http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
http://www.badisches-tagblatt.de/UnternehmenKarriereZusteller/index.html
Wenn Betriebe Aufträge ablehnen müssen
Sie haben sie: Hymalai Bello, Elektroingenieurin aus Venezuela, und Vasant Karasulli, Softwareentwickler aus Indien, mit ihren 'Blauen Karten' für ausländische Fachkräfte. Foto: dpa
31.07.2018 - 00:00 Uhr
Von Stefan Vetter

Berlin - Der Mangel an Fachkräften wird nach allen Prognosen weiter zunehmen. Das beflügelt die Debatte über ein Einwanderungsgesetz. Im Herbst will die große Koalition dazu Eckpunkte vorlegen. Auch jetzt gibt es allerdings schon Möglichkeiten für Ausländer, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, zeichnete ein dramatisches Bild: Vier von zehn Unternehmen in Deutschland müssten inzwischen Aufträge ablehnen, weil sie nicht genügend Fachkräfte hätten. "Das ist so die Höchststrafe, die Sie einem Unternehmer antun können", klagte der DIHK-Chef am Wochenende in einem Interview.

Die Bundesregierung will nun ernsthaft gegensteuern. Nach dem großen Asylkonflikt innerhalb der Union hatte man sich Anfang Juli auch darauf verständigt, noch in diesem Herbst ein sogenanntes Fachkräfte-Einwanderungsgesetz auf den Weg zu bringen. In welchem Maße die Zugangsbedingungen für Arbeitssuchende aus Nicht-EU-Staaten erleichtert werden, ist allerdings strittig. Während die SPD eher großzügige Regelungen anstrebt, warnte Innenminister Horst Seehofer (CSU) kürzlich davor, dass die Zahl der Asylbewerber auf diese Weise deutlich steigen könnte.

Schon heute gibt es ein Regelwerk, um Nicht-EU-Bürgern eine Erwerbstätigkeit in Deutschland zu ermöglichen. Personen aus der EU genießen ohnehin die volle Freizügigkeit. Nachfolgend die wichtigsten Bestimmungen:

"Blaue Karte": Wer einen Hochschulabschluss und eine Job-Zusage besitzt, darf nach Deutschland kommen. Voraussetzung ist ein Bruttojahresgehalt von mindestens 52000 Euro.

Positivliste: Einreisen darf auch, wer für einen Beruf qualifiziert ist, bei dem die Bundesagentur für Arbeit (BA) einen Fachkräftemangel festgestellt hat. Aktuell stehen 61 Berufe und Untergruppen auf der BA-Liste, allen voran die Altenpflege. Bei der Positivliste gilt eine Mindestverdienstgrenze von jährlich 40560 Euro.

Westbalkan-Regelung: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise vor drei Jahren hatte die Bundesregierung den Arbeitsmarktzugang für Bürger aus Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien gelockert. Sie können praktisch auch schon einfache Hilfstätigkeiten antreten. Voraussetzung ist ein verbindliches Angebot. Anders als bei der Blauen Karte und der Positivliste prüft die BA zudem, ob auch Deutsche für die Stelle infrage kämen (Vorrangprüfung). Ziel der Regelung war es, die Asylbewerberzahlen aus diesen Ländern deutlich zu drücken, was auch gelungen ist.

Darüber hinaus gibt es noch zahlreiche Sonderbestimmungen, nach denen zum Beispiel auch Bürgern aus bestimmten Ländern wie etwa Israel oder den USA der Weg nach Deutschland erleichtert wird. Möglich sind auch bilaterale Abkommen etwa für den Zugang von Saisonarbeitskräften.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte kürzlich erklärt, dass die Westbalkan-Regelung "prototypisch auch für Vereinbarungen mit anderen Ländern" sein könne. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) geht noch einen Schritt weiter. Er will, dass ausländische Interessenten für bestimmte Berufe einreisen dürfen, ohne bereits eine feste Job-Zusage zu haben. Sie könnten "für ein halbes Jahr nach Deutschland kommen und sich hier Arbeit suchen", so Heil. Gelinge das nicht, müssten sie danach wieder zurück, meinte er vor ein paar Tagen. Genau daran scheiden sich in der Koalition allerdings die Geister. Bislang pocht die Union auf den Nachweis eines Jobs als zentrales Kriterium auch für eine gesellschaftliche Akzeptanz der Arbeitsmigration.

