http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Mehr Klarheit auf dem Etikett
Künftig etwas einfacher: Viele Konsumenten verstehen das komplizierte System der Weinbezeichnungen nicht. Foto: dpa
04.04.2018 - 00:00 Uhr
Dirmstein/Bonn (dpa) - Der Deutsche Weinbauverband (DWV) möchte Ordnung und Struktur in das Nebeneinander der Systeme bei Qualitätsbezeichnungen von Weinen bringen. Dabei favorisiert der Verband ein geografisches Pyramidensystem: Ganz unten steht Wein ohne Herkunftsangabe, ganz oben Wein von einer einzigen Rebfläche. "Je enger die Herkunft, desto höher muss die Qualität sein", sagte Präsident Klaus Schneider im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Er spricht von sechs Stufen.

Derzeit gibt es die Kategorien Deutscher Wein, Land- sowie Qualitäts- und Prädikatswein. Aber die oberen Kategorien machen mehr als 96 Prozent der Weine aus - die Pyramide steht also Kopf. Kleinere geografische Angaben wie der einzelne Weinberg oder die Lage sind möglich, aber kein Qualitätsnachweis. Außerdem gibt es noch Bezeichnungen wie Classic oder Selection, während einzelne Verbände wie die Spitzenwinzer vom VDP oder gar einzelne Winzer ihre eigenen Modelle entworfen haben.

"Wir versuchen das System zu vereinfachen, transparenter und verständlicher zu machen", sagte Schneider, der das Weingut Jesuitenhof im pfälzischen Dirmstein bewirtschaftet. Die umfassende Reform soll in dieser Legislaturperiode angestoßen werden. Das Bezeichnungssystem soll dann parallel zum europäischen Weinbezeichnungsrecht ausgerichtet sein. So könnten die Bezeichnungen auch geschützt werden.

Der in Bonn ansässige DWV sieht ein Modell mit folgenden Stufen vor: ganz unten Deutscher Wein. Es folgt die geschützte geografische Angabe (Landwein) und schließlich die geschützte Ursprungsbezeichnung mit den Kategorien Anbaugebiet, Bereich, Ortswein, Lagenwein. Dabei solle es eine breite Basis geben und in der Spitze enger werden, erläuterte Schneider. Die Resonanz unter den Winzern auf die Vorschläge sei gut.

Neben dem Aufräumen im Weinbezeichnungssystem stehen den Winzern weitere Änderungen auf den Etiketten bevor. Bisher genießen alkoholische Getränke eine Sonderstellung in Bezug auf die Auszeichnung von Kalorien und Zutaten. Die Europäische Kommission strebt aber an, dass eine Verordnung für Lebensmittel künftig auch für Bier, Wein und Spirituosen gelten soll. Die Winzer würden gerne nur den Brennwert angeben, sagte Schneider.

Inhaltsstoffe etwa seien für den Verbraucher nicht relevant, meinte der Verbandspräsident. "Wir haben weder Fett noch Salz noch Eiweiß drin, insofern: Was sollen wir da mit der Nährwerttabelle machen? Das ist aus unserer Sicht unnötig." Auch eine Zutatenliste findet der DWV derzeit problematisch.

Unklar sei dagegen bisher zum Beispiel, ob Stoffe, die in der Herstellung verwendet werden, aber im Wein nicht mehr drin sind, dabei angegeben werden müssten.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Rastatt
Mehr Lebensräume für Insekten schaffen

03.04.2018
Lebensräume schaffen
Rastatt (mak) - Der Insektenschwund in Deutschland ist dramatisch. BT-Redakteur Markus Koch unterhielt sich zum Auftakt der Gartensaison mit Martin Klatt, Geschäftsführer des NABU-Kreisverbands, darüber, was jeder Einzelne tun kann, um neue Lebensräume zu schaffen (Foto: dpa). »-Mehr
Schwarzwaldhochstraße
Frau Holle gibt dem Osterhasen Zucker

03.04.2018
Seibelseckle vor Rekordsaison
Schwarzwaldhochstraße (jo) - Der Schneefall am 1. April war kein Aprilscherz. Die Straßenmeisterei musste ausrücken, um die Fahrbahnen zu räumen. Der Skilift Seibels eckle steuert auf eine rekordverdächtige Saison zu. Sein Betreiber will noch bis Sonntag öffnen (Foto: bema). »-Mehr
Gernsbach
´Steffen Sontheimer ist der Beste!´

03.04.2018
"Sontheimer ist der Beste!"
Gernsbach (ham) - Für Poker-Superstar Daniel Negreanu sind die Asse auf dem Tisch klar verteilt. Der Kanadier gibt eine klare Antwort, wer die aktuelle Nummer eins weltweit im "No Limit Hold′em" ist: Der Gernsbacher Steffen Sontheimer (Foto: pr) sei vermutlich "derzeit der Beste"! »-Mehr
Baden-Baden
´Freuen uns über jeden Helfer

03.04.2018
Über die Arbeit des Tierheims
Baden-Baden (red) - Wie funktioniert die Arbeit im Tierheim Baden-Baden? Das wollten Daniela Burov und Celine Himmel vom Bühler Windeck-Gymnasium wissen. Die beiden haben dafür in Interview mit Jessica Reichynek geführt, Leiterin der Tierheim-Jugendgruppe (Foto: Zorn). »-Mehr
Bühl
Nicht nur mit Geld helfen

03.04.2018
Nicht nur mit Geld helfen
Bühl (red) - Dass Tierschutz wichtig ist, ist allgemein bekannt, welche Möglichkeiten es gibt zu helfen, aber nicht. Dabei kann man auch mit wenig Zeit und Aufwand in diesem Bereich vieles bewirken. Dabei geht es nicht nur um Spenden, sondern auch um Engagement (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

https://www.badisches-tagblatt.de/immobilien_der_woche/00_20180426161000_136854598-Immobilie-der-Woche.html
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen   
1