https://www.badisches-tagblatt.de/anzeigen_privat_marktplatz/index.html
"Kannste so parken, ist dann halt scheiße"
01.02.2018 - 00:00 Uhr
Von Antonia Lange

Stuttgart - Die Botschaft ist eindeutig. "Kannste so parken, ist dann halt scheiße" steht in Großbuchstaben auf dem Zettel an der Windschutzscheibe. Das Auto selbst ist in Folie verpackt - und mit einer Schleife aus Flatterband versehen. Genervte Anwohner haben Falschparkern in Stuttgart kürzlich mit dieser Aktion auf ihr Fehlverhalten hingewiesen. Und auch in anderen Großstädten werden gebeutelte Fußgänger und Radfahrer zunehmend aktiv.

"Kinder können auf dem Gehweg nicht mit dem Kinderrad zur Kita oder in die Grundschule radeln, weil sie an den Ecken nicht durchkommen", kritisiert die grüne Stadträtin Christine Lehmann, die über die Aktion gebloggt hat. Sie wohnt im dicht besiedelten Stuttgarter Süden, in dem das Ganze stattfand und in dem Autofahrer häufig halb auf dem Gehweg parken oder Fußgängern den Weg auf die Straße versperren. "Tagsüber ist, wie wir alle wissen, die Lage entspannter, aber wenn abends die Parkerei losgeht, dann kommt der Kollege im Rollstuhl nicht mehr zu seiner Stammkneipe."

Das Problem der Autostadt Stuttgart mit rund 345000 gemeldeten Pkw kennen auch andere Großstädte. Die Stadt Heidelberg verpasste Falschparkern im vergangenen Jahr buchstäblich einen Denkzettel, indem sie ein falsch geparktes Auto mit Tausenden Post-it-Zetteln beklebte. Einen Hit im Internet landete im Sommer 2017 ein Twitter-Nutzer aus Köln, der den Spieß umdrehte: Er postete ein Foto von einem verwaisten Rad, das mitten auf einer Straße steht. Auf einem Zettel ist für herannahende Autofahrer als Begründung zu lesen: "Nur kurz zum Bäcker."

Auch Aufkleber gegen Falschparker werden unters Volk gebracht - sogenannte Parkaffen. Die bunten Bildchen kann man im Internet gleich für verschiedenes Fehlverhalten bestellen - für die versperrte Einfahrt, den unerlaubt genutzten Behindertenparkplatz, das zugeparkte Privatgrundstück oder schlicht für "dämliches" Parken. Seit Jahren finden Gehweg-Parker zudem immer wieder Aufkleber mit dem Aufruf "Parke nicht auf unseren Wegen" an ihrem Wagen.

Örtliche Polizei reagiert gelassen

Aber sind private Aktionen wie die mit der Folie überhaupt legal? "Es wurde kein Auto beklebt, noch irgendwie sonst beschädigt", erklären etwa die Stuttgarter Aktivisten von "Zweitrat". "Die Aktion ist bewusst gewaltfrei."

Bei der örtlichen Polizei sieht man das ähnlich. Sachbeschädigung vielleicht? "Es kommt darauf an, was es für ein Aufwand ist, die Folie zu entfernen", sagt ein Sprecher. In dem Fall halte sich der aber in Grenzen. Anzeigen von Betroffenen gebe es keine - vielleicht auch aus Angst, sich als Falschparker zu outen.

Wird das "Auspacken" hingegen schwieriger, greift Absatz 2 vom Paragraf 303 des Strafgesetzbuchs. Demnach wird auch derjenige bestraft, der "unbefugt das Erscheinungsbild einer fremden Sache nicht nur unerheblich und nicht nur vorübergehend verändert."

Vor Strafe fürchten müssen sich in Stuttgart indes auch die rücksichtslosen Autofahrer: "Die Stadt wird künftig stärker eingreifen", kündigt ein Sprecher an. "Sie hat Kompetenzen zum Abschleppen von der Polizei übernommen." Bisher seien jährlich 1500 Autos abgeschleppt worden - künftig dürften es ihm zufolge 2200 sein. Die Stadt schaffe dafür neue Stellen: Derzeit sind sechs Außendienst-Mitarbeiter unterwegs, die etwa Beschwerden nachgehen und auch berechtigt sind, das Abschleppen einzuleiten. Künftig sollen 4,4 Stellen hinzukommen - plus eine im Innendienst.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Pforzheim
Mohr bester Badener

31.01.2018
Judoka Mohr bester Badener
Pforzheim (marv) - Der 17-jährige Judoka Robin Mohr (Foto: pr) holte bei den Badischen Landesmeisterschaften in Pforzheim den U-21-Titel in der Klasse 73 Kilogramm. Somit ist der Bühlertaler Budokai für die Süddeutschen Meisterschaften Mitte Februar in Heilbronn qualifiziert. »-Mehr
Baden-Baden
´Stärkeres Europa entwickeln´

30.01.2018
Alle EU-Mitglieder regelmäßig prüfen
Baden-Baden (tt) - Eine regelmäßige Überprüfung aller EU-Mitgliedstaaten fordert der Grünen-Europaparlamentarier Sven Giegold (pr-Foto) im BT- Interview. Die EU-Kommission müsse schauen, wie es um Gewaltenteilung, Transparenz und Demokratie stehe. Bisher weigere sich die Kommission. »-Mehr
Wusterhausen
Bisons Bühl voll auf Playoff-Kurs

29.01.2018
Bisons fertigen Wusterhausen ab
Wusterhausen (red) - Die Volleyball Bisons Bühl nehmen Kurs auf die Playoffs in der Bundesliga. Das Team von Trainer Ruben Wolochin setzte sich bei Königs Wusterhausen souverän mit 3:0 durch. Durch den Sieg sind die Bisons gleichauf mit dem Sechsten Lüneburg (Foto: av/toto). »-Mehr
Hannover
Kopf und Herz

27.01.2018
Abschied von Peter und Özdemir
Hannover (red) - Auf einem Sonderparteitag in Hannover haben die Grünen am Freitag ihre Bundesvorsitzenden Simone Peter und Cem Özdemir verabschiedet. Mehrere Redner, darunter Ministerpräsident Winfried Kretschmann, würdigten die scheidenden Parteichefs (Foto: dpa). »-Mehr
Gaggenau
Kampf um Bestzeiten im Murgana-Hallenbad

26.01.2018
TBG-Meeting im Murgana
Gaggenau (red) - Den ganzen Tag über kämpfen am Samstag, 27. Januar, mehr als 200 Teilnehmer des TBG-Meetings um Medaillen. Von 8 bis 17 Uhr stehen im Murgana-Hallenbad in Gaggenau 866 Starts auf dem Programm. Zuschauer sind willkommen (Archivfoto: Vugrin). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

www.los.de/los-rastatt/lrs/
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1