BeiträgeBeitrag schreiben 



Das könnte Sie auch interessieren

Baden-Baden
--mediatextglobal-- In satten Farben werden Hecken und Büsche ausgeleuchtet, während die Musiker in impressionistischen Klängen schwelgen.  Foto: Thomas Viering

30.07.2018
Konzert in der Gönneranlage
Baden-Baden (red) - Nicht immer ist der Wettergott gnädig, wenn es um Freiluftkonzerte geht, aber in diesem Sommer passt häufig alles zusammen: So auch beim Konzert der Philharmonie in der spektakulär ausgeleuchteten Gönneranlage (Foto: Viering). Solist war Sander Geerts, Viola. »-Mehr
Au am Rhein
--mediatextglobal-- In ein Schaumbad mündet die Präsentation der Ergebnisse aus der Jugend-Umfrage. ´Wiederholung nicht ausgeschlossen´, sagt Bürgermeister Veronika Laukart über den Spaß in weißer Pracht. Foto: H. Heck

28.07.2018
Open-Air-Lounge für Jugendliche
Au am Rhein (HH) - Jugendliche in Au am Rhein wünschen sich vordringlich einen Treffpunkt. Mit Gleichaltrigen abzuhängen, ist für rund 87 Prozent die bevorzugte Freizeitbeschäftigung. Das ist eines der Ergebnisse der jüngst durchgeführten Jugend-Umfrage (Foto: HH). »-Mehr
Steinmauern
In Nachbarschaftsstreit kommt Bewegung

27.07.2018
Bewegung bei Nachbar-Konflikt
Steinmauern (mak) - In den seit zwei Jahren dauernden Konflikt in der Lindenstraße, bei dem sich Nachbarn der Flüchtlingsunterkunft über Lärm ärgern, ist nun Bewegung gekommen. Bürgermeister Siegfried Schaaf hat den Einbau von Lärmschutzfenstern zugesagt. (Foto: Archiv). »-Mehr
Weisenbach
--mediatextglobal-- Die Sanierung der Weisenbacher Johann-Belzer-Schule steht an. Eine Machbarkeitsstudie ist erstellt.  Foto: Mack

27.07.2018
Sanierung der Belzerschule
Weisenbach (mm) - Die Johann-Belzer-Schule soll saniert werden. Eine Machbarkeitsstudie wurde im Gemeinderat vorgestellt. Je nach Umfang entstehen nach erster Schätzung Kosten zwischen 565 000 Euro und 6,3 Millionen Euro. Die Gemeinde prüft die Finanzierbarkeit (Foto: Mack). »-Mehr
Bühl
Wer auf Rituale verzichtet, riskiert seine Gesundheit

25.07.2018
Rituale im Alltag sind wichtig
Bühl (nof) - Als Gastreferent der Wirtschaftsregion Mittelbaden gab der Internist Prof. Curt Diehm in der Veranstaltungsreihe "Kampf um die Köpfe" am Montagabend Tipps, wie man auf sich achtet und wie man selbst zu einem gesunden Lebensstil finden kann (Foto: dpa). »-Mehr
Ort des Geschehens
Größere Google Karte
www.volksbank-baden-baden-rastatt.de/bt
Umfrage

Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die hohen Mietkosten dämpfen, die viele Bürger besorgen. Fürchten Sie, sich in Zukunft Ihre Wohnung nicht mehr leisten zu können?

Das ist schon der Fall.
Ja.
Nein.
Ich bin in keinem Mietverhältnis.

http://www.karlsruhe.ihk.de/handelsregister
Wetter in Mittelbaden


© Badisches-Tagblatt.de    Impressum | AGB | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   
1