseitige Ernährung erhält in der Regel schon alle wichtigen Vitamine. Zur Erhaltung der Muskulatur und der Atemkraft sind außerdem Eiweißzusatzpräparate zu empfehlen.

Ich leide an einem Lungenemphysem und soll operiert werden. Was genau passiert bei einer Volumenreduktion?

Eine Volumenreduktion ist ein operativer Eingriff. Dabei wird, wie der Name schon sagt, das Lungenvolumen verkleinert. Ziel ist es, dadurch die Atmungsmechanik des Erkrankten zu verbessern. Eine Volumenreduktion eignet sich allerdings nicht für alle Patienten. Ein Facharzt sollte entscheiden, ob eine OP hilfreich sein kann. In ausgewählten Fällen kann der Eingriff zur Erleichterung der Atmung führen.

zurück
1