http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Salomon setzt vor allem auf seinen guten Namen
21.03.2018 - 00:00 Uhr
Freiburg (hdf/as) - Dieter Salomon kennt man weit über Freiburg hinaus. Als er 2002 mit beinahe Zweidrittelmehrheit zum Oberbürgermeister Freiburgs gewählt wurde, war er der erste grüne OB in einer deutschen Großstadt. Nun tritt der 57-Jährige für seine dritte Amtszeit an - am 22. April wird gewählt. Und obwohl es neun weitere Kandidaten gibt, scheint er der unangefochtene Favorit zu sein.

Wahltag in Freiburg ist der 22. April - und der Wahlkampf längst in seine heiße Phase getreten. Es gibt einen klaren Favoriten, der für Anhänger vieler politischer Farben wählbar scheint: Dieter Salomon. Davon zeugt auch eine parteiübergreifende Wählerinitiative "Stimmen für Salomon", die den Amtsinhaber unterstützt.

Er weiß es selbst, auch wenn er verlautbart: "Die Wahl ist längst nicht gelaufen." Vielsagend in diesem Punkt sind seine Wahlplakate. Salomon wirbt dort nur mit seinem Konterfei: "Natürlich Freiburg" oder schlicht "Dieter Salomon" - keine politischen Statements. Eine OB-Wahl ist bekanntlich eine Persönlichkeitswahl, und darauf scheint er nach zwei Amtszeiten bewusst zu setzen.

Seine Mitkonkurrenten müssen sich da argumentativ schon mehr ins Zeug legen. Sein schärfster Rivale könnte Martin Horn werden. Der parteilose 33-Jährige, bisher Europakoordinator im Sindelfinger Rathaus, wird von der SPD unterstützt.

Monika Stein wiederum, 47-jährige Lehrerin und Stadträtin der Grünen Alternative Freiburg, findet ihre Unterstützer in einem breiten Bündnis linker Gruppen. Die CDU schickte erst gar keinen eigenen Kandidaten ins Rennen - weil es niemanden gegeben habe, dem man nach Einschätzung der Partei gegen Salomon eine Chance eingeräumt hätte, sagt der CDU-Kreisvorsitzende Peter Kleefass.

Ein weiterer Kandidat, der Freiburger Geschäftsmann Stephan Wermter, gilt als AfD-nah und polarisiert im Wahlkampf. Parteilos ist auch der 50-jährige Diplom-Volkswirt Anton Behringer. Den weiteren Bewerbern werden geringe Chancen zugesprochen, nennenswerte Stimmenanteile zu erringen - auch dem Gernsbacher Markus Krajnc (50). Bei der Bürgermeisterwahl in seiner Heimatgemeinde hatte er vergangenes Jahr 0,5 Prozent der Stimmen geholt und focht die Wahl danach an (das BT berichtete).

"Öko? Logisch!" lautet ein Wahlslogan von Martin Horn. Ist er am Ende grüner als der grüne OB? Monika Stein möchte laut Statement auf ihrer Webseite zur Wahl "Freiburg fair gestalten und zu einer Stadt für alle werden lassen" - "kulturvoll, weltoffen, sozial und klimafreundlich". Da dürfte sich mancher fragen, warum er nicht gleich das Original in Form von Dieter Salomon wählen soll.

Zumal sich dessen Bilanz sehen lassen kann. Die hohe Schuldenlast Freiburgs wurde halbiert und dennoch viel Geld in Schulen und Kitas, in die Kultur oder in den Ausbau der Stadtbahn gesteckt. Und als Mitglied des Präsidiums des Deutschen Städtetags sowie Vorsitzender des kommunalen Arbeitgeberverbands (KAV) Baden-Württemberg hat der Grüne sich auch über Freiburg hinaus einen Namen gemacht.

Bislang ist es ein Wahlkampf ohne große Höhen und Tiefen. Gelassen konnte Salomon denn auch zuletzt seinen Verzicht an der Beteiligung an einem Kandidat-O-Maten im Internet erklären - mit 90 Fragen, zu denen jeder Bewerber Stellung nehmen sollte. Argument für seine Verweigerung: Komplexe politische Fragen ließen sich nicht mit einem Ja, Nein oder Vielleicht beantworten. Heftige Kritik daran gibt es von den anderen Kandidaten - vor allem deshalb, weil die Landeszentrale für politische Bildung (LpB) und die "Badische Zeitung" als Kooperationspartner den Kandidat-O-Mat nach Salomons Absage nicht online stellen wollen.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
--mediatextglobal-- Früh übt sich: Wie hier bei der Friseurinnung haben die jungen Interessenten schon selbst Hand angelegt.  Foto: Merkel

16.03.2018
Berufe-Rallye im BiZ
Rastatt (mme) - Bei 14 Innungen und Unternehmen konnten sich gestern, bei der erstmals durchgeführten Berufe-Rallye im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Flüchtlinge sowie Haupt- und Werkrealschüler über Ausbildungsberufe informieren (Foto: mme). »-Mehr
Bischweier
Bischweier sucht Schöffen

15.03.2018
Bischweier sucht Schöffen
Bischweier (ser) - Bischweier sucht Schöffen und Jugendschöffen für 2019 bis 2023. Gesucht sind Bewerber, die in der Gemeinde wohnen und am 1. Januar 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sind. Sie müssen Deutsche sein und die deutsche Sprache beherrschen (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Entscheidung frühestens nach Ostern

14.03.2018
Wahlrechtsreform: Vorschlag der CDU
Stuttgart (red) - Beim Streitthema einer Reform des Landtagswahlrechts hat die CDU jetzt selbst einen Vorschlag gemacht: Jede Partei soll die Zweitmandate so verteilen, wie sie es richtig findet. Die Grünen wissen noch nicht, was sie davon halten sollen (Foto: dpa). »-Mehr
Baden-Baden
Baden-Baden sucht Schöffen

07.03.2018
Baden-Baden sucht Schöffen
Baden-Baden (red) - Die Stadtverwaltung sucht Bürger, die sich bereiterklären, als ehrenamtliche Richter tätig zu sein. Schöffen urteilen neben Berufsrichtern bei Straf- und Jugendstrafprozessen am Amts- oder Landgericht. Die Bewerbungsfrist läuft bis 30. April (Symbolfoto: dpa). »-Mehr
Stuttgart
Auf Kante genäht

01.03.2018
Dauerthema Lehrermangel
Stuttgart (bjhw) - Neben den Debatten um Strukturen des Schulsystems und längeres gemeinsames Lernen ist der Ärger über den Unterrichtsfall die große Konstante in der Bildungspolitik. Seit Jahrzehnten bekommt keine Landesregierung das Thema Lehrkräftemangel in den Griff (dpa-Foto). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1